Advertisement

Darstellung und Eigenschaften der Kupplungskomponenten

  • Fritz Micheel
  • Hans Georg Bussmann
Chapter
  • 5 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Wirtschafts- und Verkehrsministeriums Nordrhein-Westfalen book series (FWV, volume 576)

Zusammenfassung

Das Rinderalbumin ist chemisch und physikalisch gut untersucht [15c]. Über den pH-Stabilitätsbereich liegen keine umfassenden Angaben vor. Aus Sedimentationsversuchen ergab sich ein Stabilitätsbereich von pH4 bis 9 [43]• Für das Molekulargewicht wurden nach verschiedenen Methoden relativ gut übereinstimmende Werte um 70000 erhalten. Zu Berechnungen wurde in dieser Arbeit für das Molekulargewicht der aus Sedimentationsund Diffusionsmessungen erhaltene Wert von 65400 [44] benutzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 17.
    Die Diffusionskonstanten sind hier und im folgenden wie üblich in 10-7cm2/sec. angegebenGoogle Scholar
  2. 18.
    M: Abkürzung für Molekulargewicht 0304M; wird dementsprechend im folgenden als Abkürzung für “mittleres Molekulargewicht” benutztGoogle Scholar
  3. 19.
    Gummi arabicum albissimum der Firma E. Merck, DarmstadtGoogle Scholar
  4. 20.
    Die als Sprühreagens verwendete, frisch angesetzte sodaalkalische Lösung von diazotierter p-Amino-benzol-sulfonsäure wird hier und im folgenden als PAULY-Reagens bezeichnetGoogle Scholar
  5. 21.
    Beweis der ß-Konfiguration s. [58]Google Scholar
  6. 22.
    Im folgenden meist abgekürzt als 6-(ßß-D-Glucuronido)-D-galaktose bezeichnetGoogle Scholar
  7. 23.
    Lösungsmittel: n-Butanol — Pyridin — Wasser (3:1:1); Näheres über die Papierchromatographie (Lösungsmittel, Sprühreagentien usw.) s. [61]Google Scholar
  8. 24.
    Lösungsmittel: sek. Butanol-Ameisensäure-Wasser (75:15:10)Google Scholar
  9. 25.
    Im folgenden steht für Anilin-hydrogen-phthalat AnilinphthalatGoogle Scholar
  10. 26.
    Über die Methoxyl- und Stickstoffbestimmung s. Seite 130 fGoogle Scholar
  11. 27.
    Uber die Elektrodialyse s. Seite 124Google Scholar
  12. 28.
    ARve1 wurde dargestellt aus ARe1 und ARve2 aus ARe2 Google Scholar
  13. 29.
    Lösungsmittel: n-Butanol-Pyridin-Wasser (3:1:1)Google Scholar
  14. 30.
    Lösungsmittel: sek.Butanol-Ameisensäure-Wasser (75:15:10Google Scholar
  15. 31.
    Die angegebenen Prozentzahlen sind relativ ungenauGoogle Scholar
  16. 32.
    Es wurden etwa 25 val Hydrazin pro 1 val Ester zugesetztGoogle Scholar
  17. 33.
    Unter vermindertem Druck bei 37° WasserbadtemperaturGoogle Scholar
  18. 34.
    Bezogen auf die SäurehydrazidgruppenGoogle Scholar
  19. 35.
    Allgemeines über Säureazide s. [28b] [38]Google Scholar
  20. 36.
  21. 37.
    Über die Messung des pH-Wertes s. S. 124 Google Scholar
  22. 38.
    Bei 37° unter vermindertem DruckGoogle Scholar
  23. 39.
    Näheres über die Säurehydrolyse s. S. 133 (Kap. 6b)Google Scholar
  24. 40.
    Einschl. anderer Substanzen, die eine Ninhydrinreaktion gebenGoogle Scholar
  25. 41.
    Forts. S. 71Google Scholar
  26. 42.
    IR-Spektrum von 6-(ß-D-Glucuronido <1,5>)-D-galaktose <1,5> in KBrGoogle Scholar
  27. 43.
    IR-Spektrum von Arabinsäure in KBrGoogle Scholar
  28. 44.
    IR-Spektrum eines Gemisches von 6-(ß-D-Glucuronido <1,5>-hydrazid) -methyl-D-galaktosid <1,5> und Methyl-D-glucuronid <1,5E -hydrazid in KBrGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1958

Authors and Affiliations

  • Fritz Micheel
  • Hans Georg Bussmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations