Advertisement

Grundlagen

  • Alexander W. Wehr
Part of the DUV Wirtschaftswissenschaft book series (EBS, volume 31)

Zusammenfassung

Seinen Eingang in die marktpsychologische Forschung fand der Imagebegriff 1955 mit der Arbeit „The Product and the Brand“ von Gardner und Levy.25 Deren Aussage bestand darin, „[...] daß [!] Produkte neben einer rein physikalischen Natur auch soziale und psychologische Aspekte aufweisen [..., die] für das Kauf- und Markenwahlverhalten von Bedeutung sind“.26 Diesen Gedanken liegen zwei Beobachtungsdimensionen zugrunde: Einerseits versuchten die Autoren, We-sen und Eigenschaften des Imagekonstrukts zu beschreiben und zu erklären. Andererseits machten die Autoren bereits auf den verhaltenssteuernden Einfluss des Konstrukts aufmerksam, indem sie das Image als eine intervenierende Variable definieren, die zwischen beobachtbaren Reizen der menschlichen Umwelt und beobachtbaren menschlichen Verhaltensweisen moderiert.27

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 25.
    Vgl. Gardner/Levy (1955), S. 33–39. Vgl. auch Schreiner (1992), S. 60f.Google Scholar
  2. 26.
    Mayerhofer (1995), S. 49 [Ergänzungen durch den Verfasser].Google Scholar
  3. 27.
    Vgl. Gardner/Levy (1955), S. 35. Vgl. auch Schreiner (1992), S. 60f. Aus den beiden genannten Betrachtungsweisen haben sich in der Folge zwei Forschungsrichtungen der Auseinandersetzung mit dem Image-Konstrukt entwickelt: Abhängig vom angestrebten Erkenntnisziel kann zwischen marktpsychologisch orientierten Imagetheorien einerseits und ökonomisch orientierten Theorien andererseits unterschieden werden, je nachdem ob eher der deskriptive und explikative Aspekt (Beschreibung und Erklärung) oder eher der normative Aspekt (Verhaltensrelevanz) des Images im Vordergrund der Betrachtung steht. Vgl. Trommsdorff (1980), S. 118f.Google Scholar
  4. 28.
    Insbesondere der von Johannsen zusammengestellte Thesenkatalog bestehend aus den 18 (!) wichtigsten Eigenschaften des Imagekonstruktes hat in diesem Zusammenhang große Bedeutung erlangt. Zum Thesenkatalog Johannsens vgl. Johannsen (1968), S. 64–67. Ähnliche Thesenkataloge liefern Bergler und Kleining. Vgl. Bergler (1966), S. 108–110 bzw. Kleining (1969), S. 444.Google Scholar
  5. 29.
    Vgl. Schreiner (1992), S. 57f.Google Scholar
  6. 30.
    Vgl. Berth (1959), S. 124; Gutjahr (1972), S. 64; Wiswede (1992), S. 72.Google Scholar
  7. 31.
    Vgl. Kroeber–Riel/Weinberg (1996), S. 196f.; Trommsdorff/Zellerhoff (1994), S. 352.Google Scholar
  8. 32.
    Vgl. Johannsen (1968), S. 64–67.Google Scholar
  9. 33.
    Vgl. Meinefeld (1988), S. 123.Google Scholar
  10. 34.
    Vgl. Six (1975), S. 271.Google Scholar
  11. 35.
    Kroeber-Riel/Weinberg (1996), S. 168. In Analogie zu der vorangestellten Imagedefinition kann ein, Gegen-stand“ sowohl ein Objekt (Unternehmen, Marke, Produkt etc.) als auch ein Subjekt (Person) umfassen.Google Scholar
  12. 36.
    Vgl. Rosenberg (1956), S. 367–372.Google Scholar
  13. 37.
    Vgl. Kroeber-Riel/Weinberg (1996), S. 168; Herzig (1991), S. 2; Fishbein (1970), S. 219. Zu unterschiedlichen Ansätzen der Erklärung des Einstellungskonstrukts vgl. die grundlegenden kognitiven Strukturmodelle von Rosenberg (Expectancy-Value-Model), Fishbein (Belief-Evaluation-Model) und Trommsdorff (Imagedifferenzial).Google Scholar
  14. 38.
    Vgl. Kroeber-Riel/Weinberg (1996), S. 168.Google Scholar
  15. 39.
    Vgl. ebenda (1996), S. 196f.; Schreiner (1992), S. 62; Roth (1967), S. 38.Google Scholar
  16. 40.
    Vgl. Johannsen (1968), S. 59; Kroeber-Riel/Weinberg (1996), S. 196f.Google Scholar
  17. 41.
    Vgl. Trommsdorff (1976), S. 28–32; Kroeber-Riel/Weinberg (1996), S. 197; Rosenstiel/Neumann (1991), S. 125; Andritzky (1976), S. 214f.; Winkler (1973), S. 147–149; Schnedlitz (1983), S. 497; Wiswede (1978), S. 138. Abweichende Auffassungen im Sinne einer Trennung des Image- und Einstellungsbegriffs vertreten bspw. Schweiger (1988), S. 25; Mazanec (1978); Spiegel (1961); Bergler (1966 und 1986); Mazanec (1978); Thurstone (1970), S. 127–129; MtlllerBeeskow (1982), S. 403; Beeskow et al. (1983), S. 624; Bergler (1966), S. 85; derselbe (1974), S. 77; Hofer (1991), S. 14f. Weitere Image-Konzepte finden sich zusammenfassend bei Lohrer (1994), S. 13–16 und Mayerhofer (1995), S. 52–57. Auf verwandte Begriffe der Konsumentenverhaltensforschung soll an dieser Stelle nicht näher eingegangen werden. Zu Definitionsansätzen und Abgrenzungsvorschlagen der Konstrukte Vorurteil, Stereotyp, Meinung, Wert bzw. Werthaltung, Bewertung, Belief bzw. Eindruck, Überzeugung und Attitude vgl. z.B. Wiswede (1985), S. 119; Johannsen (1968), S. 45 und S. 120; Wolf (1966), S. 12; Roth (1967), S. 49–52; Trommsdorff/Schuster (1981), S. 721f.; Friedrichs (1968), S. 73; Rokeach (1973), S. 7; Silberer (1983), S. 541; Schnedlitz (1985), S. 55; Trommsdorff (1975), S. 49; Six (1975), S. 277; Stroebe (1980), S. 142; Fishbein/Ajzen (1975), S. 11f. Attitude und Einstellung sollen in der vorliegenden Arbeit synonym verwendet werden. Zu dieser (gängigen) Gleichsetzung vgl. u.a. Trommsdorff (1975), S. 7 und Mittenecker (1964), S. 477.Google Scholar
  18. 42.
    Vgl. ähnlich bei Kroeber-Riel/Weinberg (1996), S. 196. Zu alternativen Definitionsansätzen insbesondere im angelsächsischen Raum vgl. bspw. Jain/Etgar (1976), Lindquist (1974), Marks (1976), May (1974), James et al. (1976), Hirschman et al. (1978), Arons (1961), Martineau (1958) und Oxenfeldt (1974).Google Scholar
  19. 43.
    Vgl. MüllerBeeskow (1982), S. 403.Google Scholar
  20. 44.
    Vgl. Gregory/Wiechmann (1991), S. 63–67; dieselben (1997), S. 8f.Google Scholar
  21. 45.
    Vgl. Lohrer (1994), S. 38.Google Scholar
  22. 46.
    Vgl. Kroeber-Riel/Weinberg (1996), S. 196f.Google Scholar
  23. 47.
    Vgl. Trommsdorff (1980), S. 121; derselbe (1995), Sp. 2056.Google Scholar
  24. 48.
    Vgl. derselbe (1992a), S. 458.Google Scholar
  25. 49.
    Zu kognitiven Einstellungsmodellen vgl. v.a. Fishbein (1967), S. 389–393 und Rosenberg (1956), S. 367–369.Google Scholar
  26. 50.
    Vgl. Lilly (1983), S. 424 und das neobehavioristische Einstellungs-Image-Modell nach Trommsdorff in Abbildung A-1 im Anhang. Die Eindimensionalität der Einstellung und die Mehrdimensionalität des Images sind bei der Messung der Konstrukte zu berücksichtigen. Vgl. Kroeber-Riel/Weinberg (1996), S. 196f. Uneinigkeit besteht in diesem Zusammenhang darüber, wie die Aggregation der in ihrer Skalierung und Ausprägung unterschiedlichen Attributseinschätzungen erfolgt. Eine Übersicht über die in der Literatur existenten Basismodelle findet sich in Kroeber-Riel/Weinberg (1996), S. 196–202.Google Scholar
  27. 51.
    Vgl. Mattmüller (2000), S. 90f.Google Scholar
  28. 52.
    Kroeber-Riel/Weinberg (1996), S. 188.Google Scholar
  29. 53.
    Vgl. Mattmüller (2000), S. 92. Zur Entwicklung geeigneter Messinstrumentarien für die Erfassung von hypothetischen Konstrukten in der Marketingwissenschaft vgl. bspw. Churchill (1979).Google Scholar
  30. 54.
    Vgl. Kroeber-Riel/Weinberg (1996), S. 190f.; Berekoven et al. (1991), S. 89.Google Scholar
  31. 55.
    Vgl. ebenda, S. 192f.; Ahrens (1988), S. 446. Eine Skala stellt ein Instrument dar, „[...] durch das es - indem es die Position einer Einheit auf dem Kontinuum oder einer Stufenfolge angibt 2014 möglich ist, die (erlebten) Eigenschaften eines Objektes zu messen bzw. deren jeweiligen Ausprägungsgrad zu schätzen“. Müller (1971), S. 99f. Zu unterschiedlichen Ansätzen der Skalierung vgl. bspw. Kroeber-Riel/Weinberg (1996), S. 194–196.Google Scholar
  32. 56.
    Vgl. ebenda, S. 192f.; Berekoven et al. (1991), S. 73; Böhler (1977), S. 91; Mazanec et al. (1976), S. 431; Ahrens (1977), S. 129; Sixtl (1982), S. 28. Zu einem fiktiven Beispiel einer eindimensionalen zweipoligen Ratingskala siehe Abbildung A-2 im Anhang.Google Scholar
  33. 57.
    Vgl. Müller-Hagedorn (1986), S. 182f.Google Scholar
  34. 58.
    Vgl. ebenda, S. 182f. Zur eindimensionalen Einstellungsmessung vgl. bspw. Lambert/Lambert (1973), S. 25. Zur mehrdimensionalen Einstellungsmessung vgl. bspw. Freter (1976), S. 163–165. Die Unterscheidung zwischen ein- und mehrdimensionalen Methoden der Datenerhebung wird kontrovers diskutiert: Eine Möglichkeit der Einteilung stellt auf die Dimensionalität der Messergebnisse ab. Freter geht davon aus, dass eine Erhebung mehrerer Item-Dimensionen, die zu einem Globalwert verdichtet werden, noch keine mehrdimensionale Messung darstelle. Vgl. Freter (1976), S. 18 und die diesbezügliche Diskussion bei Trommsdorff (1976), S. 28–32. Vgl. auch Mazanec et al. (1976), S. 431f. und Böhler (1977), S. 92 und S. 240. Gebräuchlicher allerdings ist eine Einteilung anhand der Anzahl der in die Erhebung aufzunehmenden Image-Dimensionen: Böhler ordnet sämtliche Modelle der Einstellungsforschung mehrdimensionalen Verfahren zu, die die Abbildung mehrerer Merkmale eines Meinungsgegenstandes in einem mehrdimensionalen (Image-) Raum zum Ziel haben. Vgl. Böhler (1977), S. 240. Vgl. auch Green/Rao (1972), S. 5 und Aaker (1971), S. 257.Google Scholar
  35. 59.
    Vgl. Müller-Hagedorn (1986), S. 182f.Google Scholar
  36. 60.
    Vgl. Kroeber-Riel/Weinberg (1996), S. 194.Google Scholar
  37. 61.
    Vgl. ebenda, S. 192f. und S. 197f.; Mazanec et al. (1976), S. 431; Ahrens (1977), S. 129; Sixtl (1982), S. 28; Schreiner (1992), S. 81f.Google Scholar
  38. 62.
    Vgl. Kroeber-Riel/Weinberg (1996), S. 192f.; Berekoven et al. (1991), S. 73; Böhler (1977), S. 91. Aufgrund dieser Aufgabe werden Skalierungsverfahren den kompositionellen Methoden zugerechnet; zu ihnen gehört die Faktorenanalyse, die an späterer Stelle zu dem genannten Zweck Anwendung finden wird. Vgl. Werner (1982), S. 387; Böhler/Stölzel (1977), S. 21; Mazanec/Wiegele (1977), S. 49; Schobert (1979), S. 40.Google Scholar
  39. 63.
    Vgl. Lohrer (1994), S. 34. Das semantische Differenzial wird als ‚Königsweg der Imageforschung‘ bezeichnet. Armbrecht et al. (1993), S. 62. Anwendungsbeispiele der (Produkt-) Imagemessung mittels des semantischen Differenzials im angelsächsischen Raum finden sich bspw. bei Birdwell (1968), Munson/Spivey (1981), Ross (1971), Samli/Sirgy (1981), Sirgy (1979, 1980 und 1981) und Sirgy/Danes (1981).Google Scholar
  40. 64.
    Zu den Grundlagen des Semantischen Differenzials vgl. Osgood et al. (1957).Google Scholar
  41. 65.
    Vgl. Kroeber-Riel/Weinberg (1996), S. 197f.; Schreiner (1992), S. 81f.Google Scholar
  42. 66.
    Vgl. Kroeber-Riel/Weinberg (1996), S. 197f.; Schreiner (1992), S. 82f. Die Benennung der Skalenpole mit nichtmetaphorischen, d.h. bspw. produkt- bzw. markenspezifischen Eigenschaftsausprägungen wird streng genommen nicht dem semantischen Differenzial zugesprochen; vielmehr handelt es sich dabei um sog. Multi-Attribut-Modelle. Vgl. Kroeber-Riel/Weinberg (1996), S. 199, FN 5. Nichtsdestotrotz soll in der vorliegenden Arbeit der Terminologie der empirischen Forschungspraxis gefolgt werden und auch in diesem Fall von einem semantischen Differenzial gesprochen werden.Google Scholar
  43. 67.
    Vgl. Schreiner (1992), S. 85.Google Scholar
  44. 68.
    Vgl. Kroeber-Riel/Weinberg (1996), S. 197–199; Schreiner (1992), S. 84. Als dritter Merkmalstyp kann außerdem die verhaltenssteuernde Dimension des Einstellungs- bzw. Imagekonstrukts (konative Komponente) erfasst werden. Allerdings ist deren Erhebung „[...] nicht unumstritten, da sie eher als resultierende und weniger als bestimmende Größe zu betrachten ist“. Mattmüller (2000), S. 92.Google Scholar
  45. 69.
    Vgl. Klapprott (1975), S. 210; Mayerhofer (1995), S. 60.Google Scholar
  46. 70.
    Vgl. ebenda, S. 85; Gierl (1995), S. 61f.; Herzig (1991), S. 9f.Google Scholar
  47. 71.
    Vgl. Kroeber-Riel/Weinberg (1996), S. 197–199; Schreiner (1992), S. 84; Rosenstiel/Ewald (1979), S. 40; Schadenhofer (1982), S. 31. Abbildung A-3 im Anhang gibt einen fiktiven grafischen Profilverlauf auf Basis aggregierter Daten wider. Zur räumlichen Darstellung der Imageprofile werden geometrisch-mehrdimensionale Positionierungs- bzw. Imageräume herangezogen. Vgl. Trommsdorff/Zellerhoff (1994), S. 352f. Eine entsprechende Darstellung hierzu findet sich in Kapitel 3.3 dieser Arbeit.Google Scholar
  48. 72.
    Vgl. Schreiner (1992), S. 85.Google Scholar
  49. 73.
    Vgl. Schreiner (1992), S. 88–91.Google Scholar
  50. 74.
    Vgl. Hätty (1989), S. 5; Latour (1996), S. 20. Der Vorgang der Kennzeichnung im prozessualen Sinne wird als Markierung, dessen Ergebnis als Marke bezeichnet. Vgl. Angehrn (1974), Sp. 1227; Matt (1988), S. 5. Seitdem Märkte bestehen, existieren auch gekennzeichnete Produkte. Das Markieren von Erzeugnissen ist somit kein neuzeitliches Phänomen, sondern hat Ökonomische Tradition. Vgl. Rüschen (1994), S. 122. Zu der historischen Entwicklung des Markenartikels vgl. bspw. Dichtl (1992), S. 2–4 und Hart/Murphy (1998), S. 13–23.Google Scholar
  51. 75.
    Vgl. Hätty (1989), S. 6. Der Begriff „Marke“ stammt vom französchen „marque“ und bedeutet so viel wie „[...] auf einer Ware aufgebrachtes Zeichen, Kennzeichen“. Behrens (1994), S. 201. Zu einer etymologischen und semiotischen Darstellung des Markenbegriffs vgl. Kelz (1989), S. 22–42. Zur symbolischen Bedeutung von Marken vgl. bspw. Elliott (1994), S. S13–S19.Google Scholar
  52. 76.
    In diesem Zusammenhang wird auch von einer „babylonischen Sprachverwirrung im Bereich des Markenwesens“ gesprochen. Kronz (1985), S. 125, zitiert nach Kelz (1989), S. 20.Google Scholar
  53. 77.
    Vgl. Irmscher (1997), S. 6; Höhl (1982), S. 11; Hartmann (1966), S. 39.Google Scholar
  54. 78.
    Thurmann (1961), S. 21.Google Scholar
  55. 79.
    Vgl. Dichtl (1992), S. 6f.; Latour (1996), S. 181.Google Scholar
  56. 80.
    Bruhn (1995), Sp. 1446 [Hervorhebungen durch den Verfasser]. Das Markenrecht wird als „[...] subjektives absolutes, d.h. gegenüber jedem Verletzer wirkendes Recht“ bezeichnet. Kraft (1978), S. 95. Vgl. auch derselbe (1992), S. 255. Der Schutz eines Zeichens entsteht nach dem MarkenG durch dessen Eintragung in das Mar-kenregister (§ 4 Nr. 1 MarkenG), Benutzung (Verwendung beim Handeln im geschäftlichen Verkehr) oder Verkehrsgeltung (Geltung innerhalb beteiligter Verkehrskreise, § 4 Nr. 2 MarkenG). Vgl. Wahlert (1994), S. 1755 f. Entscheidend für die Eintragungsfähigkeit der Marke ist deren Unterscheidungskraft gegenüber anderen Marken, wobei ältere Zeichen grundsätzlich Priorität genießen. Vgl. Kur (1994), S. 1861–1889. Zur Schutzfähigkeit von Zeichen und einer Interpretation des deutschen Markenrechts vgl. bspw. Latour (1996), S. 169–175.Google Scholar
  57. 81.
    Vgl. Nolte (1976), S. 6.Google Scholar
  58. 82.
    Vgl. Huber (1988), S. 10f.Google Scholar
  59. 83.
