Paradigmen des Top-Managements

  • Sebastian Hakelmacher

Zusammenfassung

Zwischen dem Management der Unternehmen und ihrem Abschlußprüfer bestehen vielfältige beruflich bedingte Beziehungen. Kennzeichnend ist, daß Wirtschaftsprüfer (auch kurz WP genannt) zu den Auserwählten gehören, die häufig in den vollklimatisierten Heiligtümern des Managements eingehen, selbst wenn sie oft nur bis zum Vortempel gelangen.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Siehe dazu Valentin Überzwerch, Heiligenlegenden im Rheintal, Düsseldorf 1981.Google Scholar
  2. 2.
    Theo Lutz, Management-Informationssystem (MIS) in Management-Enzyklopädie, Band 4 S. 99.Google Scholar
  3. 3.
    Genie und geniales Erkennen. Vorlesungen an der Universität Bonn, Wintersemester 1972 / 73.Google Scholar
  4. 4.
    Quo vadis, WP?, Frankfurt 1969, insbesondere S. 381–412.Google Scholar
  5. 5.
    Gleitbilder der Wirtschaft, 3., unveränderter Auflage, München 1973.Google Scholar
  6. 6.
    Siehe dazu den grundlegenden Aufsatz von S. Hakelmacher in WPg 1969, S. 102.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. z. B. Arbeitskreis Krähe, Organisation der Geschäftsführung, 2. Auflage, Opladen 1971, S. 12.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Hengst / Krause, Die Bedeutung des Kastenwesens in der abendländischen Großindustrie, Stuttgart 1972.Google Scholar
  9. 9.
    Parkinsons Gesetz.Google Scholar
  10. 10.
    Das Peter-Prinzip, Hamburg 1970, S. 28 — Das Prinzip gilt nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Behörden, Gewerkschaften u. ä.Google Scholar
  11. 11.
    Ähnlich Franz Thoma, Weder Halbgott noch Halunke, Beilage der Süddeutschen Zeitung vom 23. 1. 1974.Google Scholar
  12. 12.
    Bruno Kiesewetter, Der Urschlamm in der Verwaltung, Diss. München 1969.Google Scholar
  13. 13.
    „All men are created equal, but some are more equal than others“; Declaration of Incompetence. Watergate 1973.Google Scholar
  14. 14.
    PIP = Primus inter Pares, vgl. A. Moffio, Bosse Nova, Palermo 1970.Google Scholar
  15. 15.
    Gradialanalyse des Managements. Rotterdam — Köln 1973.Google Scholar
  16. 16.
    Manager auf dem Ledersofa, in: Quintessenz der Tiefenpsychologie, Bern 1972.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. z. B. Friedrich Tübergen, Industrielles Management, Stuttgart 1973, S. 1.Google Scholar
  18. 18.
    Das Dienstalter kennzeichnet auch den nach unten gerichteten Druck, um den Aufstieg fähiger Mitarbeiter zu bremsen.Google Scholar
  19. 19.
    Kübelkessel, Fallstudien auf dem Managementseminar in Neurosa 1971.Google Scholar
  20. 20.
    Hier zeigt sich eine starke Verwandtschaft zu hohen Gewerkschaftsfunktionären. Vgl. Flunker / Ketter, Desinteresse an Fakten als Grundlage des Handelns, Stuttgart—Frankfurt 1974, neue Auflage.Google Scholar
  21. 21.
    P. Rofit, Boss-Rotation im Spätkapitalismus, Berlin 1972.Google Scholar
  22. 23.
    Vgl. Eberhard Witte, Phasen-Theorien und Organisation komplexer Entscheidungsverläufe, ZfbF 1968, S. 626.Google Scholar
  23. 24.
    a. a. O., S. 32.Google Scholar
  24. 25.
    Friedrich Schiller: „Wer gar zu viel bedenkt, wird wenig leisten“ (Wilhelm Tell. 3.1).Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Sebastian Hakelmacher

There are no affiliations available

Personalised recommendations