Advertisement

Begriffliche Grundlegung

  • Willi Bongard

Zusammenfassung

Da ich mich nicht auf eine kritische Darstellung der bisher in der Literatur vorhandenen Versuche zur Modifizierung der homo-oeconomicus-Prämisse beschränken, vielmehr darüber hinaus einen eigenen systematischen Beitrag zur Lösung des Problems leisten will, und zwar in Form der Konstruktion »partieller Realtypen« des wirtschaftlichen Verhaltens, ist es unumgänglich, die zu verwendenden Begriffe klar herauszuarbeiten, bevor an diese Aufgabe herangetreten wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Verwiesen sei auf die »systematische und problemgeschichtliche Untersuchung« Werner Bergfelds, »Der Begriff des Typus«, Jena 1933.Google Scholar
  2. 2.
    vgl. hierzu A. Koort, »Beiträge zur Logik des Typusbegriffes«, Tartu 1938.Google Scholar
  3. 3.
    vgl. H. Haller, »Typus und Gesetz«, a. a. O., S. 15.Google Scholar
  4. 4.
    August Seifert, »Die kategoriale Stellung des Typus«, Meisenheim, 1953, S. 28.Google Scholar
  5. 5.
    W. Eucken, »Grundlagen«, a. a. O., S. 418 Gerhard P fahler, »System der Typenlehren«, in: Zeitschrift für Psychologie und Physiologie der Sinnesorgane, Ergänzungsband 15, Leip-zig 1929, S. 36: »In gewissem Sinne ist jeder Typus Zwischenglied auf dem Wege vom Allgemeinen zum Einmaligen.« Werner Sombart, »Die drei Nationalökonomien«, a. a. O., S. 240: »Zwischen dem Indivi-dualbegriff und dem Gattungsbegriff steht ... der Typus.«Google Scholar
  6. 6.
    H. Haller, a. a. O., S. 15.Google Scholar
  7. 7.
    William Stern, »Die differentielle Psychologie«, 3. Aufl., Leipzig 1921, S. 173: »Zwischen einem Typus und seinen Nachbartypen sind die Grenzen stets fließend.«Google Scholar
  8. 8.
    Max Weber, »Die >Objektivität< sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis«, in: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, Tübingen 1922, S. 201 — künftig zitiert als »Die Objektivität«.Google Scholar
  9. 9.
    Werner Wagner, »Die Exekution des Typus«, Stuttgart 1952.Google Scholar
  10. 10.
    C. G. Jung, »Psychologische Typen«, Zürich 1946, S. 697.Google Scholar
  11. 11.
    C. G. Jung, »Psychologische Typen«, Zürich 1946, S. 697.Google Scholar
  12. 12.
    C. G. Jung, »Psychologische Typen«, Zürich 1946, S. 697.Google Scholar
  13. 13.
    Bemerkenswerterweise findet sich bei Keynes eine Anspielung auf die Bedeutung von Temperamentsunterschieden für die Investitionstätigkeit. »In früheren Zeiten ... stützte sich die Investition auf ein genügendes Angebot von einzelnen von sanguinischer Veranlagung ... (»investments depended an all sufficient supply of individuals of sanguine temperaments ...«), »Allgemeine Theorie der Beschäftigung des Zinses und des Geldes«, Berlin 1952, S. 126 resp. im Original, London 1936, S. 150. G. Weisser hat für den 2. Bd. seiner Arbeit »Form und Wesen der Einzelwirtschaften«, a. a. O., ein Kapitel geplant: »Die für die Wirtschaftsgestaltung wesentlichen Temperamente«, vgl. op. cit. S. 108 (Übersicht über den Inhalt des 2. Bandes).Google Scholar
  14. 14.
    William Stern, »Differentielle Psychologie«, 3. Aufl., Leipzig 1921, S. 170 f.Google Scholar
  15. 15.
    William Stern, »Differentielle Psychologie«, 3. Aufl., Leipzig 1921, S. 170 f.Google Scholar
  16. 16.
    William Stern, »Differentielle Psychologie«, 3. Aufl., Leipzig 1921, S. 185.Google Scholar
