Advertisement

Untersuchung über die Bildung von Azetylenhydrat

  • Paul Hölemann
  • Rolf Hasselmann
Chapter
  • 18 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 1811)

Zusammenfassung

Azetylen vermag bekanntlich wie eine ganze Reihe anderer Gase mit Wasser unter höherem Druck und bei genügend niedriger Temperatur ein festes Gashydrat zu bilden (siehe z. B. [1.2]). Diese Hydrate sind nur in festem Zustand beständig. Es hat beim Azetylen eine Zusammensetzung, die der Formel C2H2 • 5,75 H2O entspricht. Die Bildung kommt nach den Röntgenaufnahmen von Stackelberg und Mitarbeitern [2] und Clausen [3] dadurch zustande, daß das Azetylen infolge seiner Molekulargröße die Fähigkeit besitzt, sich in Hohlräume eines kubischen Eisgitters einzulagern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Villard, P., Ann. chim. phys. Ser. 7, Bd. 11, 1897, S. 360.Google Scholar
  2. [2]
    v Stackelberg, M., und H.R. Müller, Z. f. Elektrochem. Bd. 58, 1954, S. 25.Google Scholar
  3. [3]
    Claussen, W. F., J. chem. Phys. Bd. 19, 1951, S. 1425.Google Scholar
  4. [4]
    Forschungsbericht des Wirtschafts-und Verkehrsministeriums Nordrhein-Westfalen, Nr. 78, Köln—Opladen 1954.Google Scholar
  5. [5]
    Hölemann, P., R. Hasselmann und I. Strootmann, Forschungsbericht des Wirtschafts-und Verkehrsministeriums Nordrhein-Westfalen, Nr. 569, Köln—Opladen 1958.Google Scholar
  6. [6]
    v Stackelberg, M., Naturwissenschaften, Bd. 36, 1949, S. 359.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen 1967

Authors and Affiliations

  • Paul Hölemann
    • 1
  • Rolf Hasselmann
    • 1
  1. 1.Forschungsstelle für AzetylenDortmund-AplerbeckDeutschland

Personalised recommendations