Advertisement

Zusammenfassung

Beim Vorliegen depressiver Verstimmungszustände richtet sich der Einsatz von Medikamenten einmal nach der nosologischen Zuordnung des Krankheitsbildes. Bei kurzfristigen reaktiven Verstimmungen erweist sich die Anwendung von Antidepressiva in der Regel als unnötig, da hier eher das psychotherapeutische Gespräch dem Patienten helfen kann und eine mögliche Wirkung von Antidepressiva zu spät einritt. Falls begleitend auf eine medikamentöse Hilfe nicht verzichtet werden kann, beispielsweise bei panikartigen Angstzuständen aufgrund schwerer Schicksalschläge oder allgemein erheblicher emotionaler Belastungen, so kann der kurzfristige Einsatz von Tranquilizern gute Dienste leisten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1989

Authors and Affiliations

  • G. Jungkunz
    • 1
  1. 1.LohrDeutschland

Personalised recommendations