Advertisement

Anwendung des Analogrechners in der Regelungstechnik

  • Eduard Pestel
  • Eckhard Kollmann
Part of the Regelungstechnik in Einzeldarstellungen book series (RTED)

Zusammenfassung

In den vorangegangenen Kapiteln erstreckten sich unsere Betrachtungen lediglich auf Regelungssysteme, deren Elemente eine Linearisierung gestatten, so daß sie sich mathematisch durch lineare Differentialgleichungen mit konstanten Koeffizienten beschreiben lassen. Die hierfür entwickelten Verfahren, vornehmlich die Frequenzgangmethode und das Wurzelortverfahren, versagen, sobald sich im Regelkreis Blöcke befinden, deren nichtlineares Verhalten sich einer Linearisierung entzieht (z. B. Relais-Systeme), oder die mit Zeitquantisierung arbeiten (Abtasteinrichtung), oder deren Zeitverhalten und Verstärkung nicht konstant sondern zeitabhängig sind. Auch für derartige Regelungsprobleme existieren theoretische Verfahren, die jedoch für sich nicht die Allgemeingültigkeit in Anspruch nehmen können, wie sie die Frequenzgangmethode und das Wurzelortverfahren für lineare Regelungsaufgaben besitzen. Außerdem stellen diese Theorien an den Ingenieur erhebliche mathematische Anforderungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Zuweilen werden i. f. auch die Bezeichnungen wirkliches System oder ursprüngliches System benutzt.Google Scholar
  2. 2).
    Als Beispiel für den Abgleich eines allgemeinen Funktionsgebers wird auf S. 308 die Nachbildung zweier Sinusabschnitte beschrieben.Google Scholar
  3. 1).
    Die von hier an — zumindest dort, wo sonst Mißverständnisse enstehen können — mit einem Querstrich versehenen analogen Spannungen werden anderen Orts auch als „Maschinenvariable" bezeichnet. 2) Bei einem Röhrenrechner mit 1 ME = 100 V.Google Scholar
  4. 1).
    Darin ist berücksichtigt, daß das Begrenzernetzwerk des Telefunken A. R. erst in Verbindung mit einem Summierer (Eingang ∞) die gewünschte Funktion sgn x erzeugt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1961

Authors and Affiliations

  • Eduard Pestel
  • Eckhard Kollmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations