Advertisement

Die Rechnungslegung von Spitzenleistungen

  • Sebastian Hakelmacher

Zusammenfassung

Das existentielle Primat der Rechnungslegung2 für Unternehmungen aller Größen und Rechtsformen wird bisher uneingeschränkt nur vom harmonisierenden Gesetzgeber, von testierenden Abschlußprüfern und bilanzfesten Hochschullehrern zugegeben3. Die Hyperfektion bei der Umsetzung der 4. und 7. EG-Richtlinie zur Harmonisierung der Rechnungslegung in deutsches Recht4 bietet jedoch einen reichhaltigen Nährboden für den überfälligen Boom auf dem Gebiet der Rechnungslegung. Eindrucksvolle Komplikationen zeigen sich in der Vorläufigkeit und Unterschiedlichkeit der vielen einschlägigen Veröffentlichungen5. Alles deutet darauf hin, daß die Rechnungslegung die unternehmerische Kreativität weit mehr beflügeln kann, als so banale Probleme wie Marktstellung oder Ertragslage der Unternehmung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 2.
    Vgl. Sebastian Hakelmacher, Der integrierte Gesamt-Wirtschaftsprüfer — Rechnungslegung und Prüfung in den 80er Jahren, in WPg 1980,Google Scholar
  2. 2a.
    Seite 98. Sh. auch Wilhelm Faden: Sind die Buchhalter von heute die Chefs von morgen.?, New Age 1985, Seite 35 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Kommission Rechnungswesen im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft, Stellungnahmen, in DBW 1979, Seite 1 ff.; DBW 1980, Seite 589 ff. und DBW 1983, Seite 5 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Bundesratsdrucksache 61/81; Umsetzungsentwurf des Bundesministers der Justiz vom 16.4. 1984.Google Scholar
  5. 5.
    In 1984 erschienen neben zahllosen Fachaufsätzen u. a. Edgar Castan, Rechnungslegung der Unternehmung, 2. Aufl., Busse von Colbe/Ordelheide, Konzernabschlüsse, 5. Aufl., Günter Wöhe, Bilanzierung und Bilanzpolitik, 6. Aufl., von Wysocki/Wohlgemuth, Konzernrechnungslegung, 2. Aufl.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Winfried Hamel, Ansatzpunkte strategischer Bilanzierung, in ZfbF 1984, Seite 903 ff.;Google Scholar
  7. 6a.
    Arthur Packmohr, Bilanzpolitik und Bilanzmanagement, Köln 1984.Google Scholar
  8. 7.
    Vgl. H. Graefe, Bilanzpolitik in Management-Enzyklopädie, 2. Aufl. 1982, Band 2, Seite 217, sowie Herbert Knieweich. Die Amorphie des Jahresabschlusses als unternehmerisches Gestaltungselement, Hamburg 1983.Google Scholar
  9. 8.
    So auch Karl-August von Schlauchwitz, Die perfekte Dokumentation als Voraussetzung der Gläubigerwürdigkeit, Düsseldorf 1979.Google Scholar
  10. 9.
    Z. B. Aufzeichnungen wg Bilanzpolitik im Handbuch des kaufmännischen Geschäftsführers, München 1973, Band 2, Seite 823 ff.Google Scholar
  11. 10.
    Rüdiger von Pech, Der fehlende Marketingaspekt bei herkömmlicher Bilanzierung, Hamburg 1984.Google Scholar
  12. 11.
    Dietrich Zobel, Die tatsächliche Geschäftsentwicklung als Kontraindikation vernünftiger Bilanzierung. Frankfurt 1984;Google Scholar
  13. 11a.
    siehe auch Willy Knobloch. Debilitätenbuchhaltung, Wiesbaden 1976.Google Scholar
  14. 12.
    Heino Schrottmacher, Selbstzeugnisse des Managements als tragender Imagefaktor, 4. Aufl., Frankfurt 1982.Google Scholar
  15. 11b.
    Christian Seif, Die Kommunikationsmanie in der Wirtschaftspresse, Frankfurt 1984.Google Scholar
  16. 13.
    „Gut gerechnete Bilanzen haben gute, schlecht gerechnete Bilanzen haben dagegen schlechte Kapitalversorgung zur Folge“. Eugen Schmalenbach, Zur Reform der Aktienbilanz, in ZfhF 1927, Seite 51.Google Scholar
  17. 14.
    Arthur Packmohr, a. a. O., Seite 59.Google Scholar
  18. 15.
    Vgl. Petrus Wassermann, Die Psychose dauernder Spitzenleistungen, München 1984.Google Scholar
  19. 16.
    Arthur Packmohr, a. a. O., Seite 24.Google Scholar
  20. 17.
    Amanda Leut-Selig, Die jungen Bosse im neuen Licht, München 1983, insbesondere Abschnitt VI.Google Scholar
  21. 18.
    Heinz Katuschewski, Grundlagen zur freien Entfaltung der Vorstandspersönlichkeit, Düsseldorf 1985, Seite 231.Google Scholar
  22. 19.
    Vgl. Herbert Fussan, Strategie und Taktik der Bilanzierung, München 1976, S. 26.Google Scholar
  23. 20.
    Vgl. Walter Lacoste, Die neuzeitliche Bilanz, Köln 1984.Google Scholar
  24. 21.
    Kurt Lang, Der Soll-Ist-Vergleich als Störfaktor ordnungsmäßiger Bilanzierung. Frankfurt 1985, Seite 20 ff. Siehe aber auch Achilles Ferse. Das Überirdische der kurzfristigen Erfolgsrechnung als Voraussetzung managementmäßiger Akzeptanz, Davos 1985.Google Scholar
  25. 22.
    Walter Brecheisen, Das Loch in der Bilanz als Hemmnis unternehmerischer Spitzenleistung, Köln 1983.Google Scholar
  26. 23.
    Eine aufschlußreiche Analyse findet sich bei Theobald Düsterbruch. Von der Intensiven Beteiligungs-Hysterie der Archaischen Expansions-Gesellschaft zur Selbst-Mörderischen Haftung, Frankfurt 1978 ff.Google Scholar
  27. 24.
    Benno Haeberlin. Das retardierende Moment im unternehmerischen Drama, Düsseldorf 1984;Google Scholar
  28. 24a.
    Tom Giant, The irrevocable Forecast, London 1985.Google Scholar
  29. 25.
    In der Schweiz spricht man vom „Kümmerpöstli“, während sich in Österreich die Bezeichnung „Risiko-Observanz-Posten“ durchgesetzt hat. — Vgl. Egon Blattschuß. Die zielkongruente Verschwendung des Aufwandüberschusses, Ludwigshafen 1984. Interessante Hinweise in diesem Zusammenhang finden sich auch bei Karl Murks. Das aktivierte Eigenkapital als soziales Experiment, Trier 1973.Google Scholar
  30. 26.
    Weitere Hinweise zum reichhaltigen Instrumentarium der retardierenden Bilanzpolitik enthält der Leasing-Verlaß der Deformierten Abschreibungs-Liga (DAL), herausgekommen 1983. Sh. auch Adolf Pfeffer, Die unendliche Abschreibungsdauer als bilanzwirksame Lösung, Freiburg 1984 sowie Jack Beer, To lease or not to lease ..., Oxford 1984.Google Scholar
  31. 27.
    Vgl. dazu Bernd Dietel. Kosmetische Eingriffe in die Bilanzierung, Hamburg, 4. erweiterte Aufl. 1985. Um die wissenschaftliche Diskussion um den Kummerausgleichsposten in geordnete Bahnen zu lenken, ist noch folgende Klarstellung erforderlich. Topmanager, die glauben über ihre Spitzenleistungen laufend Rechnung legen zu müssen, besetzen zur Erhaltung der interessewahrenden Distanz von den Realitäten alle relevanten Posten im Unternehmen mit Kollegen oder Mitarbeitern, die ihnen er- und hingegeben sind. Es wäre irreführend, die solchermaßen besetzten Positionen ebenfalls als Kummerausgleichsposten zu bezeichnen. Der Begriff sollte allein dem bilanzmäßigen Posten vorbehalten werden. Allein für diesen besteht eine Passivierungspflicht; bei den anderen kann nur eine Passionspflicht gegeben sein.Google Scholar
  32. 28.
    Cornelius Piepenbrink, Pestilentia Testatus — Diagnose und Therapie, Düsseldorf 1983.Google Scholar
  33. 29.
    U. a. Börsenzeitung vom 29. 2. 1985, S. 3.Google Scholar
  34. 30.
    Peter Schrott. Das Manager-Motivations-Manifest — Ein Leidfaden, Essen 1984.Google Scholar
  35. 31.
    Vgl. Friedheim Habersack, Der Prüfungsbericht als Mittel zur Erkenntnisverhütung, Opladen 1985.Google Scholar
  36. 32.
    U. N. Fug, Die Verbreitung der Null-Information, Bonn 1982, S. 192 ff.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Sebastian Hakelmacher

There are no affiliations available

Personalised recommendations