Advertisement

Aus der Geschichte der Dauerwaldversuche

  • Eilhard Wiedemann

Zusammenfassung

Wie ich, so werden wohl auch sonst noch viele Forstleute der jüngeren Generation aus der Dauerwalddebatte die Ansicht bekommen haben, daß dauerwaldartige Plenterbetriebe bis etwa 1840 in Preußen vorherrschten und uns die jetzigen guten Althölzer geliefert haben, daß dann hauptsächlich aus Gründen der Ertragsregelung und Forstbenutzung der Kahlschlag eingeführt wurde, und daß der jetzige Dauerwaldsturm der erste ernsthafte Versuch ist, zu jener lang bewährten Wirtschaftsform zurückzukehren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Dieser Vorwurf wird heute ebenfalls gern erhoben.Google Scholar
  2. 2).
    Beleg: Wirtschaftspläne um 1850 von v. Hagen, v. Schönfeld, Gumtau (60).Google Scholar
  3. 3).
    Z. B. Griünaue (60). Jagen 31, Größe 120 Morgen, 1843 Samenschlag, 1844–47 95 Morgen Bodenverwundung. Kein Anflug bis 1851. 1852–56 werden 42 Morgen besät, 46 Morgen bepflanzt. 1858 waren noch 40 Morgen Blöße „und der hier und da gelungene Kulturversuch macht die Nachbesserung nur schwierig und die Erziehung eines gleiehmäßigen Bestandes unmöglich“.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1925

Authors and Affiliations

  • Eilhard Wiedemann
    • 1
  1. 1.TharandtDeutschland

Personalised recommendations