Advertisement

Eine neue Methode zur Kultur von Scenedesmus obliquus

  • Maria-Elisabeth Meffert
Chapter
  • 51 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 716)

Zusammenfassung

Da sich somit herausgestellt hatte, daß Sc. obliquus unter den hiesigen Bedingungen nach der Methode von TAMIYA [30] nur schwer zu kultivieren war, mußte die Methode abgeändert oder nach einer neuen gesucht werden, die sowohl durch eine ausreichende Turbulenz das Absinken der Zellen verhinderte als auch eine genügende CO2-Zufuhr gewährleistete, wobei der CO2-Verlust möglichst gering sein sollte. Ferner sollte der Energieaufwand den bisherigen nicht oder nur wenig überschreiten. Eine Reihe von Versuchen führte schließlich zu einer Anordnung9), in der zur Bewegung der Suspension ein Rührer benutzt wird, wobei durch eine leichte Erhöhung des Bodens unterhalb der Rührerachse die Bildung „toter Räume“ vermieden wird. Unverdünntes CO2 befindet sich in einem am Kulturbehälter befestigten Gefäß, das auf der einen offenen Seite mit der Suspension in Berührung ist, die das CO2 aufnimmt. Dabei ist die CO2-Aufnahme durch die Größe der Berührungsfläche Suspension/CO2 und durch die Stärke der Turbulenz zu regeln. Die verbrauchte CO2-Menge wird durch Zuleiten aus der Flasche erneuert. Die erforderliche Zufuhr von O2 erfolgt durch die ständig bewegte Oberfläche der Suspension.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1959

Authors and Affiliations

  • Maria-Elisabeth Meffert

There are no affiliations available

Personalised recommendations