Advertisement

Der stationäre Erdschluß in kompensierten Netzen

  • Paul Denzel
  • Bernhard von Gersdorff
Chapter
  • 12 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 786)

Zusammenfassung

Es werde zunächst zur Einführung ein “Netz” betrachtet, das aus einer Drehstrom-Stichleitung bestehen soll (Abb. 1). Die Phasenspannungen U vo bilden einen symmetrischen Stern. Es ist also ∑U vo = 0. Die Scheinleitwerte zwischen den Phasenleitern und Erde J v, in denen die Ableitverluste und Kapazitäten enthalten sind, seien voneinander verschieden. Von den Impedanzen der Leitungen und Transformatoren (bzw. Generatoren) soll angenommen werden, daß sie klein gegenüber den Ableitimpedanzen und daher vernachlässigbar sind. Der Sternpunkt des Netzes ist über die Impedanz Z 0 mit Erde verbunden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    WEBER [4] S. 20Google Scholar
  2. 4.
    WEBER [4] S. 63Google Scholar
  3. 5.
    Im Gegensatz zu unkompensierten Netzen, wo die Blindströme auf die Fehlersteile zufließen. Man erkennt das an Abb. 5b, wenn man sich die Drossel L und den durch sie hervorgerufenen induktiven Strom wegge­lassen denktGoogle Scholar
  4. 6.
    TITZE [4] S. 50Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1959

Authors and Affiliations

  • Paul Denzel
    • 1
  • Bernhard von Gersdorff
    • 1
  1. 1.Institut für Elektrische Anlagen und EnergiewirtschaftRheinisch - Westfälischen Technischen Hochschule AachenDeutschland

Personalised recommendations