Advertisement

Die Anforderungen an die Finanzplanung und an die Finanzpläne

  • Wolfgang Lücke
Part of the Die Wirtschaftswissenschaften book series (WIWI)

Zusammenfassung

Im folgenden soll untersucht werden, welche Anforderungen an die Finanzplanung und Finanzpläne zu stellen sind. Grundsätze über die Ordnungsmäßigkeit der Finanzplanung, ähnlich wie die Grundsätze über die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung oder wie die „Leitsätze für die Preisermittlung auf Grund von Selbstkosten bei Leistungen öffentlicher Auftraggeber“ sind nicht bekannt. Die Finanzplanung ist ein Zweig des fakultativen Rechnungswesens. Obwohl es keine Grundsätze der Ordnungsmäßigkeit der Finanzplanung gibt, sollen hier die Anforderungen behandelt werden, die als Voraussetzungen für eine ordentliche Finanzplanung anzusehen sind. Diese Anforderungen haben nur Interesse für die Unternehmung selbst und dienen der Hebung des qualitativen Niveaus der Finanzplanung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Lohmann, M., Der Wirtschaftsplan der Betriebes und der Unternehmung, Ber- lin-Leipzig-Wien 1928, Seite 94; Strobel, A., Die Liquidität, Stuttgart 1953, S. 207.Google Scholar
  2. 3).
    Strobel, A., Die Liquidität, a. a. O., Seite 207.Google Scholar
  3. 4).
    Gutenberg, E., Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Band 1, 1. Auflage, Berlin-Göttingen-Heidelberg 1951, Seite 125.Google Scholar
  4. 5).
    Sundelsohn, J. W., Budgetary Principles, Pol. sc. quart. 1935, Seite 236.Google Scholar
  5. 6).
    Schneider, E., Wirtschaftlichkeitsrechnung, Bern-Tübingen 1951. Seite 2.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1962

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Lücke
    • 1
  1. 1.Hochschule für Sozialwissenschaften WilhelmshavenDeutschland

Personalised recommendations