Advertisement

Das Berufsbild der Sekretätrin

  • Ursula Jöhnk
  • Gisela Böhme
  • Annelore Schliz
  • Annemarie Weighardt

Zusammenfassung

Im Gegensatz zu vielen anderen Berufen gibt es für die Sekretärin kein einheitliches Berufsbild, da es sich hier nicht um einen Ausbildungsberuf handelt. Verschiedene Ausbildungsträger, insbesondere die Institute, die mit den beiden Sekretärinnenverbänden BDS und DSV zusammenarbeiten, führen seit ca. zwei Jahrzehnten Sekretärinnen-Lehrgänge durch, die mit einer festgeregelten Prüfung abschließen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellenverzeichnis

  1. 1.
    Vgl. dazu E. Gutenberg „Unternehmensführung, Organisation und Entscheidungen“ 1962, S. 52 in „Die Sekretärin im Management“ Reinhard Höhn/Gisela Böhme, wwt-verlag Bad Harzburg, 6. Auflage, Bad Harzburg 1976, S. 31Google Scholar
  2. 2.
    Siehe hierzu „Harzburger Informationen — Das Harzburger Modell der Führung im Mitarbeiterverhältnis mit Delegation von Verantwortung und die Akademie für Führungskräfte der Wirtschaft e.V.“ herausgegeben von der Presse-und Informationsabteilung der Deutschen Volkswirtschaftlichen Gesellschaft e.V., Akademie für Führungskräfte der Wirtschaft e.V., Wirtschaftsakademie für Lehrer e.V., Akademie für Fernstudium e.V., Redaktion:Dipl.-Volkswirt Ulf ried Weißer, Bad Harzburg, S. 1Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. hierzu Reinhard Höhn „Führungsbrevier der Wirtschaft“ wwt-Verlag Bad Harzburg, 9. Auflage, Bad Harzburg 1977, S. 2–6Google Scholar
  4. 4.
    Siehe hierzu Hans Friedrichs „Moderne Personalführung“ Verlag Moderne Industrie, 3. Auflage, München 1975, S. 24/25Google Scholar
  5. 5.
    Siehe ebenda, S. 25Google Scholar
  6. 6.
    Zitiert aus „Harzburger Informationen“, a.a.O., S. 3/4Google Scholar
  7. 7.
    Siehe ebenda, Seite 6Google Scholar
  8. 8.
    Siehe Reinhard Höhn, a.a.O., S. 125–160Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. hierzu Günter Schubert/Ursula Schubert „Kooperation — Modell der Zukunft“ in „Management für alle Führungskräfte in Wirtschaft und Verwaltung — Grundlagen der kooperativen Führung“ überarbeitete und ergänzte Neuausgabe, Deutsche Verlags-Anstalt GmbH, Stuttgart 1972, Tabelle S. 67Google Scholar
  10. 10.
    So „Manager-Magazin“ 9/77, manager magazin Verlagsgesellschaft Hamburg, S. 130–135Google Scholar
  11. 11.
    Zitiert nach Reinhard Höhn, a.a.O., S. 7, Ziffer 3Google Scholar
  12. 12.
    So etwa auch Gisela Böhme in „Sekretärin — Beruf nicht Illusion“ 2. Teil des Artikels, veröffentlicht in „management heute“ Nr. 8/74, wwt-Verlag Bad HarzburgGoogle Scholar
  13. 13.
    Siehe „Sekretärinnen-Report“ in der Zeitschrift „Freundin“ Heft 8/76, Verlag Burda GmbH, Offenburg, S. 96Google Scholar
  14. 14.
    Zitiert nach Rolf Breitenstein „Der Chef ist halb so wichtig“ rororo-Verlag, 7088, Hamburg, 1977, S. 10, 13 und 114Google Scholar
  15. 15.
    Siehe hierzu „Informationen des Harzburger Sekretärinnen-Kreises e.V.“ 1978Google Scholar
  16. 16.
    So auch Annemarie Lennartz in „Sekretärin mit Erfolg“ ht-Ratgeber 214, München 1973, S. 23Google Scholar
  17. 17.
    Zitiert nach Gisela Böhme, a.a.O., 2. Teil des ArtikelsGoogle Scholar
  18. 18.
    Vgl. hierzu Friedrich Weitz/Angelika Diezinger/Veronika Lullies/ Regine Marquardt in „Das berufliche Selbstverständnis der Sekretärin“. Auszug aus der Studie „Aufbruch und Desillusionierung“ des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen — veröffentlicht in der Zeitschrift „Sekretärin” 5/78, 27. Jahrgang, FBO-Fachverlag für Büro-und Organisationstechnik Göller GmbH, Baden-Baden, S. 15Google Scholar
  19. 19.
    So auch Gisela Böhme in „Zwischen Kooperation und Konflikt — die Sekretärin im Umfeld von Entscheidungshilfen“ veröffentlicht in „management heute“ 7+8/77, wwt-Verlag Bad Harzburg, S. 29Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. hierzu Reinhard Höhn/Gisela Böhme „Die Sekretärin im Management“, wwt-Verlag Bad Harzburg, 6. Auflage, Bad Harzburg 1976, S. 33Google Scholar
  21. 21.
    Siehe ebenda, S. 291Google Scholar
  22. 22.
    Zitiert nach Friedrich Weltz/Angelika Diezinger/Veronika Lullies/Regine Marquardt, a.a.O., S. 17Google Scholar
  23. 23.
    Siehe ebenda, S. 16Google Scholar
  24. 24.
    Siehe ebenda, S. 16Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. hierzu Reinhard Höhn/Gisela Böhme, a.a.O., S. 34–88Google Scholar
  26. 26.
    Siehe Dr. R. Alec Mackenzie „Die Zeitfalle“, Sauer-Verlag Heidelberg, 2. Auflage, 1974, S. 145Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. Lawrence A. Appley „Miss Assistant President“ Management News, Nov. 1962 in Makkenzie „Die Zeitfalle“, S. 158Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. hierzu Gerda Berger „Die Sekretärin — Ein Beruf ohne rezessiven Spurenverfall?“ veröffentlicht in der Zeitschrift „management heute“ 9/78 wwt-Verlag Bad Harzburg, S. 24Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. „Manager-Magazin“ 4/73, Digest International S. 114Google Scholar
  30. 30.
    Siehe hierzu Dr. R. Alec Mackenzie, a.a.O., S. 147Google Scholar
  31. 31.
    Zitiert nach Prof. Dr. Reinhard Höhn „Sekretärinnen: Richtig eingesetzt das beste Mittel gegen den Herzinfarkt der Manager“ Handelsblatt vom 16.1.1979, Nr. 11Google Scholar
  32. 32.
    Siehe hierzu „Laufbahnberatung“ herausgegeben von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (erschienen Anfang 1979) S. 215Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. hierzu „Die Welt“ vom 31.3.1979/Nr. 77, S. 25Google Scholar
  34. 34.
    Verwiesen sei hier auf die Veröffentlichung in der „Kieler Nachrichten“ vom 23.10.1978Google Scholar
  35. 35.
    Etwa bei Gerda Berger, a.a.O., S. 24Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. hierzu Helge Pross „Große lieben keine Damen“ in „Die Zeit“ 40/72 aus „Analysen” 12/1972Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1982

Authors and Affiliations

  • Ursula Jöhnk
  • Gisela Böhme
  • Annelore Schliz
  • Annemarie Weighardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations