Advertisement

Die Fluktuation der Aktiengesellschaften und ihre Berücksichtigung

  • Josef Bleymüller

Zusammenfassung

Wie schon in Abschnitt 6.2 „Welche Vorgänge machen Korrekturen der Indexformeln notwendig?“ ausgeführt worden war, sollen in diesem Kapitel Diskontinuitäten betrachtet werden, die durch die Veränderung der Zahl der in den Indizes enthaltenen Aktiengesellschaften hervorgerufen werden. Es handelt sich hier vor allem um drei Fälle, nämlich um die Fusion von Gesellschaften, um die Aufnahme neuer Gesellschaften in den Index und um die Streichung alter.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. H. Kellerer: Vbertragung einiger in der Bevölkerungsstatistik gebräuchlicher Begriffe und Methoden auf das Wirtschaftsleben (Einzelschriften der Deutschen Statistischen Gesellschaft, Heft Nr. 1). München: 1951. Unterabschnitt 3.51 „Aktiengesellschaften“. S. 76–83.Google Scholar
  2. G. Emsenhuber: Abgangsordnung von Aktiengesellschaften. Statistische Vierteljahresschrift, Wien, 3 (1950), 87–91.Google Scholar
  3. L. Lenti: Vom Vberleben der italienischen Aktiengesellschaften und ihres Kapitals (1933 bis 1939). Allgemeines Statistisches Archiv, 31 (1942), 139–155.Google Scholar
  4. R. Ma: The age structure of quoted public companies. Applied Statistics, 8 (1959), 158–165. Malinvaud und M. Vacher: Les variations de stocks dans les entreprises de 1950–1955. Etudes Statistiques, 1958, 4, 97–116. — Dieser Aufsatz ist auch methodisch sehr interessant.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1966

Authors and Affiliations

  • Josef Bleymüller
    • 1
  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations