Advertisement

Die Verwendungsweisen des Euphemismus in Einem Arabischen Dialekt

  • Lucienne Saada
Part of the Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie book series (KZSS, volume 15)

Zusammenfassung

Diejenigen, die den Versuch unternommen haben, eine linguistische Analyse der Gesellschaft durchzuführen, sind sich — falls sie nicht ausschließlich Philologen sind — wahrscheinlich darüber klargeworden, daß das Werk, das sie fertigstellen konnten, längst nicht die Diskrepanz überbrückt zwischen den Fakten, die sie zusammengetragen haben, und denen, von deren Existenz sie wissen, vor allem dann nicht, wenn es sich dabei um eine ihnen besonders vertraute Sprache handelt. Daraus kann man schließen, daß die Erforschung des Vorhandenen noch einer zweiten, von der ersten grundlegend verschiedenen Analyse bedarf. Dieses Besitzergreifen der Sprache ist um so ergiebiger, als ja fast das gesamte lexikalische Inventar in kürzester Zeit erschlossen werden mußte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ausgewählte Bibliographie

  1. Cazeneuve, J. (1958), Les rites et la condition humaine, 2. Auflage Paris.Google Scholar
  2. Colin, G. S. (1960), Groupe linguistique des études chamito sémitiques (G. L. E. C. S.), Bd. VIII, Paris, S. 86–88.Google Scholar
  3. Conteneau,G. (1920), De la valeur du nom chez les babyloniens et de quelques-unes de ses conséquences, in: Revue de l’histoire des religions 81, S. 316–32.Google Scholar
  4. Destaing, E. (1925), Mélanges René Basset, Bd. II.Google Scholar
  5. Bousquet, G. (1961), Arabica. Etudes islamologiques d’I. Goldziher, Paris.Google Scholar
  6. Kurylowicz, J. (1967), Bulletin de la Société de Linguistique, S. 1–8.Google Scholar
  7. Lévi-Strauss,Cl. (1962), La pensée sauvage, Paris.Google Scholar
  8. Ders. (1950), Introduction a l’ueevre de M. Mauss dans sociologie et anthropologie, Paris. Marçais, W. (1906), Orientalische Studien. Theodor Nöldeke zum 70. Geburtstag gewidmet, Bd. I, Gießen, S. 425–438.Google Scholar
  9. Ders. (1955), Annuaire de l’Institut de Philologie et d’Histoire Orientales et Slaves, Bd. XII, Brüssel, S. 331–98.Google Scholar
  10. Ders. und A. Guiga (1958–1961), Textes arabes de Takrouna, 8 Bde., Paris.Google Scholar
  11. Meillet, A. (1948), Linguistique historique et linguistique générale, Paris.Google Scholar
  12. Mekouria, T. Ts. (1966), Les noms propres, les noms de baptême et l’étude généralique des rois d’Ethiopie (XIII—XX siècles) à travers leurs noms patronomiques, Belgrad.Google Scholar
  13. Ottino, P. (1966), L’homme, Bd. VI, Paris.Google Scholar
  14. Pellat, Ch. (1957), Arabica, Bd. IV, Paris.Google Scholar
  15. Saada, L. (1954–57), G. L. E. C. S., Bd. VII, S. 61–64.Google Scholar
  16. Saada, L. (1968), Le parler arabe des juifs de Sousse, condition humaine et terminologie des gestes; Maschinenmanuskript.Google Scholar
  17. Sabbagh, T. (1943), La métaphore dans le Coran, Paris.Google Scholar
  18. Slouchz, N. (1909), Un voyage d’Etudes Juives, Paris.Google Scholar
  19. ’AS Suyúti (1958), ‘Al Muzhir fi 3ulûm al luga wa anwä3iha, 2 Bde., Le Caire (arabischer Autor des 15. Jahrhunderts).Google Scholar
  20. Vendryès, J. (1932), Compte rendus de l’Académie des Inscriptions et Belles Lettres, Paris, S. 192–206.Google Scholar
  21. Webster, H. (1952), Le tabou, Paris.Google Scholar
  22. Wensink, A. J. (1908), Encyclopédie de l’Islam, Leiden; vgl. in der 2. Auflage dieses Buches (1954) die Artikel von Khalafallah und Grunebaum.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1971

Authors and Affiliations

  • Lucienne Saada
    • 1
  1. 1.ParisFrankreich

Personalised recommendations