Advertisement

Die hohe Schule der Unternehmensplanung

  • Sebastian Hakelmacher

Zusammenfassung

Eine besondere Herausforderung für jeden Top-Manager stellt das wiederholte Ansinnen dar, die Rechnungslegung der Unternehmen durch ein Mindestmaß zukunftsbezogener Informationen zu ergänzen.1 Der Reiz der Planung, die in ihrem Kern auf das Ersetzen des Zufalls durch Irrtum zurückgeführt werden kann, liegt für ehrgeizige Führungskräfte darin, daß sie in ihrer Kompliziertheit der traditionellen Rechnungslegung keineswegs unterlegen ist, sondern sogar zu weiterer Komplexsteigerung befähigt. Die Abneigung gegenüber der Planung hängt mit ihrem prognostischen Aspekt zusammen.2 Wie noch auszuführen ist, kann diese unter Umständen unangenehme Seite der Planung durch verschiedene Regulative neutralisiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. Wolf. Rüdiger Bretzke, Inhalt und Prüfung des Lageberichts, in WPg 1979, S. 337; Ingrid Scheibner-Lange, Gewerkschaftliche Vorstellungen zur Rechnungslegung, Prüfung und Stabilität, in WPg 1979, S. 641 ff.Google Scholar
  2. 2.
    Wilhelm von der Socke, Die Prognosephobie des Revisors, Bern 1981.Google Scholar
  3. 3.
    Helmut Koch, Integrierte Unternehmensplanung, Wiesbaden 1982, S. 4.Google Scholar
  4. 4.
    Willi Herten, Der begrenzte Planungshorizont in ausgewählten Zweigen des Einzelhandels, 3. Auflage Hamm 1982.Google Scholar
  5. 5.
    Valentin Überzwerch, Planungsneurosen in der Konsumgüterindustrie, Mannheim 1979.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. J. Wild, Unternehmensplanung, 2. Auflage Reinbeck 1981.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. u. a. Wild, a. a. O.; Richard Hammer, Unternehmensplanung, München — Wien 1982.Google Scholar
  8. 8.
    Helmut Koch, a. a. O.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Franz Suhrbier, Die Umgangssprache der Führungskräfte — eine Analyse ausgewählter Sitzungsprotokolle, Hamburg 1981.Google Scholar
  10. 10.
    Herbert Frust, Auswertung eines Betriebspraktikums vor überfälliger Berufung in den Vorstand, Bremen 1980.Google Scholar
  11. 11.
    Uwe Langemann, Die Verschlüsselung strategischer Aussagen als Ausdruck der Pressefeindlichkeit eines Konzerns, in Der Spiegel 1982 Heft 54.Google Scholar
  12. 12.
    Max Kinsey, Große Sprünge mit leerem Beutel — Das Kangaroo-Syndrom. Seine Ursachen, seine Geschichte und seine Ausbreitung in Europa. London—Berlin 1982.Google Scholar
  13. 13.
    Frank Th. Rigetti, Action, Reconstruction and Planning — the Importance of the right Order, in Journal for the Chief Executive, Davos 1981, S. 44 ff.Google Scholar
  14. 14.
    Peter Ranzich, Sedative Erscheinungen der Planung, Hamburg 1981.Google Scholar
  15. 15.
    Umberto Granini, Minimalforderungen des Controlling, Modena 1982;Google Scholar
  16. 15a.
    Jack Schiwalski, No Panic by Planning, Boston 1982.Google Scholar
  17. 16.
    Pascal Doiseau, Planification et Pegulation, Paris 1980.Google Scholar
  18. 17.
    Anton Heffel, Die Konzentration der monatlichen Erfolgsrechnung auf die Monate Februar bis November, in: Brevier für Aufsichtsräte, Klagenfurt 1982.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Sebastian Hakelmacher

There are no affiliations available

Personalised recommendations