Zusammenfassung

Mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Wirtschaft und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen wurden in einer Gemeinschaftsarbeit des Instituts für Eisenhüttenwesen der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und der Klöckner-Hüttenwerk Haspe AG. Untersuchungen über das Frischen von Thomas-Roheisen mit Sauerstoff-Wasserdampf-Gemischen durchgeführt und die Eigenschaften damit erblasener Stähle ermittelt. Die Wasserstoffgehalte liegen bei den Schmelzen, die mit Sauerstoff-Wasserdampf-Gemischen erblasen wurden, nach Blasende im allgemeinen höher als vergleichsweise bei den Schmelzen, die mit normalem Wind oder sauerstoffangereichertem Wind erzeugt wurden. Beim Nachblasen mit wasserdampffreien Gasgemischen, sowie beim Aufkohlen, Abgießen und Erstarren in der Kokille tritt jedoch eine starke Abnahme der Wasserstoffgehalte ein; eine weitere Abnahme erfolgte beim Walzprozeß, so daß im Walzmaterial nach 4-wöchiger Lagerdauer nur noch Wasserstoffgehalte zwischen 1,5 und 4,5 cm3/100 g vorliegen. Auch härtere beruhigte Sauerstoff-Wasserdampf-Schmelzen hatten im Fertigmaterial nur 4,4 cm3 Wasserstoff/100 g. Diese in den Walzerzeugnissen vorliegenden Wasserstoffgehalte stimmen mit denen normaler Thomas- oder SM-Stähle überein.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1957

Authors and Affiliations

  • Hermann Schenck
    • 1
  • Eugen Schmidtmann
    • 1
  • Hans Kosmider
    • 2
  • Herbert Neuhaus
    • 2
  • Alfred Krüger
    • 2
  1. 1.Institut für EisenhüttenwesenTechnischen HochschuleAachenDeutschland
  2. 2.Klöckner-HüttenwerkeHaspe AGDeutschland

Personalised recommendations