Advertisement

Die wirtschaftliche Umwelt des Kaufmanns

  • Erich Pithe
  • Walter Linden
  • Jochen Rogowsky

Zusammenfassung

Die moderne, arbeitsteilige Wirtschaft mit ihrer unterschiedlichen Bewertung der Einzelleistung Mt keinen Verzicht auf Geld als allgemeines Tauschmittel zu. Das gilt auch für die sowjetische Wirtschaftsform, die zum Geld zurückgekehrt ist. Das Geld bleibt der Lebensnerv der Produktion. Jede Produktion muß zusammenbrechen, wenn ihre Erzeugnisse nicht verkauft und bezahlt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Zur Zeit sind noch keine Noten der Deutschen Bundesbank im Umlauf.Google Scholar
  2. 2).
    Vocke, Könnecker.Google Scholar
  3. 1).
    Zur Pflege des deutschen Privatdiskontmarktes ist die Privatdiskont-Aktiengesellschaft Februar 1959 in Frankfurt/Main neu gegründet worden.Google Scholar
  4. 1).
    Umgerechnet auf das Bundesgebiet = zwei Drittel der Reichsgebietsmünzen.Google Scholar
  5. 1).
    1 USA-Dollar = 0,888671 g Feingold.Google Scholar
  6. 1).
    Quelle: Anlage 1 zu Mitteilung der Deutschen Bundesbank Nr. 7 006/59 vom 6. Februar 1959.Google Scholar
  7. 1).
    Wegen der deutschen Auslandsbonds vgl. S. 964 E. 5.Google Scholar
  8. 2).
    Seit Mai 1959 werden deutsche Kassenobligationen (mittelfristige Geldmarktpapiere) im geregelten Freiverkehr gehandelt.Google Scholar
  9. 1).
    Zinsscheine von Auslandsbonds können selbständig angemeldet werden (12. Durchführungsverordnung zum Bereinigungsgesetz für deutsche Auslandsbonds vom 11. August 1956).Google Scholar
  10. 1).
    Quelle: Das Wertpapier, Zeitschrift der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, Düsseldorf, Nr. 12/1957, S. 385/386.Google Scholar
  11. 1).
    Berechnet unter Berücksichtigung der Laufzeit.Google Scholar
  12. 2).
    Wertpapierumsätze in effektiven Stücken, in der amtlichen Börsenzeit getätigt.Google Scholar
  13. 3).
    Kurswerte: Errechnet aus gewogenen Durchschnittskurswerten sämtlicher an den Börsen notierten DM-Wertpapiere.Google Scholar
  14. 1).
    Frauen sind als Besucher nicht zugelassen.Google Scholar
  15. 1).
    Wirtschaft und Statistik, Dezember 1957, S. 631.Google Scholar
  16. 2).
    „Statistik der Kohlenwirtschaft e. V.–, Essen.Google Scholar
  17. 1).
    Der Personenkilometer (Pkm) ist der Ausdruck der Verkehrsleistung: Zahl der Fahrgäste mal Zahl der gefahrenen Kilometer.Google Scholar
  18. 2).
    „Statistische Monatsübersichten–, DB Hauptverwaltung, Bundesanstalt für den Güterfernverkehr, Köln, Kraftfahrt-Bundesamt, Flensburg; „Statistische Berichte–, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden.Google Scholar
  19. 1).
    O. Heider, „Der Kaufmann im Verkehr mit der Eisenbahn– 1914Google Scholar
  20. 1).
    Bei der Beförderung von Gütern in Privatgüterwagen wird seit dem 1. Januar 1953 ein Abschlag von 8 bzw. 15% von der Regelfracht gewährt.Google Scholar
  21. 1).
    Der RKT ist auch heute noch in Kraft.Google Scholar
  22. 1).
    Nach dem Stande vom Juli 1958.Google Scholar
  23. 1).
    Nach dem Stande vom Juli 1958.Google Scholar
  24. 1).
    VO PR 73/51 gilt in der Fassung der VO PR 4/58 vom 12. April 1958.Google Scholar
  25. 1).
    BRT = 2,8532 cbm. Die Bruttoregistertonne gibt den gesamten HohlraumdesSchiffes an. Die Nettoregistertonne gibt die Größe des reinen Schiffsladeraumes an.Google Scholar
  26. 2).
    Ohne Küsten-, Fischerei- und Spezialfahrzeuge, womit Deutschland an 10. Stelle der schiffahrttreibenden Nationen steht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1960

Authors and Affiliations

  • Erich Pithe
    • 1
  • Walter Linden
    • 2
  • Jochen Rogowsky
    • 3
  1. 1.Frankfurt a. M.Deutschland
  2. 2.EssenDeutschland
  3. 3.PassauDeutschland

Personalised recommendations