    Berekoven (1992), S. 38.Google Scholar
  60. 84.
    Vgl. Koppelmann (1994), S. 222.Google Scholar
  61. 85.
    Vgl. Lancaster (1966), S. 132–157.Google Scholar
  62. 86.
    Vgl. Irmscher (1997), S. 8f.Google Scholar
  63. 87.
    Vgl. Becker (1993), S. 133; Vershofen (1940), S. 66–69.Google Scholar
  64. 88.
    Jones (1986), S. 29.Google Scholar
  65. 89.
    Vgl. ebenda, S. 30–32.Google Scholar
  66. 90.
    Meffert (1994), S. 180. Eine Übersicht markenstrategischer Grundtypen findet sich bei ebenda, S. 181.Google Scholar
  67. 91.
    Ebenda, S. 174.Google Scholar
  68. 92.
    Zu einer Klassifikation vgl. Bruhn (1995), Sp. 1447 und die Tabelle A-1 im Anhang. Nachstehend sollen ausschließlich die für den weiteren Verlauf dieser Arbeit relevanten Markierungsdimensionen diskutiert werden. Dies betrifft im Einzelnen die Anzahl der markierten Güter und die Objekte der Markierung. Die geografische Reichweite von Marken wird an späterer Stelle im Zusammenhang mit einer internationalen Marktbearbeitung erörtert (Kapitel 4.1).Google Scholar
  69. 93.
    Vgl. Becker (1994), S. 468f.Google Scholar
  70. 94.
    Nachfolgend sollen ausschließlich die markenstrategischen „Basisformen“ dargestellt werden; die „Mischform“ der Mehrmarkenstrategie wird dabei ausgeklammert. Sie umfasst die parallele Führung mehrerer Marken eines Produktbereichs ohne segmentspezifischen Differenzierungszusammenhang. Vgl. Bruhn (1995), Sp. 1449. Zur Mehrmarkenstrategie vgl. bspw. Meffert (1994), S. 183f. und derselbe (1992), S. 139f.Google Scholar
  71. 95.
    Vgl. Becker (1994), S. 470; Meffert (1992), S. 137; Sattler (1997), S. 19.Google Scholar
  72. 96.
    Vgl. Meffert (1992), S. 138; Müller (1994), S. 142.Google Scholar
  73. 97.
    Vgl. Becker (1994), S. 470–472.Google Scholar
  74. 98.
    Vgl. Sattler (1997), S. 20.Google Scholar
  75. 99.
    Vgl. Becker (1994), S. 474–476; Bunk (1991), S. 46f.Google Scholar
  76. 100.
    Vgl. Meffert (1994), S. 186; Bruhn (1995), Sp. 1449; Sattler (1997), S. 20.Google Scholar
  77. 101.
    Aus diesem Grund ist häufig der Firmen- mit dem Dachmarkennamen identisch. Vgl. Müller (1994), S. 143.Google Scholar
  78. 102.
    Vgl. Meffert (1994), S. 186f.; derselbe (1992), S. 144f.; Bunk (1991), S. 46f.Google Scholar
  79. 103.
    Vgl. Becker (1994), S. 472–473; Meffert (1992), S. 144f. Bewertung und Auswahl der verfügbaren (Basis-) Strategien sind in Abhängigkeit von der spezifischen situativen Ausgangssituation einer Unternehmung sowie in Verbindung mit deren Zielfunktion vorzunehmen. Bei der Beurteilung einzelner Markenstrategien müssen ihre Vor- und Nachteile anhand nachstehender Kriterien geprüft werden: „Aufbau von Markteintrittsbarrieren, Kosten und Ressourcenbedarf, Ausstrahlungseffekte, Fähigkeit zur segmentspezifischen Ansprache, Aufbau einer Markenpersönlichkeit, Marktausschöpfung, Gefahr von Substitutionsbeziehungen, Realisierbarkeit von Skaleneffekten, Potenziale der Synergienutzung, Akzeptanz beim Handel, Koordinationsbedarf der MarketingMaßnahmen“. Bruhn (1995), Sp. 1449. Zu einer entsprechenden Bewertung der dargestellten Markenstrategietypen siehe die Tabellen A-2 bis A-5 im Anhang.Google Scholar
  80. 104.
    Vgl. Müller (1994), S. 144; Mayerhofer (1995), S. 111.Google Scholar
  81. 105.
    Vgl. Sullivan (1998), S. 154f.Google Scholar
  82. 106.
    Vgl. Keller/Sood (1997), S. 5–7 und S. 15.Google Scholar
  83. 107.
    Vgl. Bunk (1991), S. 46f.Google Scholar
  84. 108.
    Vgl. Irmscher (1997), S. 21.Google Scholar
  85. 109.
    Vgl. De Chernatony (1996), S. 17.Google Scholar
  86. 110.
    Vgl. Sullivan (1998), S. 154f.Google Scholar
  87. 111.
