Advertisement

Ein Mehrfaktoren- und Mehrebenenansatz zum Studium von Sprachplanungsprozessen

  • Joshua A. Fishman
Part of the Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie book series (KZSS, volume 15)

Zusammenfassung

Der Begriff Sprachplanung bezieht sich auf die organisierte Suche nach Lösungen für Sprachprobleme, die sich typischerweise auf der nationalen Ebene stellen (Bjorn Jernudd und Jotirindra Das Gupta 1971, Joshua Fishman, unveröffentlichtes Manuskript). Verschiedene Autoren haben ziemlich ähnliche Typen der Formen von Sprachplanung voneinander unterschieden. So hat etwa J. V. Neustupny (1970) folgende Klassifikation vorgeschlagen: Wenn das zu lösende Problem in der Codewahl besteht, dann handelt es sich bei der Planung um eine Frage der offiziellen Politik seitens der an der Macht befindlichen Gruppen. Wenn es sich hingegen um ein Problem der Stabilisierung eines ausgewählten Codes handelt (hinsichtlich seiner Variabilität in räumlicher, zeitlicher und funktionaler Hinsicht), dann hat es die Planung mit der Kodifizierung mittels Wörterbüchern, Grammatiken, Anweisungen zur Aussprache, zur Zeichensetzung und zur Betonung etc. zu tun. Besteht das Problem in der rapiden Ausdehnung der Anzahl verfügbarer linguistischer Alternativen (als ein Ergebnis des Hinzutretens neuer Funktionen für den ausgewählten Code), dann ist die Planung befaßt mit der Verfeinerung und Differenzierung auf dem Wege neuer Nomenklaturen, Lexika etc. Wenn schließlich das Problem ein solches der Differenzierung einer Version eines spezifischen Codes von einer anderen ist, dann geht es bei der Planung um die Kultivierung der Sprache über die Vorbereitung von Stilanleitungen, über die Förderung literarischer Kreativität in einer Vielzahl von Arten für unterschiedliche Zwecke und Typen von Publikum. Neustupny sieht ganz offenbar die vier genannten Arten von Beziehungen zwischen Sprachproblemen und Sprachplanung als normalerweise in einer sequenzartigen Beziehung zueinanderstehend, und zwar derart, daß die am wenigsten entwickelten oder am wenigsten fortgeschrittenen Sprach- und Schriftgemeinschaften überproportional mit offizieller Sprachplanung befaßt sein müssen, während die am weitesten entwickelten und vorangeschrittenen Gemeinschaften in der Lage sind, verhältnismäßig mehr Aufmerksamkeit der planmäßigen Kultivierung der Sprache zuzuwenden (vgl. Tabelle).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. Alisjahbana, Takdir S., 1960, Indonesian Language and Literature: Two Essays, New Haven, Conn.Google Scholar
  2. De Francis, John F., 1950, Nationalism and Language Reform in China, Princeton, N. J.Google Scholar
  3. Fishman, Joshua A., Charles A. Ferguson und Jotirinda Das Gupta, Hrsg., 1968, Language Problems of Developing Nations, New York.Google Scholar
  4. Fishman, Joshua A., 1969, National Languages and Languages of Wider Communication in the Developing Nations, in: Anthropological Linguistics 11, S. 111–135.Google Scholar
  5. Fishman, Joshua A., 1971, The Uses of Sociolinguistics, in: Proceedings of the Second International Congress of Applied Linguistics, Cambridge 1971.Google Scholar
  6. Fishman, Joshua A., Language Modernization and Planning in Comparison With Other Types of National Modernization and Planning, in: Language in Society, im Druck.Google Scholar
  7. Gastil, Raymond D., 1959, Language and Modernization: A Comparative Analysis of Persian and English Texts, Cambridge, Mass.: Center for International Affairs, Harvard University.Google Scholar
  8. Haugen, Einar, 1966, Language Conslict and Language Planning. The Case of Modern Norwegian, Cambridge, Mass.Google Scholar
  9. Heyd, Uriel, 1954, Language Reform in Modern Turkey. Oriental Notes and Studies No. 5, Jerusalem: Israel Oriental Society.Google Scholar
  10. Ireland (Eire) Commission on the Restoration of the Irish Language, 1965, The Restoration of the Irish Language, 1966; White Paper on the Restoration of the Irish Language. Progress Report for the Period ended 31 March, 1966, 1968; White Paper on the Restoration of the Irish Language. Progress Report for the Period ended 31 March, 1968, Dublin: Stationary Office.Google Scholar
  11. Kurman, G., The Development of Written Estonian, Indiana University Publications: Uralic and Altaic Series 99, Den Haag.Google Scholar
  12. Le Page, Robert R., 1964, The National Language Questions Linguistic Problems of Newly Independent States, London.Google Scholar
  13. Minn Latt, Ye Khaun, 1966, Modernization of Burmese. Prague Academy of Sciences Publishing House.Google Scholar
  14. Neustupny, J. V., 1970, Basic Types of Treatment of Language Problems, in: Linguistic Communications (Monash University) 1, S. 77–100.Google Scholar
  15. Royal Commission on Bilingualism and Biculturism, 1965: Preliminary Report; 1967: General Introduction. Book I, The Official Languages; 1968: Book I I, Education, Ottawa.Google Scholar
  16. Rubin, Joan, und Bjorn Jernudd, 1971, Can Language Be Planned? Sociolinguistic Theory and Practice for Developing Nations, Honolulu.Google Scholar
  17. Whiteley, Wilfred, 1969, Swahili: The Rise of a National Language, London.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1971

Authors and Affiliations

  • Joshua A. Fishman
    • 1
  1. 1. z. Z. JerusalemIsrael

Personalised recommendations