Advertisement

Geschichte des pädagogischen Freizeitdenkens

  • Horst W. Opaschowski
Chapter
  • 24 Downloads
Part of the Freizeit- und Tourismusstudien book series (FUTS, volume 1)

Zusammenfassung

Der Begriff ‚Freizeit‘ geht auf den mittelalterlichen Rechtsbegriff „frey zeyt“ (vgl. auch ‚freyselde‘, ‚freiung‘, ‚friheit‘) zurück, der in der Bedeutung „Marktfriedenszeit“ erstmals um 1350 in der deutschsprachigen Literatur auftauchte. Die „frey zeyt“ begann am Tage vor Maria Geburt zur Vesperzeit („Alwegen uf unser lieben frauen nativitatis zu vesper zeit gaet aen die freyzeyt...“ (Das aide Gerichtsboech 1898, S. 99 f. und 75), also am 7. September, und endete mit dem Remigiusfest am 1. Oktober. Die „frey zeyt“ gewährte den zum Markt Reisenden und vom Markt Heimkehrenden sicheres Geleit. Der Marktfrieden hatte die Bedeutung eines persönlichen Schutzbannes. Wahrzeichen der frey zeyt und damit der Freiheit des Marktes (forum liberum) war das von den Fronboten errichtete hölzerne Marktkreuz, das — mit einem Handschuh und einem Schwert geschmückt (ein hoilzen creuz mit eine schwerde und einer hand) — die Anwesenheit des Königs symbolisierte, von dem sich das Marktrecht herleitete und unter dessen Frieden der Markt stand (Königsbann). Die frey zeyt garantierte allen Marktbesuchern Sicherheit gegen Gewalt und Störungen aller Art (keiner mag den anderen fredebruchig sagen zuschen vorgenanter zeit biß uf den neeste gerichts tag nach s. Remigii). In dieser frey zeyt stellte der Markt eine Art ‚Bann- und Friedensbezirk‘ dar, in dem das Immunitätsprivileg galt, das Zwangshandlungen (z. B. ‚districtio‘: Vorladung, Verhaftung) ausschloß. In der frey zeyt begangene Friedensbrüche wurden doppelt bestraft (der gildt dubel boesse).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Allport, G.W. (u.a.): Study of Values. A Scale for Measuring the Dominant Interests in Personality. Boston 1951Google Scholar
  2. Bargel, T.: Überlegungen und Materialien zu Wertdisparitäten und Wertwandel in der BRD. In: Klages, H./Kmieciak, P. (Hrsg.): Wertwandel und gesellschaftlicher Wandel. Frankfurt/M. 1979, S. 147–184Google Scholar
  3. Bartelf, M.: Der Wandel des gesellschaftlichen Wertsystems als Orientierung für einen Neuen Lebensstil. In: Wenke, K.E./E. Zilleßen, ( Hrsg. ): Neuer Lebensstil — verzichten oder verändern? Opladen 1978, S. 73–121Google Scholar
  4. Bartelt, M.: Wertwandel der Arbeit. Der Bedeutungsrückgang der Werte Arbeit, Beruf, Leistung als sozialethisches Problem. Vervielf. Manuskript der Deutschen Gesellschaft für Freizeit, Düsseldorf 1981Google Scholar
  5. B.A.T Freizeit-Forschungsinstitut (Hrsg.): Repräsentativumfrage „Langeweile“ Hamburg 1981Google Scholar
  6. B.A.T Freizeit-Forschungsinstitut (Hrsg.): Repräsentativumfrage,Weniger verdienen — dafür mehr Freizeit“, Hamburg 1986Google Scholar
  7. Bell, D.: The Coming of Post-Industrial Society, New York 1973Google Scholar
  8. Eichler, G.: Spiel und Arbeit, Stuttgart-Bad Cannstatt 1979Google Scholar
  9. Fichter, J.H.: Grundbegriffe der Soziologie, Wien/New York 1968Google Scholar
  10. Friedmann, G.: Zukunft der Arbeit, Köln-Deutz 1953Google Scholar
  11. Friedrichs, J.: Werte und soziales Handeln. Ein Beitrag zur soziologischen Theorie, Tübingen 1968Google Scholar
  12. Fromm, E.: Individual and Social Origins of Neurosis. In: American Sociological Review I X (1944)Google Scholar
  13. Habermas, J.: Die neue Unübersichtlichkeit. In: Merkur 1 (1985)Google Scholar
  14. Inglehart, R.: The silent revolution in Europe: Intergenerational change in post-industrial societies. In: American Political Science Review 15 (1971), S. 991–1017Google Scholar
  15. Inglehart, R.: The Silent Revolution. Changing Values and Political Styles among Western Publics, Princeton 1977Google Scholar
  16. Inglehart, R.: Wertwandel in den westlichen Gesellschaften: Politische Konsequenzen von materialistischen und postmaterialistischen Prioritäten. In: Klages, H./Kmieciak, P. (Hrsg.): Wertwandel und gesellschaftlicher Wandel, Frankfurt/M. 1979, S. 279–316 (a)Google Scholar
  17. Inglehart, R.: Socioeconomic change and human value priorities. In: Barnes, H.: Political Action. Mass Participation in Five Western Democraties, Beverly Hills 1979 (b)Google Scholar
  18. Klages, H./P. Kmieciak (Hrsg.): Wertwandel und gesellschaftlicher Wandel, Frankfurt/M./New York 1979Google Scholar
  19. Kluckhohn, F./F. Stridtbeck: Variations in Value Orientations, Evanston 1961Google Scholar
  20. Kmieciak, P.: Der gegenwärtige Stand der Wertforschung. In: Hartmann, K.D./F.F. Koeppler (Hrsg.): Fortschritte der Marktpsychologie. Bd. 2, Frankfurt/M. 1980Google Scholar
  21. Lautmann, R.: Wert und Norm, Opladen 1971Google Scholar
  22. Maslow, A.H.: Motivation and Personality, New York 1954Google Scholar
  23. Myrdal, G.: Das Wertproblem in der Sozialwissenschaft, Hannover 1965Google Scholar
  24. Namenwirth, J.Z.: Wheels of time and the interdependence of value change in America. In: Journal of Interdisciplinary History 3 (1973), S. 649–683Google Scholar
  25. Negt, O.: Lebendige Arbeit, enteignete Zeit, Frankfurt/M. 1984Google Scholar
  26. Negt, O.: Freizeit als Emanzipations-und Orientierungszeit. In: Gewerkschaftliche Monatshefte 1 (1985), S. 39–48Google Scholar
  27. Offe, C.: Arbeitsgesellschaft. Strukturprobleme und Zukunftsperspektiven, Frankfurt/M. 1984Google Scholar
  28. Opaschowski, H.W./G. Raddatz: Freizeit im Wertewandel. B.A.T Schriftenreihe zur Freizeitforschung. Bd. 4, Hamburg 1982Google Scholar
  29. Opaschowski, H.W. (Bearb.): Handbuch Freizeit-Daten. Zahlen zur Freizeit-Situation und -Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland. Hrsg.: B.A.T Freizeit-Forschungsinstitut u. Deutsche Gesellschaft für Freizeit, Hamburg/Düsseldorf 1983Google Scholar
  30. Parsons, T.: The Social System, Glencoe 1951Google Scholar
  31. Rokeach, M.: Value Survey, Sunnyvale 1967Google Scholar
  32. Rokeach, M.: Beliefs, Attitudes and Values. A Theory of Organization and Change, San Francisco 1968Google Scholar
  33. Rokeach, M.: The Nature of Human Values, New York 1973Google Scholar
  34. Rosenstiel, L.v.: Wandel der Karrierevorstellungen. In: Uni Berufswahlmagazin 3 (1983)Google Scholar
  35. Rosenstiel, L.v.: Die Motivierung der Mitarbeiter als Führungsaufgabe in Wirtschaft und Verwaltung. In: Unternehmensführung vor neuen gesellschaftlichen Herausforderungen ( Bertelsmann Stiftung/IWG ), Gütersloh 1985, S. 123–142Google Scholar
  36. Schmidtchen, G.: Neue Technik — neue Arbeitsmoral, Köln 1984Google Scholar
  37. Spindler, G.D.: Education and Culture, New York 1963Google Scholar
  38. Strümpel, B.: Die Krise des Wohlstands, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz 1977Google Scholar
  39. Trommsdorff, G.: Aspekte einer kulturvergleichenden Wertforschung. In: Klages, H./P. Kmieciak (Hrsg.): Wertwandel und gesellschaftlicher Wandel, Frankfurt/M./New York 1979Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

  • Horst W. Opaschowski

There are no affiliations available

Personalised recommendations