Advertisement

Der Prüfungsbericht als sprachliches Kunstwerk

  • Sebastian Hakelmacher

Zusammenfassung

Die Krönung deutscher Prüfungskunst ist der Bericht des Abschlußprüfers. Er wird auch als der konstruktive Teil der Prüfung bezeichnet1. Über Generationen wurde der Prüfungsbericht von Jahr zu Jahr fortgeschrieben; lediglich unvermeidbare Einzelheiten, zum Beispiel die jeweils aktuelle Jahreszahl, wurden verändert. Der traditionsverbundene Berichtschreiber hat es stets verstanden, veränderten Tatsachen, hartnäckigen Einwendungen des geprüften Unternehmens oder modischen Wandlungen der Berufspraxis zu widerstehen. Die über Jahrzehnte gefestigte Berichtstradition2 ermöglichte, unübersehbaren neueren Erkenntnissen in behutsamer Dosierung Rechnung zu tragen und so die Abschrift der Konteninhalte des geprüften Unternehmens als Urform des deutschen Prüfungsberichtes weitgehend zu bewahren3.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Franz Mutscheider, Kulminationspunkte der Abschlußprüfung, Frankfurt 1970.Google Scholar
  2. 1a.
    siehe auch Eigen Schleiminger, Betonen und Monieren, Darmstadt 1979.Google Scholar
  3. 2.
    Alfons Miesmacher, Traditio sine qua non, Düsseldorf 1972.Google Scholar
  4. 3.
    Ernst Hirnbeißer, Wie entstand der Urbericht?, in: Der Abschlußprüfer ,19. Jahrgang, S. 142 ff.; Peter Breitfluß, Steigerungsformen der doppelten Buchführung, München 1967.Google Scholar
  5. 4.
    Vgl. Transformationsgesetz betreffend die vierte und siebte EG-Richtlinie, 3. Stellungnahme zum 2. Vorentwurf eines Referentenentwurfs, Bonn 1986.Google Scholar
  6. 5.
    Wolfgang Kayser, Das sprachliche Kunstwerk, 5. Auflage 1959, S. 27 ff.Google Scholar
  7. 6.
    Prosa = Ungereimtes. Vgl. Nepomuk Destroy, Keinen Reim will er sich machen, Wien 1865.Google Scholar
  8. 7.
    Vorschlag einer UEC-Empfehlung Nr. 8: Der Bericht über die Prüfung, WPg 1980 S. 112 ff.Google Scholar
  9. 8.
    Igor Blunzenbrenner, Quantitätsmerkmale von Berichten unter Zugrundelegung der Mengenlehre, Frankfurt 1968.Google Scholar
  10. 9.
    UEC-Empfehlung Nr. 8, a. a. O. S. 113.Google Scholar
  11. 10.
    Z. B. Deutsche Markentreuhand und Kongeniale Treuhandaktiengesellschaft, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Steuerberatungsgesellschaft.Google Scholar
  12. 11.
    Vgl. Benno Pagendarm, Evolution und Dissolution der Rechnungslegung in Europa, Darmstadt 1979.Google Scholar
  13. 12.
    John Doolittle, A new approach to increase the efficiency of the audit discipline, The Journal of Accountancy, March 1979, S. 170 ff.Google Scholar
  14. 13.
    Vgl. Fachgutachten des IdW Nr. 2/1977, WPg 1977, S. 214; WP-Handbuch 1977, S. 957 ff.Google Scholar
  15. 14.
    „Stilforschung erfaßt das Funktionieren der sprachlichen Mittel als Ausdruck einer Haltung“ (Kayser, a. a. O. S. 300)Google Scholar
  16. 15.
    Ausführlich dazu: Wilhelm von der Socke, Revisionsstil gestern und heute, 3 Bände, München 1974.Google Scholar
  17. 16.
    Ted Freaks, Alternative Formulierungen für eine verkorkste Gesellschaft, Hamburg 1980.Google Scholar
  18. 17.
    In Anlehnung an § 166 Absatz 1 Satz 1 AktG u. a. Adler-During-Schmaltz, Rechnungslegung und Prüfung der Aktiengesellschaft, Band 2, 4 AUflage Stuttgart 1971, § 166 Anm. 3. A. A. Ehrenfried Mullkopp, Der Reifeprozeß aussagefähiger Berichte, Marburg 1979.Google Scholar
  19. 18.
    A. B. Haker, Forderung und Überforderung im Noviziat, 3. Auflage, Köln 1978.Google Scholar
  20. 19.
    Liegt kein Vorjahresbericht vor, so kann eine Katastrophe durch den Prüfungsbericht eines nicht ganz unähnlichen Unternehmens vermieden werden.Google Scholar
  21. 20.
    Die Übung, anstelle des Berichtes des Vorjahres den Bericht des davorliegenden Jahres für die Urfassung zugrunde zu legen, zeugt zwar von großer Kreativität, ist aber als Manierismus abzulehnen.Google Scholar
  22. 21.
    Sog. Sleeper-Effekt, Vgl. Uta Wernicke, Sprachwissen, 11. Auflage, Hamburg 1979, S. 182.Google Scholar
  23. 22.
    August Mattdörfer, Die Nullinformation, Bonn 1980.Google Scholar
  24. 22a.
    Otto Bierschaum, Das Testat ist doch das Letzte, Frankfurt — München 1970, insbesondere S. 328 ff.Google Scholar
  25. 23.
    Vgl. Alfons U. Bolzenknödel, Dem Aufsichtsrat den Cash-flow ins Ohr setzen, in: Leidlinien für den Aufsichtsrat, München 1979, S. 324 ff.Google Scholar
  26. 24.
    Dieter Thomas Vries, Die Interdependenz der betrieblichen Erfolgsrechnung als wichtige Voraussetzung zur Lösung autarker Manageraufgaben, Diss. Frankfurt 1978.Google Scholar
  27. 25.
    Jörg Baetge, Früherkennung negativer Entwicklungen der zu prüfenden Unternehmung mit Hilfe von Kennzahlen, WPg 1980, S. 655 ff.Google Scholar
  28. 26.
    Sigismund Fromm, Die Crash-flow-Analyse als Prognoseinstrument, Hamburg 1981; vgl. ders. Die Payback-Periode des negativen Cash-Overflow, Innsbruck 1970, S. 184 f.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Sebastian Hakelmacher

There are no affiliations available

Personalised recommendations