Advertisement

Grenzen der Nachfrage

  • Heinrich H. Jonas

Zusammenfassung

Die Kreditkosten setzen sich zusammen aus den Zinsen auf den in Anspruch genommenen oder zugesagten Kreditbetrag, Provisionen, Gebühren für besonderen Aufwand der Bank im Zusammenhang mit der Kreditgewährung und Sonderkosten, die sich bei dem Kreditnehmerdurch die mit der Kreditaufnahme verbundene zusätzliche Arbeit ergeben. In der Regel stellen die Kreditkosten keine Begrenzung der Nachfrage nach Bankkredit dar, da ihr Anteil an dem insgesamt kalkulierbaren Aufwand der Unternehmung oft gering ist. Wichtiger ist es meist, den Kredit überhaupt zu erhalten, und das zu Bedingungen, welche die Bewegungsfreiheit der Geschäftsleitung so wenig wie möglich einschränken.1) Aber auch dort, wo die Kosten für Fremdkapital einen wesentlichen Kalkulationsbestandteil darstellen, wie das beispielsweise in öffentlichen Versorgungsbetrieben oder in Großhandelsbetrieben der Fall sein kann, ist der Aufwand für Bankkredit gering, wenn er im Verhältnis zum Aufwand für andere Kapitalsorten gesehen wird; hier stehen sich dann im langfristigen Bereich Fremdkapitalfinanzierung und Eigenkapitalfinanzierung, im kurzfristigen Bankkredit und Handelskredit gegenüber. Im absoluten wie im relativen Sinne ist der Bankkredit in der Regel anderen Finanzierungsarten kostenmäßig vorzuziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Vielfach wird hier — insbesondere bei einem kostenmäßigen Vergleich von Eigen- und Fremdkapital — mit der steuerlichen Absetzbarkeit der Kosten für das letztere argumentiert. Dem kann grundsätzlich nicht zugestimmt werden. Niemandem würde es einfallen, den übrigen Aufwand der Unternehmung zu halbieren, bloß weil auch dieser steuerlich absetzbar ist; würde die Unternehmung bei ihrer Investitionsentscheidung die steuerliche Absetzbarkeit der Fremdkapitalkosten berücksichtigen, so würde der Tendenz nach ihr Investitionsvolumen auf ein Renditenniveau absinken, auf dem kein Gewinn mehr erzielt würde, und damit würde diese Rechnung sinnlos werden.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. beispielsweise Monatsbericht der Bank Deutscher Länder, April 1957, S. 76 f.Google Scholar
  3. 1).
    Auszugsweise zitiert nach Federal Reserve Bulletin, Juli 1947, p. 816, siehe auch Federal Reserve Bulletin, Juli 1951 p. 842, Durchschnittssätze auf kurzfristige Kreddite nach KreddithöhenGoogle Scholar
  4. 1).
    Juvenal, Satiren, III S. 143 f.Google Scholar
  5. 1).
    Die Vergabe dinglicher Sicherheiten ist dagegen — mit Ausnahme bei dem Avalkredit — kein Argument zur Senkung der Kreditkosten.Google Scholar
  6. 2).
    W. Rieger, Einführung in die Privatwirtschaftslehre, Nürnberg, 1928, S. 278.Google Scholar
  7. 1).
    Rückstellungen sind hierin zur Hälfte enthalten.Google Scholar
  8. 2).
    In 1000 DM.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1960

Authors and Affiliations

  • Heinrich H. Jonas

There are no affiliations available

Personalised recommendations