  17. 17.
    Beispielhaft für ein »monotypisches Schema« ist der »Veblen-Effekt« (vgl. H. Leiben-stein, »Bandwagon, Snob and Veblen Effects in the Theory of Consumer’s Demand«, in: The Quarterly Journal of Economics, Vol. LXIV (1950), S. 183 ff.: »By the Veblen effect we refer to the phenomenon of conspicuous consumption; to the extent to which the demand for a consumer’s good is increased because it bears a higher rather than a lower price.« Der »Veblen-Typ« (des wirtschaftlichen Verhaltens) hat, so weit ich sehe, bisher keine Entsprechung, während der »Snob« im »Bandwagon-Typus« sein Analogon findet (»By the snob effect we refer to the extent to which the demand for a consumer’s good is decreased owing to the fact that others are consuming the same commodity. — By the band-wagon effect we refer to the extent to which the demand for a commodity is increased due to the fact, that others are also consuming the same commodity.« op. cit., S. 189).CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    William Stern, »Die differentielle Psychologie«, 3. Aufl., Leipzig 1921, S. 185. C. Hempel und P. Oppenheim (»Der Typusbegriff im Lichte der neuen Logik«, Leiden 1936) sprechen von »bipolaren Schemata« (op. cit., S. 82).Google Scholar
  19. 19.
    Rudolph Spieth, »Der Mensch als Typus«, Stuttgart 1949.Google Scholar
  20. 20.
    Ich lege besonderen Wert auf den instrumentalen Charakter, der die von mir zu er-arbeitenden Typen charakterisiert.Google Scholar
  21. 21.
    vgl. H. Haller, »Typus und Gesetz«, a. a. O., S. 14 f.Google Scholar
  22. 22.
    Carl Menger, »Untersuchungen über die Methode der Sozialwissenschaften und der Politischen Ökonomie«, Leipzig 1883, S. 4.Google Scholar
  23. 23.
    Carl Menger, »Untersuchungen über die Methode der Sozialwissenschaften und der Politischen Ökonomie«, Leipzig 1883, S. 4.Google Scholar
  24. 24.
    Carl Menger, »Untersuchungen über die Methode der Sozialwissenschaften und der Politischen Ökonomie«, Leipzig 1883, S. 25.Google Scholar
  25. 25.
    F. v. Wieser, »Theorie der gesellschaftlichen Wirtschaft«, a. a. O., S. 9.Google Scholar
  26. 26.
    v. Zwiedineck-S., »Allgemeine Volkswirtschaftslehre«, a. a. O., S. 25.Google Scholar
  27. 27.
  28. 28.
    vgl. H. v. Stackelberg, »Grundlagen der theoretischen Volkswirtschaftslehre«, 2. Aufl., Bern-Tübingen 1951, S. 230 f.Google Scholar
  29. 29.
    vgl. hierzu E. H. Chamberlin, »The Theory of Monopolistic Competition«, a. a. O., und R. Triffin, »Monopolistic Competition and General Equilibrium Theory«, a. a. O.Google Scholar
  30. 30.
    J. Akerman, »Das Problem der sozialökonomischen Synthese«, a. a. O., S. 248 ff.Google Scholar
  31. 31.
    Herbert Schack, »Der irrationale Begriff des Wirtschaftsmenschen«, in: Jb. f. National-ökonomie und Statistik, Bd. 122 (1924), S. 196.Google Scholar
  32. 32.
    Herbert Schack, »Der irrationale Begriff des Wirtschaftsmenschen«, in: Jb. f. National-ökonomie und Statistik, Bd. 122 (1924), S. 206.Google Scholar
  33. 33.
    Daß Begriff und Terminus des »Idealtypus« bereits vor Max Weber bestanden haben, kann dessen Verdienst nicht im geringsten schmälern. Vgl. hierzu Bernhard Pfiister, »Die Entwicklung zum Idealtypus«, Tübingen 1928.Google Scholar
  34. 34.
    Hervorhebung im Original.Google Scholar
  35. 35.
    Max Weber, »Die Objektivität«, a. a. O., S. 191 f.Google Scholar
  36. 36.
    Ebenda, S. 192.Google Scholar
  37. 37.
    vgl. H. Haller, »Typus und Gesetz«, a. a. O., S. 32.Google Scholar
  38. 38.
    Georg Weippert, »Die idealtypische Sinn- und Wesenserfassung und die Denkgebilde der formalen Theorie« (Zur Logik des »Idealtypus« und der »rationalen Schemata«) in: Zeitschrift f. d. ges. Staatsw., Bd. 100 (1940), S. 267.Google Scholar
  39. 39.
    Georg Weippert, »Die idealtypische Sinn- und Wesenserfassung und die Denkgebilde der formalen Theorie« (Zur Logik des »Idealtypus« und der »rationalen Schemata«) in: Zeitschrift f. d. ges. Staatsw., Bd. 100 (1940), S. 270.Google Scholar
  40. 40.
    Max Weber, »Wirtschaft und Gesellschaft«, in: Grundriß der Sozialökonomik, III. Abt., 1. Halbbd., 2. Aufl., Tübingen 1925, S. 4.Google Scholar
  41. 41.
    Georg Weippert, a. a. O., S. 289.Google Scholar
  42. 42.
    W. Eucken, »Die Grundlagen«, a. a. O., S. 419.Google Scholar
  43. 43.
    W. Sombart, »Die drei Nationalökonomien«, a. a. O., S. 245.Google Scholar
  44. 44.
    Der Begriff des »Idealtypus« findet sich zwar auch in der Psychologie, so bei Spranger, »Lebensformen«, 5. Aufl., Halle 1925.Google Scholar
  45. 45.
  46. 46.
    Herbert Schack, »Der rationale Begriff des Wirtschaftsmenschen«, in: Jahrb. f. Natio-nalökonomie und Statistik, Bd. 122 (1924), S. 471.Google Scholar
  47. 47.
    W. Eucken, »Grundlagen«, a. a. O., S. 388.Google Scholar
  48. 48.
    Ebenda, S. 420.Google Scholar
  49. 49.
    Arthur Spiethoff, »Anschauliche und reine volkswirtschaftliche Theorie und ihr Ver-halten zueinander«, in: Synopsis, Festgabe für Alfred Weber, Heidelberg 1948, S. 601.Google Scholar
  50. 50.
    Arthur Spiethoff, »Anschauliche und reine volkswirtschaftliche Theorie und ihr Ver-halten zueinander«, in: Synopsis, Festgabe für Alfred Weber, Heidelberg 1948, S. 570.Google Scholar
  51. 51.
    Arthur Spiethoff, »Anschauliche und reine volkswirtschaftliche Theorie und ihr Ver-halten zueinander«, in: Synopsis, Festgabe für Alfred Weber, Heidelberg 1948, S. 570.Google Scholar
  52. 52.
    Arthur Spiethoff, »Anschauliche und reine volkswirtschaftliche Theorie und ihr Ver-halten zueinander«, in: Synopsis, Festgabe für Alfred Weber, Heidelberg 1948, S. 614.Google Scholar
  53. 53.
    Arthur Spiethoff, »Anschauliche und reine volkswirtschaftliche Theorie und ihr Ver-halten zueinander«, in: Synopsis, Festgabe für Alfred Weber, Heidelberg 1948, S. 635.Google Scholar
  54. 54.
    Arthur Spiethoff, »Anschauliche und reine volkswirtschaftliche Theorie und ihr Ver-halten zueinander«, in: Synopsis, Festgabe für Alfred Weber, Heidelberg 1948. S. 617.Google Scholar
  55. 54.
    Arthur Spiethoff, »Anschauliche und reine volkswirtschaftliche Theorie und ihr Ver-halten zueinander«, in: Synopsis, Festgabe für Alfred Weber, Heidelberg 1948. S. 617.Google Scholar
  56. 56.
    H. J. Seraphim, »Theorie der allgemeinen Wirtschaftspolitik«, a. a. O., S. 9.Google Scholar
  57. 57.
    Aus seinem Aufsatz »Die Einheit von Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik« (a. a. O.) läßt sich schließen, daß seine »Realtypen« (alias »Grundgestalten«) für Zwecke theoretischer Analyse (als rationale Schemata) einer Umformung bedürfen: »Auf ihnen fußend ist es im Wege zunehmender (!) Abstraktion, falls es sich aus heuristischen Gründen als notwendig erweist, möglich, zu modelltheoretischen Konstruktionen zu gelangen.« (op. cit., S. 258).Google Scholar
  58. 58.
    Max Weber, »Die Objektivität ...«, a. a. O., S. 163.Google Scholar
  59. 59.
    J. Schumpeter, »Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung«, 3. Aufl., München-Leipzig 1931, S. 1.Google Scholar
  60. 60.
    A. Amonn, »Volkswirtschaftliche Grundbegriffe und Grundprobleme«, 2. Aufl., Bern 1944, S. 17.Google Scholar
  61. 61.
    O. v. Zwiedineck-S., »Allgemeine Volkswirtschaftslehre«, a. a. O., S. 2.Google Scholar
  62. 62.
    Ebenda, S. 2.Google Scholar
  63. 63.
    O. v. Zwiedineck-S., »Allgemeine Volkswirtschaftslehre«, a. a. O., S. 4.Google Scholar
  64. 64.
    H. v. Stackelberg, »Grundlagen der theoretischen Volkswirtschaftslehre«, 2. Aufl., Bern-Tübingen 1951, S. 4 (gesperrt vom Verf.).Google Scholar
  65. 65.
    In diesem Zusammenhang muß »wirtschaftlich wirtschaften« als Tautologie erscheinen.Google Scholar
  66. 66.
    A. Amonn, »Volkswirtschaftliche Grundbegriffe und Grundprobleme«, a. a. O., S. 18 f.Google Scholar
  67. 67.
    A. Amonn, »Volkswirtschaftliche Grundbegriffe und Grundprobleme«, a. a. O., S. 20.Google Scholar
  68. 68.
    Dazu sei bemerkt, daß »man es schon kann«, bloß fragt es sich, ob es sinnvoll ist. (Wir vertreten damit die Auffassung, daß man über Definitionen sehr wohl »streiten« kann, nämlich unter dem Gesichtspunkt der Zweckmäßigkeit.)Google Scholar
  69. 69.
    Hans Peter, »Grundprobleme der theoretischen Nationalökonomie«, Bd. I, Stuttgart 1933, S. 20 (»Wirtschaftlich wirtschaften ist deshalb keine Tautologie und unwirtschaftlich wirtschaften keine contradictio in adjecto«, ebenda).Google Scholar
  70. 70.
    A. Voigt, Art. »Volkswirtschaft und Volkswirtschaftslehre«, in: Handwörterbuch der Staatswissenschaften, 4. Aufl., Bd. VIII Jena 1928, S. 792.Google Scholar
  71. 71.
    R. Richter, »Probleme des Rationalprinzips«, in: Zeitschrift f. d. ges. Staatsw., Bd. 110 (1954), S. 101.Google Scholar
  72. 72.
    A. Mahr, »Volkswirtschaftslehre«, Wien 1948, S. 6.Google Scholar
  73. 73.
    A. Mahr, »Volkswirtschaftslehre«, Wien 1948, S. 7.Google Scholar
  74. 74.
    A. Mahr, »Volkswirtschaftslehre«, Wien 1948, S. 7.Google Scholar
  75. 75.
    Es handelt sich m. E. hier um keine »Rechtsfrage«, sondern um eine Frage der Definition.Google Scholar
  76. 76.
    H. Möller, »Die Rationalität der wirtschaftlichen Handlungen«, in: Jahrb. f. National-ökonomie und Statistik, Bd. 156, S. 253.Google Scholar
  77. 77.
    E. Preiser, »Das Rationalprinzip in der Wirtschaft und in der Wirtschaftspolitik«, in: Jahrb. f. Nationalökonomie und Statistik, Bd. 158, S. 3.Google Scholar
  78. 78.
    Max Weber, »Wirtschaft und Gesellschaft«, a. a. O., S. 31.Google Scholar
  79. 79.
    v. Zwiedineck-S., »Der Begriff homo oeconomicus und sein Lehrwert«, a. a. O., S. 526.Google Scholar
  80. 80.
    Max Weber, »Wirtschaft und Gesellschaft«, a. a. O., S. 31.Google Scholar
  81. 81.
    vgl. hierzu F. v. Gottl-Ottlilienfeld, »Wirtschaft und Technik«, 2. Aufl., Tübingen 1923, S. 10 ff.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag Köln und Opladen 1965

Authors and Affiliations

  • Willi Bongard

There are no affiliations available

Personalised recommendations