Advertisement

Zusammenfassung

Wie in Abschnitt II dargestellt wurde, ist nach (7) zur Berechnung der Verdampfungsgeschwindigkeit μ aus der gemessenen pro sec verdampften Stoffmenge \(\dot{m}\) die Kenntnis der Größe der Wasseroberfläche F notwendig, die infolge der Kapillarwirkungen an der Gefäßwand größer als der Querschnitt q des Meßgefäßes ist. Zu ihrer Berechnung muß man die Form des Meniskus kennen, die aber bei zylindrischen Gefäßen nicht genau bekannt ist, d.h. es ist die Kenntnis der Kurve z (е) erforderlich (s. Abb. 10), die sich als Schnittlinie der Flüssigkeitsoberfläche mit einer durch die Achse des zylindrischen Meßgefäßes gehenden Vertikalebene ergibt. Es sollen im Folgenden zwei Näherungswerte für F berechnet werden, zwischen denen die wirkliche Oberfläche liegt, und zwar einmal unter der Annahme eines Torrusrandes als Meniskusfläche und zweitens unter der Annahme eines Kegelrandes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1955

Authors and Affiliations

  • E. Kappler

There are no affiliations available

Personalised recommendations