Advertisement

Zusammenfassung

Mit der Aufdeckung des Lösungsweges aber begannen für die Ausführung der Klimasonde erst die Probleme. Wie sollte vor allem die Wärme in das Innere des Testkörpers kommen und wie konnte sie gleichmäßig verteilt werden? — Das erste Versuchsmodell hatte schon eine regelbare Heizung im Wasser des innen hohlen Zylinders und ein elektrisch angetriebenes Rührwerk (Abb. 1). Bei dem Entwurf des Handgerätes (Abb. 2) glaubten wir, auf die dauernde Erwärmung verzichten zu können, und schickten jedesmal vor der Messung heißes Wasser in den Innenraum des Hohlkörpers und rührten es dann dauernd mit der Hand um. Leider war aber der Wärmeverlust an der Oberfläche so groß, daß sich auch nicht einigermaßen stationäre Verhältnisse einstellten. Es trat vielmehr eine zeitliche Verschiebung des Temperaturabfalls innen und außen ein, die der Auswertung der Messung ungewünschte Schwierigkeiten bereiteten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1958

Authors and Affiliations

  • Günter Riedel
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für ArbeitsphysiologieDortmundDeutschland

Personalised recommendations