Advertisement

Erziehungsziele im Wertewandel von Arbeit und Freizeit

  • Horst W. Opaschowski
Chapter
  • 24 Downloads
Part of the Freizeit- und Tourismusstudien book series (FUTS, volume 1)

Zusammenfassung

Keine Gesellschaft steht still. Jedes gesellschaftliche System ist in Bewegung. Sozialer Wandel tritt überall und jederzeit auf. Gesellschaftliche Strukturen aber ändern sich nicht „über Nacht“. Und auch ein Wertewandel kündigt sich lange vorher an. Zu keiner Zeit war das gesellschaftliche Zusammenleben der Menschen ein völlig stabiler Zustand. Das vergangene Jahrhundert war gekennzeichnet von Auseinandersetzungen um wirtschaftliche, technische und soziale Veränderungen. Der gesellschaftliche Wandlungsprozeß hält weiter an. Weder heute noch in Zukunft werden Ruhe und Stillstand eintreten. Die ökologischen, sozialen und psychologischen Auswirkungen der technologischen Entwicklung auf die einzelnen Lebensbereiche der Menschen werden für Bewegung und Dynamik sorgen und Prozesse von Veränderung und sozialem Wandel auslösen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Agricola, S./B. von Schmettow: Freizeit unter Dach, Düsseldorf 1977Google Scholar
  2. Auer, A.: Ethos der Freizeit, Düsseldorf 1973Google Scholar
  3. Bahr, H.E.: Politisierung des Alltags, Darmstadt/Neuwied 1972Google Scholar
  4. Böttcher, H.: Erholung in der industriellen Gesellschaft als sozialerzieherisches Problem, Wuppertal 1969Google Scholar
  5. Bleistein, R.: Freizeit — wofür? Würzburg 1978Google Scholar
  6. Domke, H.: Die Freizeit der Berufsschuljugend, Diss. Erlangen/Nürnberg 1970Google Scholar
  7. Eichler, G.: Spiel und Arbeit, Stuttgart 1979Google Scholar
  8. EMNID: Jugend zwischen 13 und 24, Bielefeld 1975Google Scholar
  9. Fetscher, I.: Was ist schlecht an der „Leistungsgesellschaft“? In: I. Fetscher/H.E. Richter (Hrsg.): Worte machen keine Politik, Reinbek 1976Google Scholar
  10. Fromm, E.: Die Revolution der Hoffnung, Hamburg 1974Google Scholar
  11. Gewos: Informationsmöglichkeiten im Freizeitbereich, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz 1976Google Scholar
  12. Giesecke, H.: Die Aufgaben der außerschulischen Bildungsstätten im Bildungssystem. In: deutsche jugend 25/1 (1977), S. 22–27Google Scholar
  13. Jellouschek, H./A. Imhasly: Freier leben, Freiburg 1973Google Scholar
  14. Jütting, D.H.: Freizeit und Erwachsenensport, München/Basel 1976Google Scholar
  15. Kirchgäßner, H.: Freizeitpädagogik oder die Ermutigung der Gemeinde, Gelnhausen 1980Google Scholar
  16. Krings, H.: Der Lernort Studio und der Lernbereich Spiel und Gestalten. In: Deutscher Bildungsrat. Empfehlungen der Bildungskommission: Zur Neuordnung der Sekundarstufe II, Bonn 1974Google Scholar
  17. Krüger, G.: Offene Sozialpädagogik und freizeit-kulturelle Animation, Frankfurt/M. 1982Google Scholar
  18. Lüdtke, H.: Jugendliche in organisierter Freizeit, Weinheim/Basel 1972Google Scholar
  19. Lüdtke, H.: Politische Sozialisation in der Freizeit. In: Das Parlament Nr. 42 v. 16. 10. 1976, S. 13–14Google Scholar
  20. Maase, K.: Arbeitszeit — Freizeit — Freizeitpolitik. Informationsbericht des Instituts für marxistische Studien und Forschungen, Frankfurt/M. 1976Google Scholar
  21. Müller, C.W./Chr. Wichmann: Freizeitberatung, Düsseldorf 1973, S. 131–134Google Scholar
  22. Nahrstedt, W.: Freizeitpädagogik in der nachindustriellen Gesellschaft, 2 Bde, Neuwied/Darmstadt 1974Google Scholar
  23. Neseker, H.: Zur Problematik einer Freizeitpädagogik, Diss. Münster 1974Google Scholar
  24. Opaschowski, H.W. (Hrsg.): Freizeitpädagogik, Bad Heilbrunn 1970Google Scholar
  25. Opaschowski, H.W.: Der Fortschrittsbegriff im sozialen Wandel. In: Muttersprache 9/10 (1970), S. 314–329Google Scholar
  26. Opaschowski, H.W.: Freizeitpädagogik. In: H.-H. Groothoff (Hrsg.): Pädagogik ( Fischer Lexikon ), Frankfurt/M. 1973, S. 91–95Google Scholar
  27. Opaschowski, H.W.: Freie Zeit ist Bürgerrecht. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 40, Bonn, 5. Okt. 1974, S. 18–38Google Scholar
  28. Popper, K.R.: Die Logik der Sozialwissenschaften. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 14 (1962)Google Scholar
  29. Rüdiger, H.: Freizeitpädagogik als Pädagogik der Emanzipation In: H.W. Opaschowski (Hrsg.): Freizeitpädagogik in der Leistungsgesellschaft, Bad Heilbrunn 1977, S. 149–162Google Scholar
  30. Schulz, W.: Unterricht zwischen Funktionalisierung und Emanzipationshilfe. In: Ruprecht (u.a.): Modelle grundlegender didaktischer Theorien, Hannover 1973Google Scholar
  31. Vahsen, F.G. (Hrsg.): Freizeitpädagogik im Kurbereich, Bad Salzdetfurth 1979Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

  • Horst W. Opaschowski

There are no affiliations available

Personalised recommendations