Advertisement

Die Wirtschaft im Blickfeld des Kaufmanns

  • H. Rittershausen
  • Hans-K. Zachert

Zusammenfassung

Die zentrale Erscheinung der modernen Volkswirtschaft ist der Markt. Man braucht vor diesem Ausdruck gar keine Angst zu haben, denn jeder von uns kennt eine ganze Anzahl von Märkten. Sehr bekannt ist der Gemüsemarkt, der sich in fast jeder Groß- oder Kleinstadt auf einem zentralen Platze abspielt. Wir beschäftigen uns ein wenig mit diesem Markt und erinnern uns, was wir bei unserem letzten Besuch dort gesehen haben: Da waren eine Anzahl Stände der verschiedenen Gemüseund Obstarten. An anderen Ständen wurden Schnitt- und Topfblumen feilgeboten, wieder andere bieten Eier, Butter und Käse an oder auch Bäckereiwaren, Fleischwaren usw. Die Händler und Marktfrauen bezeichnen wir von jetzt an mit einem besonderen Ausdruck, wir nennen sie Verkäufer oder „Anbieter“. Die Marktstände sind reihenweise angeordnet, es befinden sich Wege dazwischen, auf denen sich eine mehr oder weniger zahlreiche Menge von Hausfrauen, Familienvätern, Kindern usw. drängt, die kaufen wollen. Alle diese letzteren nennen wir von jetzt an mit dem besonderen Ausdruck Käufer oder „Nachfrager“.

Literatur

  1. R. Fricke, Wirtschaftskunde, Stuttgart 1953 (196 S.)Google Scholar
  2. W. Eucken, Grundlagen der Nationalökonomie, Berlin 1950 (242 S.)CrossRefGoogle Scholar
  3. A. Hahn, Wirtschaftswissenschaft des gesunden Menschenverstandes, Frankfurt 1955 (294 S.)Google Scholar
  4. Alb. Hesse, Lehrbuch der Nationalökonomie, I – III, München 1951 (403 S.)Google Scholar
  5. A. Mahr, Volkswirtschaftslehre, Wien 1948 (394 S.)CrossRefGoogle Scholar
  6. K. Muhs, Kurzgefaßte Geschichte der Volkswirtschaftslehre, Wiesbaden 1955CrossRefGoogle Scholar
  7. V. Muthesius, Du und die Wirtschaft, Berlin 1956 (296 S.)Google Scholar
  8. H. Peter, Einführung in die politische Ökonomie, Stuttgart 1950 (309 S.)Google Scholar
  9. H. Rittershausen, Internat. Handels- und Devisenpolitik, Frankfurt 1955 (540 S.)Google Scholar
  10. W. Röpke, Die Lehre von der Wirtschaft, Erlenbach-Zürich 1954 (312 S.)Google Scholar
  11. Ad. Weber, Deutsches Wirtschaftsleben, München 1950; derselbe, Kurzgefaßte Volkswirtschaftspolitik, 1951; derselbe, Weltwirtschaft 1951Google Scholar
  12. Batzer — Laumer: Der Großhandel in Gegenwart und Vergangenheit, Berlin 1958Google Scholar
  13. Hellauer, J.: Welthandelslehre, 10. Aufl., Wiesbaden 1954Google Scholar
  14. Hoppmann, E.: Binnenhandel und Binnenhandelspolitik, Berlin, Frankfurt a. M. 1959Google Scholar
  15. Lampe, A.: Umrisse einer Theorie des Handels, Berlin 1958Google Scholar
  16. Nieschlag, R.: Binnenhandel und Binnenhandelspolitik, Berlin 1959Google Scholar
  17. Nieschlag, R.: Strukturwandlungen im Großhandel, Heft 42 der Schriftenreihe des Deutschen Industrie- und Handelstages, o. O., o. J.Google Scholar
  18. Ruberg, C.: Der Einzelhandelsbetrieb, Essen 1951Google Scholar
  19. Seyffert, R.: Handbuch des Einzelhandels, Stuttgart 1932Google Scholar
  20. Seyffert, R.: Wirtschaftslehre des Handels, 3. Aufl., Köln und Opladen 1957Google Scholar
  21. W. Kalveram, Industriebetriebslehre, Wiesbaden 1954Google Scholar
  22. H. Acker, Die organisatorische Stellengliederung im Betrieb, Wiesbaden 1956Google Scholar
  23. C. J. Kochs, Kaufmännische Organisation und Rationalisierung, Wiesbaden 1957CrossRefGoogle Scholar
  24. Arbeitskreis Dr. Krähe (Schmalenbach-Vereinigung) „Aufgaben- und Abteilungsgliederung in der industriellen Unternehmung“, 3. Aufl., Köln und Opladen 1957Google Scholar
  25. J. Mand, „Betriebsorganisation“, Wiesbaden 1957Google Scholar
  26. Mellerowicz, K.: Betriebswirtschaftslehre der Industrie, 2 Bde., 3. durchgesehene und erw. Aufl., Freiburg 1958Google Scholar
  27. Huber, K.: Industriebetriebslehre, 5. Aufl., Bad Homburg v. d. H., Berlin, Zürich 1957Google Scholar
  28. Hans Gestrich, Kredit und Sparen, Godesberg 1957.Google Scholar
  29. Walter Hofmann, Handbuch des gesamten Kreditwesens, Frankfurt/M. 1953.Google Scholar
  30. Wilhelm Kalveram, Bankbetriebslehre. Wiesbaden 1952Google Scholar
  31. Gerhard Müller und Josef Löffelholz, Banklexikon, Wiesbaden 1959.Google Scholar
  32. Hans Kurzrock u. a., Die Bank, Brannenburg-Rosenheim 1956.Google Scholar
  33. Hanns Linhardt, Bankbetriebslehre Band I, Köln und Opladen 1957.Google Scholar
  34. Obst-Hintner, Geld-, Bank- und Börsenwesen, Stuttgart 1955.Google Scholar
  35. Palyi-Quittner, Enzyklopädisches Lexikon für das Geld-, Bank- und Börsenwesen, Frankfurt/M. 1957.Google Scholar
  36. Karl Theisinger, Die Bank, Wiesbaden 1952.Google Scholar
  37. Siegfried Wendt, Die Bank von England und das englische Geld- und Kreditwesen, Frankfurt/M. 1948.Google Scholar
  38. Wilke-Düker-Elle, Versicherungslehre, Bad Homburg v. d. H. 1951.Google Scholar
  39. Wilhelm Brune, Leitfaden für die Versicherungswirtschaft, Berlin 1950.Google Scholar
  40. Kreuzhage, Querschnitt durch die deutsche Privatversicherung, Stuttgart und Köln 1954Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1960

Authors and Affiliations

  • H. Rittershausen
    • 1
  • Hans-K. Zachert
    • 2
  1. 1.KölnDeutschland
  2. 2.GeisweidDeutschland

Personalised recommendations