Advertisement

Zusammenfassung

Bekanntlich ist der Weg von der gewaschenen Rohwolle bis zum Kammzug der, daß das Material nach dem Waschen und Trocknen zunächst über die Kammwollkrempel läuft, darauf die Vorstrecken passiert und auf den Kammstuhl kommt. Nach weiteren Durchgängen durch Topfstrecke, Plätte und Fertigstrecke ist das vorläufige, hier zur Debatte stehende Endprodukt der Kammzug. Während dieses Prozesses erfährt das Material—allgemein gesehen — eine Parallelisierung, Vergleichmäßigung und Reinigung. Hierbei werden vorwiegend auf der Krempel Vegetabilien und Schmutzteile, die sich im Leviathan nicht entfernen ließen, ausgeschieden, außerdem unvermeidlicherweise Wollfasern, die an diesen Teilen haften oder infolge ihrer Kürze und durch den Prozeß selbst abgestoßen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4.
    BOSMANN, V. , E.A. WATERSTON und C.M. VAN WYK: Vet . Sci . Animal Ind. 15 (1940) Juli u. OktoberGoogle Scholar
  2. 5.
    Diese wurden uns freundlicherweise von der Bremer Wollkämmerei, Bremen-Blumenthal, der Woll-Wäscherei und Kämmerei, Dören bei Hannover und der Norddeutschen Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei AG., Delmenhorst, zur Verfügung gestelltGoogle Scholar
  3. 6.
    Die Messung der Faserlänge erfolgte im Zusammenhang mit der Auswahl der Fasern für die Festigkeitsuntersuchungen. Hierbei konnten nur Fasern über 20 mm Länge berücksichtigt werden, um eine Einspannung von 10 mm zu gewährleisten (vgl. Abschnitt Festigkeitsuntersuchungen). Infolgedessen sind diese Werte der mittleren Faserlänge nur bedingt zutreffendGoogle Scholar
  4. 7.
    Diese aus fester Pappe bestehenden Rahmen, die etwa 20 Fasern aufnehmen konnten, hatten einen freien Innenraum von etwa 20 mm.Google Scholar
  5. 8.
    BANKY u. SEN: Textile Res. J. 25 (1955), 358–361CrossRefGoogle Scholar
  6. 9.
    SATLOW, G.: Über die Beziehung Feinheit—Zugfestigkeit von Wollfasern. Z.ges. Textil Ind. 57 (1956), 750–751Google Scholar
  7. 10.
    SATLOW, G.: Textile Glasfäden—Herstellung, Eigenschaften, Verwendungsmöglichkeiten. Glastechn. Ber. 23 (1950), 89–99Google Scholar
  8. 10a.
    KOCH, P.-A.: Glasfäden-Untersuchungen VII. Über die Beziehungen zwischen Feinheit und Festigkeit von Glasfäden. Glastechn. Ber. 22 (1948/49), 161–169Google Scholar
  9. 10b.
    JENKEL, E. u. P. LAGALLY: Z. Elektrochem. 46 (1940), 186.Google Scholar
  10. 11.
    Grundlegendes hierzu vgl. GRAF, U. und H.J. HENNING: Statistische Methoden bei textilen Untersuchungen. Vlg. Springer, Berlin-Göttingen/ Heidelberg 1952CrossRefGoogle Scholar
  11. 11a.
    LINDER, A.: Statistische Methoden für Naturwissenschaftler, Mediziner und Ingenieure. Vlg. Birkhäuser, Basel, 2. Auflg. 1951Google Scholar
  12. 13.
    vgl. u.a. DOEHNER, H.: Die Feinheit und Festigkeit der deutschen Schafwollen. Vlg. P. Parey, Berlin 1935, S. 185–192 dort auch weitere Schrifttumshinweise.Google Scholar
  13. 15.
    Näheres siehe Fußnote 11.Google Scholar
  14. 16.
    ELD u. REUTTER, H.: Gesichtspunkte für die schonene Veredelung von Wolle. Eine neue Methode zur Erkennung von Wollschäden. Melliand Textilber. 49 (1938), 67.Google Scholar
  15. 17.
    ZAHN und K. TRAUTMANN: Zur Cystinanalyse von Wolle, Arbeitsvorschriften und Anwendungsbeispiele. Melliand Textilber. 35 (1954) 1069–73Google Scholar
  16. 18.
    LEES, K. und F.F. ELSWORTH: The solubility of wool in urea-bisulphite solution. Proc. Internat. Wool Textile Research Conf. Australia 1955.Google Scholar
  17. 19.
    ZAHN, H. und E. KRATZSCH: Über Mischgespinste aus Wolle und Chemiefasern. 4. Mitt.: Alkali- und Säurelöslichkeit von Mischgarnen aus Wolle und synthetischen Fasern (Perlon, Dralon und Diolen). Melliand Textilber. 37 (1956), 818–21Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1957

Authors and Affiliations

  • Günther Satlow
    • 1
  1. 1.Deutsches Wollforschungs-InstitutTechnischen Hochschule AachenDeutschland

Personalised recommendations