Advertisement

Einführung

  • Karl-Heinz Hellwege
  • Werner Knappe
Chapter
  • 25 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 880)

Zusammenfassung

Bei der Prüfung und Bewertung von Werkstoffen spielen das Reformationsverhalten und die Festigkeit eine wichtige Rolle. Die in Deformations-versuchen ermittelten elastischen Konstanten und Festigkeitswerte geben dem Konstrukteur die für das Dimensionieren von Konstruktionsteilen notwendigen Zahlenwerte. Eine genaue Kenntnis dieser Größen, insbesondere ihre Abhängigkeit von Vorgeschichte, Temperatur, Umwelteinflüssen sowie von den verschiedenen Variabeln des Prüfverfahrens wird umso bedeutsamer, je mehr Kunststoffe auch als tragende Teile einer Konstruktion Verwendung finden, wie es z.B. heute schon vielfach bei den glasfaserverstärkten Kunststoffen der Fall ist. Genaue Zahlenwerte sind außerdem erforderlich, um die zahlreichen Kunststoffe miteinander vergleichen zu können und fundierte Voraussagen über ihren Gebrauchswert zu machen. Die in Tabellen und Handbüchern angegebenen Werte über die elastischen Konstanten und die Festigkeit von Kunststoffen entsprechen diesen Anforderungen nur unvollkommen. So geben amerikanische Tabellen [1] für die Zugfestigkeit von Standard-Polystyrol ein Intervall von 385 bis 560 kp/cm2, für die Biegefestigkeit 560 bis 1050 kp/cm2 Diese Werte wurden nach genormten Prüfverfahren (ASTM D 638 und ASTM D 790) ermittelt, Variation der Versuchsbedingungen und der Probenform scheiden demnach als Ursache für die große Streuung aus. Es kommen also nur noch Unterschiede in der chemischen Struktur (Molekulargewicht, Molekulargewichtsverteilung, Zusatzstoffe usw.) sowie durch die Art der Probenherstellung bedingte Unterschiede in der physikalischen Struktur (Orientierung, Eigenspannungen usw.) in Frage. Während nämlich Probenabmessungen, Prüfverfahren und Prüfgeräte durch die Normen sorgfältig festgelegt worden sind, bieten Werkzeuge, Verarbeitungsmaschinen und Verarbeitungsbedingungen (Temperaturen, Drücke, Zeiten und Geschwindigkeiten) noch viele Variationsmöglichkeiten, welche die Ergebnisse über die Unsicherheit des Meßverfahrens hinaus beeinflussen.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1960

Authors and Affiliations

  • Karl-Heinz Hellwege
    • 1
  • Werner Knappe
    • 1
  1. 1.Deutsches Kunststoff-Institut DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations