Advertisement

Der räumliche Ausgleichstrom

  • Paul Denzel
  • Bernhard von Gersdorff
Chapter
  • 12 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 786)

Zusammenfassung

Da man, wie in Kapitel 4 festgestellt worden war, räumlich konstanten Strom und räumlichen Ausgleichstrom unabhängig voneinander betrachten kann, braucht man zur Bestimmung des letzteren nur die passiven Elemente der aus Erdseilimpedanz, induzierten Spannungen und Masterdungswiderständen gebildeten Kettenschaltung zu berücksichtigen. Diese Kettenschaltung läßt sich rechnerisch einfach behandeln, wenn man sie in Vierpolelemente auflöst und als Vierpol-Kettenleiter betrachtet. In den Querzweigen dieser passiven Vierpole liegen die Masterdungswiderstände und in den Längszweigen die Erdseilimpedanz und der Widerstand, der die Stromleitung in der Erde berücksichtigt (Abb. 20). Der aus solchen Vierpolen gebildete Kettenleiter ist, streng genommen, inhomogen. Denn längs einer Leitung kann, selbst auf kürzere Entfernungen, nicht mit einer ortsunabhängigen Erdleitfähigkeit, die z.B. in die Werte der Erdseilinduktivität eingeht, gerechnet werden. Hinzu kommt, daß auch die Erdungswiderstände der Masten verschieden sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 31.
    KÜPFMÜLLER [18J S. 270 Gl. 1084 und 1085Google Scholar
  2. 32.
    KOCH [21] S. 86 Gl. 46Google Scholar
  3. 33.
    FELDTKELLER [19] S. 101 ff.Google Scholar
  4. 34.
    FELDTKELLER 1.c. S. 119 ff.Google Scholar
  5. 35.
    KÜPFMÜLLER [18J S. 20Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1959

Authors and Affiliations

  • Paul Denzel
    • 1
  • Bernhard von Gersdorff
    • 1
  1. 1.Institut für Elektrische Anlagen und EnergiewirtschaftRheinisch - Westfälischen Technischen Hochschule AachenDeutschland

Personalised recommendations