Advertisement

Änderung der Prüfbedingungen des Potentialdifferenzmeßverfahrens — Auswirkung auf die Ergebnisse — Anpassung an die bei der Prüfung von Besteckblechen auftretenden Erfordernisse

  • Hans Stüdemann
  • Fritz Esselborn
  • Hermann Hartmann
Chapter
  • 10 Downloads
Part of the Forschungsberichte Des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 741)

Zusammenfassung

Der Elektrolyt, der bei dem Verfahren der Potentialdifferenzmessung verwendet wird, stellt eine wässrige Lösung von HC1 und HNO3 dar. Der Anteil an Salzsäure wirkt reduzierend, d.h. er hat das Bestreben, die Passivität des Chroms aufzuheben und dadurch einen Angriff auf das Material auszuüben. Der Anteil an Salpetersäure wirkt diesem Einfluß als oxydierender Bestandteil entgegen [1]. Beide Komponenten sind so aufeinander abgestimmt, daß im Zusammenhang mit der Vergleichselektrode die sich einstellende Potentialdifferenz als Ergebnis dieser Korrosionsprüfmethode einwandfreie Aussagen über die Beständigkeit des Materials zuläßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1959

Authors and Affiliations

  • Hans Stüdemann
    • 1
  • Fritz Esselborn
    • 1
  • Hermann Hartmann
    • 1
  1. 1.Forschungsinstitut an der Fachschule für Metallgestaltung und MetalltechnikSolingenDeutschland

Personalised recommendations