Advertisement

Rechtsvorschriften

  • Friedrich Giese

Zusammenfassung

Man unterscheide „recht“ = richtig (Gegensatz „unrecht“ = unrichtig) als gemeingültiges Werturteil über menschliches Verhalten — und „Recht“ = Norm (Gegenteil: andere Kulturnormen) als Maßstab für äußeres Verhalten menschlicher Verbandsgenossen. Dieser Rechtsbegriff umfaßt die Rechtsvorschrift (Recht im objektiven Sinne) und die Rechtsbefugnis (Recht im subjektiven Sinne). Uns beschäftigt hier nicht das metajuristische „recht“, sondern das juristische „Recht“, und zwar zunächst nur das objektive Recht, später erst das subjektive Recht. Merksatz: „Wer nicht wählt, handelt nicht recht, aber er verletzt nicht das Recht, denn er braucht sein Recht nicht auszuüben“. (Der Merksatz trifft nicht für alle Länder zu; in einigen, z. B. in Belgien, den Niederlanden und mehreren Kantonen der Schweiz, ist die Wahlpflicht gesetzlich vorgeschrieben und somit Rechtspflicht.)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1962

Authors and Affiliations

  • Friedrich Giese

There are no affiliations available

Personalised recommendations