    Vgl. Sattler (1997), S. 26–29.Google Scholar
  88. 112.
    Vgl. Aaker (1991), S. 208; Reddy et al. (1994), S. 243f.Google Scholar
  89. 113.
    Vgl. Sattler (1997), S. 26f. Im Falle einer Einzelmarkenstrategie erscheint eine Transferstrategie nur dann als geeignet, wenn es sich bei der Neuprodukteinführung um ein Folgeprodukt einer bestehenden Marktleistung handelt. Ein Entscheidungsproblem zwischen einer Neumarken- und einer Markentransferstrategie ist hingegen nur bei Verfolgung einer Markenfamilienstrategie gegeben. Vgl. ebenda, S. 26f. Im Folgenden soll primär auf die mit einer Transfermarkenstrategie verbundenen Imagetransfereffekte eingegangen werden. Eine umfassende Bewertung der Transfermarkenstrategie findet sich in den Tabellen A-6 bis A-8 im Anhang.Google Scholar
  90. 114.
    „Zwei Produkte sind bedarfsverbunden, wenn der Nutzen des einen Produktes von der Verfügbarkeit des anderen Produktes abhängt. Steigt der Grenznutzen des ersten Gutes mit zunehmender Verfügbarkeit des zweiten, so liegt Bedarfskomplementarität vor; sinkt der Grenznutzen, so sind die beiden Produkte bedarfssubstitutiv.“ Simon (1985), S. 25. „Unter Beschaffungsverbund verstehen wir eine Konzentration der Beschaffung verschiedener Produkte auf einen Anbieter. Ein Käufer wird eine derartige Konzentration vornehmen, wenn der Nutzen bei verbundener Beschaffung größer ist als die Summe der Nutzen bei getrennter Beschaffung (in verschiedenen Unternehmen).“ Ebenda, S. 29. Zum Bedarfs- und Beschaffungsverbund vgl. bspw. ebenda, S. 25–32.Google Scholar
  91. 115.
    Vgl. Sattler (1997), S. 27f.Google Scholar
  92. 116.
    Vgl. ebenda, S. 28f.; Mayer/Mayer (1987), S. 34–46; Reiter (1991), S. 213.Google Scholar
  93. 117.
    Meffert (1994), S. 189.Google Scholar
  94. 118.
    Vgl. Meffert (1994), S. 189; derselbe (1992), S. 147–149; Mayer/Mayer (1987), S. 26.Google Scholar
  95. 119.
    Schweiger (1982, 1983a und 1987), o.S., zitiert nach Mayerhofer (1995), S. 123. Das Übertragungspotenzial von Marken und Produkten hängt dabei von der Auswahl, Stärke und Vielfalt der mit ihnen assoziierten denotativen und konnotativen Dimensionen ab. Vgl. Dawar (1993), S. 1.Google Scholar
  96. 120.
    Vgl. Reiter (1991), S. 212; Tauber (1981), S. 36f. Brand und product line extensions stellen Ausprägungen von Markentransferstrategien dar: Bei beiden werden Neuprodukteinf lhrungen unter einer bereits existenten Marke vertrieben. Bei der brand extension gehört das Neuprodukt einer bislang nicht bearbeiteten Produktkategorie an, bei der line extension einer bereits bearbeiteten Produktkategorie. Vgl. Erdem (1998), S. 339; Mayerhofer (1995), S. 106. Zu Ausprägungen von Markentransferstrategien vgl. Sattler (1997), S. 38f.Google Scholar
  97. 121.
    Vgl. o.V. (1997), S. 3521; Möhlenbruch (1995), Sp. 2547.Google Scholar
  98. 122.
    Vgl. Meffert/Heinemann (1990), S. 5–10; Schweiger (1982), S. 6–11; derselbe (1983a), S. 157–166; derselbe (1987), S. 71–80.Google Scholar
  99. 123.
    Vgl. Mayer/Mayer (1987), S. 36–42.Google Scholar
  100. 124.
    Zu einer ähnlichen Auffassung vgl. Aaker/Keller (1990), S. 28; o.V. (1997), S. 3521; Reiter (1991), S. 213.Google Scholar
  101. 125.
    Dieser Zusammenhang stellt die Grundlage für die Entwicklung des Modells imagebasierter Marketingplanung im Anwendungsfall einer globalen (Firmen-) Dachmarke dar. Vgl. hierzu das Kapitel 4.1 dieser Arbeit.Google Scholar
  102. 126.
    Vgl. Ferris et al. (1986) bzw. Greyser/Klein (1990).Google Scholar
  103. 127.
    Simon (1985), S. 118.Google Scholar
  104. 128.
    Vgl. Gälweiler (1986), S. 149; Meffert/Werle (1983), S. 50. Zu alternativen Definitionsansätzen vgl. Hanss-mann (1985).Google Scholar
  105. 129.
    Vgl. Gälweiler (1974), S. 133–137 und S. 229–231.Google Scholar
  106. 130.
    Kuß/Tomczak (1998), S. 95. Vgl. auch Koch (1975), S. 148.Google Scholar
  107. 131.
    Diller (1998), S. 6. Zu den Funktionen der Marketingplanung siehe Tabelle A-9 im Anhang.Google Scholar
  108. 132.
    Vgl. Graf (1974), S. 10.Google Scholar
  109. 133.
    Vgl. Diller (1998), S. 7.Google Scholar
  110. 134.
    Hinterhuber spricht von einer „Aufteilung des Schlachtfeldes“. Hinterhuber (1980), S. 221f.Google Scholar
  111. 135.
    Vgl. Trommsdorff (1992b), S. 326; Haedrich/Tomczak (1990), S. 14.Google Scholar
  112. 136.
    Zu alternativen und ergänzenden Ansätzen vgl. Buzzell (1979), Day (1981), derselbe (1984), Walters (1984), Meffert (1986b), Kotler (1982) und Waltermann (1989).Google Scholar
  113. 137.
    Vgl. Abell (1980), S. 14–18.Google Scholar
  114. 138.
    Vgl. Abell (1980), S. 23f. Vgl. auch Wind/Mahajan (1981), S. 32 und Kreilkamp (1987), S. 96 und S. 108.Google Scholar
  115. 139.
    Vgl. Porter (1986), S. 59.Google Scholar
  116. 140.
    Vgl. Kreilkamp (1987), S. 176; Hinterhuber (1989), S. 27; Wilde (1989), S. 53; Gälweiler (1981), S. 85–87.Google Scholar
  117. 141.
    Vgl. Wind/Mahajan (1981), S. 32; Kreilkamp (1987), S. 32; Steinmann/Schreyögg (1991), S. 131.Google Scholar
  118. 142.
    Vgl. Kotler (1982), S. 86.Google Scholar
  119. 143.
    Vgl. Mattmüller/Tunder (1998), S. 590; Hinterhuber (1989), S. 13f.; Kreilkamp (1987), S. 317. „Im Vordergrund steht dabei die Identifizierung von Produkten, die dadurch miteinander im Wettbewerb stehen, daß [!] sie sich gegenseitig (weitgehend) ersetzen können.“ Kuß/Tomczak (1998), S. 49.Google Scholar
  120. 144.
    Vgl. Tomczak (1989), S. 49f. Zu den Anforderungskriterien an die Abgrenzung strategischer Geschäftsfelder siehe Tabelle A–10 im Anhang. Entsprechend der formulierten Kriterien soll für den weiteren Verlauf dieser Arbeit folgende Definition zugrunde gelegt werden: Strategische Geschäftsfelder (SGF) repräsentieren voneinander abgegrenzte, in sich homogene, untereinander heterogene Tätigkeitsfelder eines Unternehmens mit eigenständigen Marktaufgaben. Google Scholar
  121. 145.
    Vgl. Gälweiler (1979), S. 259.Google Scholar
  122. 146.
    Vgl. Haedrich/Tomczak (1990), S. 29.Google Scholar
  123. 147.
    Vgl. Diller (1998), S. 34f.Google Scholar
  124. 148.
    Zur Stärken-/Schwächenanalyse vgl. bspw. Hammer (1982) und Gaitanides (1994). Zur Wertkettenanalyse vgl. Porter (1986).Google Scholar
  125. 149.
    Zur Branchenstruktur-Analyse vgl. Porter (1980). Zur Analyse strategischer Gruppen vgl. derselbe (1990d). Die Positionierungsanalyse wird an späterer Stelle dieser Arbeit ausführlich diskutiert, da sie die Grundlage der sich anschließenden empirischen Situationsanalyse darstellt. Vgl. hierzu die Kapitel 3.3 und 5 dieser Arbeit.Google Scholar
  126. 150.
    Zur Portfolio-Analyse im (internationalen) Marketing vgl. bspw. Markovitz (1969), Diller/G tz (1990), Hedley (1977), Antoni/Riekhof (1989), Hax/Majluf (1988), Kuß/Tomczak (1998), Homburg (1998), Segler (1986), Schadenhofer (1982) und Wind (1982).Google Scholar
  127. 151.
    Vgl. Diller (1998), S. 39. Zur SzenarioAnalyse vgl. Reibnitz (1992), Kreilkamp (1987) und Homburg (1998).Google Scholar
  128. 152.
    Vgl. Diller (1998), S. 10–12 und S. 39; Graf (1974), S. 47; Kreilkamp (1987), S. 70f.; Luck/Ferrell (1985), S. 188–190; Cravens (1982), S. 29 und S. 32; Hinterhuber (1982), S. 23.Google Scholar
  129. 153.
    Vgl. Graf (1974), S. 18.Google Scholar
  130. 154.
    Vgl. Diller (1998), S. 11f.Google Scholar
  131. 155.
    Vgl. Haedrich/Tomczak (1990), S. 88. Die strategische Zielplanung beinhaltet „[...] alle Arbeitsschritte zur Auswahl, Ordnung und präzisen sowie verbindlichen Festlegung von Marketingzielen nach Maßgabe der subjektiven Zielpräferenzen des/der Entscheider(s) und der jeweils aktuellen objektiven Rahmenbedingungen“. Diller (1998), S. 163.Google Scholar
  132. 156.
    Vgl. Lamperstorfer (1974), S. 133.Google Scholar
  133. 157.
    Vgl. Thummel (1972), S. 11; Lamperstorfer (1974), S. 10 und S. 77f.Google Scholar
  134. 158.
    Vgl. Koppelmann (1995), S. 57. Zu den Funktionen von Marketingzielen siehe Tabelle A11 im Anhang.Google Scholar
  135. 159.
    Vgl. Piimpin (1968), S. 28–31; Bidlingmaier (1973), S. 25f. Zu Sach- und Formalzielen der Marketingplanung vgl. bspw. Lamperstorfer (1974), S. 128–131.Google Scholar
  136. 160.
    Vgl. Diller (1998), S. 164.Google Scholar
  137. 161.
    Vgl. Graf (1974), S. 28.Google Scholar
  138. 162.
    Vgl. Diller (1998), S. 164–166. Zu einer Systematik von Marketingzielen siehe die Abbildung A-4 im Anhang.Google Scholar
  139. 163.
    Vgl. Haedrich/Tomczak (1990), S. 80f.; Kuß/Tomczak (1998), S. 97f.; Rühli (1971), S. 31; Borchers (1988), S. 37; Heinen (1972), S. 99; derselbe (1971), S. 45; Ulrich (1968), S. 187; Magyar (1969), S. 116; Lamperstorfer (1974), S. 134–148.Google Scholar
  140. 164.
    Zur Operationalisierung von Marketingzielen vgl. Lamperstorfer (1974), S. 162f; Graf (1974), S. 36; Gäfgen (1968), S. 110–112 und S. 142; Heinen (1971), S. 115–117; Schmidt-Sudhoff (1967), S. 125–127; Strasser (1966), S. 12f.; Kirsch (1971), S. 145.Google Scholar
  141. 165.
    Vgl. Diller (1998), S. 14–16. Ansätze und Optionen der strategischen Marketingplanung im Allgemeinen bzw. der (strategischen) Maßnahmenplanung im Besonderen sollen an dieser Stelle nicht dargestellt werden. Sie werden in den Kapiteln 3.3 und 4.1 ausführlich thematisiert.Google Scholar
  142. 166.
    Vgl. Diller (1998), S. 34f. Eine Darstellung des Audits im Marketing liefert Schwarz (1979). Im Rahmen dieser Arbeit wird die Modellkonzeption in Kapitel 4, deren empirische Validierung in Kapitel 5 vorgenommen.Google Scholar
  143. 167.
    Kuß/Tomczak (1998), S. 204.Google Scholar
  144. 168.
    Vgl. Diller (1998), S. 17.Google Scholar
  145. 169.
    Vgl. Kuß/Tomczak (1998), S. 15.Google Scholar
  146. 170.
    Haedrich/Tomczak (1990), S. 156.Google Scholar
  147. 171.
    Vgl. Gälweiler (1981), S. 85–87.Google Scholar
  148. 172.
    Vgl. Trommsdorff (1992b), S. 327–329. Dort findet sich auch ein integriertes Modell strategischer Marketingbzw. Imageplanung. Vgl. auch derselbe (1992a), S. 460.Google Scholar
  149. 173.
    Vgl. Trommsdorff (1992b), S. 327–329.Google Scholar
  150. 174.
    Vgl. Trommsdorff (1992b), S. 329.Google Scholar
  151. 175.
    Vgl. Diller (1998), S. 47.Google Scholar
  152. 176.
    Vgl. Trommsdorff (1992b), S. 327; Koppelmann (1995), S. 57.Google Scholar
  153. 177.
    Vgl. Haedrich/Tomczak (1990), S. 75.Google Scholar
  154. 178.
    Vgl. Barich/Srinivasan (1991), S. 2f.; Haedrich/Tomczak (1990), S. 76 und S. 84.Google Scholar
  155. 179.
    Vgl. Trommsdorff (1992b), S. 327.Google Scholar
  156. 180.
    Vgl. Trommsdorff (1992b), S. 327.Google Scholar
  157. 181.
    Zum Konzept der strategischen Fenster vgl. Abell (1978), S. 21–26.Google Scholar
  158. 182.
    Vgl. Barich/Kotler (1991), S. 94 und S. 104; Kühn/Fasnacht (1998), S. 22f.Google Scholar
  159. 183.
    Trommsdorff (1992a), S. 460.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Alexander W. Wehr

There are no affiliations available

Personalised recommendations