Advertisement

Einleitung

  • Horst W. Opaschowski
Chapter
  • 25 Downloads
Part of the Freizeit- und Tourismusstudien book series (FUTS, volume 1)

Zusammenfassung

Kein Freizeitberuf kommt künftig ohne pädagogische Qualifikationen aus. In dieser Beurteilung stimmen der Bundesverband der pädagogischen Freizeitberufe und die Kommission Freizeitpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft überein. Die Begründung liegt auf der Hand:
  • Mit der expansiven Freizeitentwicklung unmittelbar verbunden ist eine wachsende Kommerzialisierung und Vermarktung der Freizeit, von der einerseits finanziell schwache Gruppen weitgehend ausgeschlossen werden und andererseits sozial orientierte Freizeitinhalte einschließlich Kulturarbeit, Weiterbildung und politischer Bildung auf der Strecke zu bleiben drohen.

  • An alle im Freizeitbereich Tätigen werden in Zukunft erhöhte Anforderungen hinsichtlich Berufsethik und beruflicher Kompetenz zu stellen sein. Kein Freizeitberuf kommt künftig ohne Grundkenntnisse der Pädagogik und Didaktik, der Psychologie und Soziologie aus.

  • Die sich expansiv entwickelnden Dienstleistungen im Freizeitbereich gehen mit einem wachsenden Bedarf an qualifizierten Fachkräften einher, vor allem in den Bereichen Tourismus und Fremdenverkehr, Kur und Rehabilitation, Sport und Kultur, aber auch in Problembereichen wie Erwerbslosigkeit, Frühpensionierung oder Umweltschutz.

Literaturverzeichnis

  1. Afheldt, H.: Die Entwicklung des Freizeitkonsums. In: Freizeit als Wachstumsfaktor ( Springer Verlag ), Berlin 1983Google Scholar
  2. Allensbach: Eine Generation später. Eine Allensbacher Langzeit-Studie, Allensbach 1981Google Scholar
  3. Allensbach/Spiegel: Persönlichkeitsstärke, Hamburg 1983Google Scholar
  4. Bartelt, M.: Der Wandel des gesellschaftlichen Wertsystems als Orientierung für einen neuen Lebensstil. In: K.E. Wenke/H. Zilleßen ( Hrsg. ): Neuer Lebensstil — verzichten oder verändern? Opladen 1978, S. 73–121Google Scholar
  5. B.A.T Freizeit-Forschungsinstitut: Zukunftsfaktor Freizeit. Dokumentation zur Lage und Entwicklung der Freizeit, Hamburg 1986Google Scholar
  6. Bericht an den Club of Rome: Das menschliche Dilemma. Zukunft und Lernen, Wien/München/Zürich/Innsbruck 1979Google Scholar
  7. Bericht an den Club of Rome: Auf Gedeih und Verderb. Hrsg.: G. Friedrichs/A. Schaff, Wien 1982Google Scholar
  8. BLK (Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung) Musisch-kulturelle Bildung, 2 Bde, Stuttgart 1977Google Scholar
  9. Bundesregierung: Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage im Bundestag betr. „Freizeitpolitik“. Deutscher Bundestag/7. Wahlperiode. Drucksache 7/1948 vom 2. 4. 1974Google Scholar
  10. Deutsche Gesellschaft für Freizeit: Freizeitkulturelle Bildung ( Recklinghauser Erklärung ), Düsseldorf 1978Google Scholar
  11. Deutscher Bildungsrat (Hrsg.): Empfehlungen der Bildungskommission: Zur Neuordnung der Sekundarstufe II, Stuttgart 1974Google Scholar
  12. EMNID-Institut (Hrsg.): Jugend zwischen 13 und 24, Bielefeld 1975Google Scholar
  13. Empfehlungen und Gutachten des Deutschen Ausschusses für das Erziehungs-und Bildungswesen 1953–1965, Stuttgart 1966Google Scholar
  14. Fromm, E.: Psychoanalyse und Ethik, Frankfurt/Berlin/Wien 1978Google Scholar
  15. Gershuni, J.: Die Ökonomie der nachindustriellen Gesellschaft („After Industrial Society” 1978), Frankfurt/M. 1981Google Scholar
  16. Grazia, R. de: Le Travail Clandestin, Genf: Organisation International du Travail 1983Google Scholar
  17. Herzberg, F. (u. a.): The motivation to work, New York 1959Google Scholar
  18. INFAS: Wohnumfeldbezogenes Freizeitverhalten im zentralen Verdichtungsraum Nordrhein-Westfalens, Dortmund 1983Google Scholar
  19. IPSO/MIGROS: Repräsentativumfrage Erwachsenenbildung, Zürich 1983Google Scholar
  20. Kultusministerkonferenz: Zweite Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur Erwachsenenbildung. In: Hessische Blätter für Volksbildung 21/2 (1971), S. 119–122Google Scholar
  21. Marplan/Stern: Lebensziele, Hamburg 1981Google Scholar
  22. Mead, M.: The Pattern of Leisure in Contemporary American Culture. In: E. Larrabee/R. Meyersohn (Hrsg.): Mass Leisure, Glencoe 1958, S. 10–15Google Scholar
  23. Neuberger, O.: Theorien der Arbeitszufriedenheit, Stuttgart 1974Google Scholar
  24. Opaschowski, H.W.: „Freizeitberater“. Plädoyer für ein neues Berufsbild. In: deutsche fugend Heft 11 (1971), S. 521–529Google Scholar
  25. Opaschowski, H.W.: Freizeit als Zweitberufszeit? In: Gewerkschaftliche Monatshefte 18 (1972), S. 505–513Google Scholar
  26. Opaschowski, H.W.: Freizeitkulturelle Bildung. Rahmenkonzept zur Begründung eines neuen Bildungssektors. In: Recht der Jugend und des Bildungswesens, 24/5 (1976), S. 129–139Google Scholar
  27. Opaschowski, H.W.: Kulturelle Bildung im Lernfeld Freizeit. In: Ders. (Hrsg.): Freizeitpädagogik in der Leistungsgesellschaft, 3. Aufl., Bad Heilbrunn 1977, S. 79–99Google Scholar
  28. Opaschowski, H.W. Freizeitpädagogik in der Schule, Bad Heilbrunn 1977Google Scholar
  29. Opaschowski, H.W.: Einführung in die freizeitkulturelle Breitenarbeit, Bad Heilbrunn 1979Google Scholar
  30. Opaschowski, H.W.: Ohne Arbeit und Freizeit leben. In: Animation, 1/1982, S. 2–4Google Scholar
  31. Opaschowski, H.W.: Arbeit. Freizeit. Lebenssinn? Orientierungen für eine Zukunft, die längst begonnen hat, Leverkusen 1983Google Scholar
  32. Opaschowski, H.W.: Freizeit und Umwelt (Band 6 der B.A.T-Schriftenreihe zur Freizeitforschung), Hamburg 1985Google Scholar
  33. Opaschowski, H.W.: Wie leben wir nach dem Jahre 2000? Szenarien über die Zukunft von Arbeit und Freizeit ( B.A.T Projektstudie zur Freizeitforschung ), Hamburg 1987Google Scholar
  34. Psydata/Shell: Jugend 81, Hamburg 1981Google Scholar
  35. Schmale, H.: Psychologie der Arbeit, Stuttgart 1983Google Scholar
  36. Scitovsky, T.: Psychologie des Wohlstands, Frankfurt/M. 1977Google Scholar
  37. Spiegel/Institut für Freizeitwirtschaft: Freizeitverhalten (Reihe „Märkte im Wandel“, Bd. 11), Hamburg 1983Google Scholar
  38. Strzelewicz, W. (u.a.): Bildung und gesellschaftliches Bewußtsein, Stuttgart 1966Google Scholar
  39. Then, W.: Arbeiten im „Schatten“ der Wirtschaft. In: Blick durch die Wirtschaft v. 2. Nov. 1984Google Scholar
  40. Toffler, A.: Die Zukunftschance („The Third Wave“), München 1980Google Scholar
  41. Verkade, W.: In: R. Becker (Hrsg.): Die freie Zeit, Düsseldorf 1957Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

  • Horst W. Opaschowski

There are no affiliations available

Personalised recommendations