Advertisement

Über die Wasserabscheidung bei der Kompression von Acetylen

  • Paul Hölemann
  • Rolf Hasselmann
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 1045)

Zusammenfassung

Bei einer Weiterverarbeitung von komprimiertem Acetylen, bei der es auf ein gut getrocknetes Gas ankommt, erfolgt die Trocknung zweckmäßigerweise erst nach der Kompression, da bei Anwendung von feuchtem Ausgangsgas das Wasser zu einem erheblichen Teil bei der Druckerhöhung ausgeschieden werden kann. Um diesen Prozeß möglichst wirksam zu gestalten, muß natürlich die Kompressionswärme des Gases und die Kondensationswärme des Wassers abgeführt werden. Die Abführung der bei der Kompression auftretenden Wärme geschieht an den Acetylenkompressoren durch zwischen den einzelnen Stufen eingebaute Kühler. Sie ist schon aus sicherheitstechnischen Gründen erforderlich, um eine Überhitzung des Gases und damit die Möglichkeit einer Selbstzersetzung zu verhindern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    HÖLEMANN, P. und siehe Teil I dieses Berichtes R. HASSELMANNGoogle Scholar
  2. [2]
    KOHLRAUSCH, F. Praktische Physik. Leipzig 1944, Bd. 2, S. 520Google Scholar
  3. [3]
    KOHLRAUSCH, F. Forschungsbericht Nr. 78 des Wirtschaftsund Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. Köln-Opladen 1954Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1961

Authors and Affiliations

  • Paul Hölemann
    • 1
  • Rolf Hasselmann
    • 1
  1. 1.Forschungsstelle für AcetylenDortmundDeutschland

Personalised recommendations