Advertisement

Untersuchung über die Gleichgewichtsdrucke in gefüllten Azetylenflaschen

  • Paul Hölemann
  • Rolf Hasselmann
Chapter
  • 16 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 1811)

Zusammenfassung

Der Druck in Azetylenflaschen ist von einer Reihe von Faktoren abhängig. Da das Azetylen in den Flaschen in Form einer Lösung in Azeton vorliegt, ist in erster Linie die Konzentration C dieser Lösung, d. h. das Verhältnis von Azetylen zu Azeton, für die Druckeinstellung verantwortlich. Als zweiter wesentlicher Faktor kommt die Temperatur in Frage, da sie die Löslichkeit stark beeinflußt. Über die Abhängigkeit der Löslichkeit des Azetylens in Azeton von Druck und Temperatur liegen eine Reihe von Untersuchungen vor [1, 2, 3], die unter Verwendung reiner Ausgangsstoffe ausgeführt wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Forschungsbericht Nr. 14 des Landes Nordrhein-Westfalen, Köln–Opladen 1952.Google Scholar
  2. [2]
    Hölemann. P., und R. Hasselmmann, Chem. Ing. Techn. Bd. 25, 1953, S. 466.Google Scholar
  3. [3]
    Forschungsbericht Nr. 78 des Landes Nordrhein-Westfalen, Köln–Opladen 1954.Google Scholar
  4. [4]
    HÖlemann, P., Forschungsbericht Nr. 1151 des Landes Nordrhein-Westfalen, Köln–Opladen 1963.Google Scholar
  5. [5]
    Druckgasverordnung, Ausgabe 1956, 1. Ergänzung, 1957, S. 13.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen 1967

Authors and Affiliations

  • Paul Hölemann
    • 1
  • Rolf Hasselmann
    • 1
  1. 1.Forschungsstelle für AzetylenDortmund-AplerbeckDeutschland

Personalised recommendations