Advertisement

Wirtschaftliche Prinzipien als Grundlage einer modernen Logistik in Streitkräften

dargestellt am Beispiel der Luftwaffe
  • Lothar Größl
Chapter
  • 18 Downloads
Part of the Beiträge zur Militärökonomie book series (BTMÖ, volume 1)

Zusammenfassung

In der Bundesrepublik sind die Streitkräfte1) organisatorisch im Verteidigungsressort als Teil der Bundesregierung zusammengefaßt. Ihr Finanzbedarf wird nicht durch den Absatz ihres Produktes über einen Markt gedeckt, sondern als Einzelplan im Rahmen des Bundeshaushalts zugewiesen. Streitkräfte haben keinen erwerbswirtschaftlichen Charakter. Dies sagt jedoch nichts über die wirtschaftliche Bedeutung von Streitkräften aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bundesminister der Verteidigung: Neuordnung des Rüstungsbereichs, Bonn 1971Google Scholar
  2. Michel, Albert: Die Einführung der RF 4-E „Phantom“ II in die Luftwaffe, in: Truppenpraxis, 1971, Nr. 1, S. 45 ff.Google Scholar
  3. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung: Weißbuch 1970, Zur Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland und zur Lage der Bundeswehr, Bonn 1970Google Scholar
  4. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung: Weißbuch 1971/72, Zur Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland und zur Entwicklung der Bundeswehr, Bonn 1971Google Scholar
  5. Wilfert, Dieter: Logistische Probleme bei der Einführung des Waffensystems RF 4-E Phantom II, in: Truppenpraxis, 1972, Nr. 2, S. 125 ff.Google Scholar
  6. Wissing, Franz-Josef: Beschaffungsplanung von Waffensystemen unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten, in: Truppenpraxis, 1970, Nr. 2, S. 81 ff. und 1970, Nr. 3, S. 161 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1973

Authors and Affiliations

  • Lothar Größl
    • 1
  1. 1.München/NeubibergDeutschland

Personalised recommendations