Advertisement

Das Wesen des Handelskredits

  • Heinrich H. Jonas

Zusammenfassung

Es gibt eine Reihe von Problemen, die infolge der in ihnen enthaltenen Begriffe zu zahlreichen Formulierungen führen; hierzu gehören Fragen wie „was ist Produktivität“, „was ist Kapital“, „was ist Kredit“. Hinsichtlich der letzteren Frage empfiehlt es sich, zu unterscheiden zwischen
  • dem Kredit, den jemand genießt,

  • dem Kreditgeschäft, das auf Grund dieses „Kredits“ abgeschlossen wird,

  • der schuldrechtlichen Verpflichtung, welche hieraus resultiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    H. Scholz, Das Recht der Kreditsicherung, Berlin 1957, S. 3: „Kredit ist dem sprachlichen Ausdruck nach Vertrauenssache.“Google Scholar
  2. 1).
    R. P. Kent, Money and Banking, New York 1956, p. 107;Google Scholar
  3. 1a).
    s. a. Ch. W. Gerstenberg, Financial Organization and Management, New York 1941, p. 337 ff.Google Scholar
  4. 1).
    Vgl. a. H. Herold, B. Hilgermann, H. Bernicken, Das Kreditgeschäft der Banken, Hamburg 1950, S. 19;Google Scholar
  5. 1a).
    H. Kaeferlein, Der Bankkredit und seine Sicherungen, Stuttgart 1953, S. 2 f.Google Scholar
  6. 2).
    Vgl. Birek, Neumann, Steinsdorff, Die Bankbilanz, Wiesbaden 1951, S. 103 u. 107.Google Scholar
  7. 3).
    K. Mellerowicz, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, a. a. O., S. 53.Google Scholar
  8. 1).
    Bureau of Census, United States of America, Census of Business, 1948, Vol. IV, p. 303–305.Google Scholar
  9. 2).
    Hier erfolgt die Kreditierung nicht im Rahmen des regulären Handelskredits, sondern durch die direkte Beteiligung an der Finanzierung der Gesellschaft des Einzelhändlers durch den Produzenten.Google Scholar
  10. 3).
    Einschließlich nicht aufgeführter Branchen.Google Scholar
  11. 1).
    So auch K. F. Hagenmüller, Die Bedeutung von Krediteinweisungen und Kontoüberziehungen für Geldschöpfung und Gelddisposition, Z. f. Hw. F. 1956, S. 509 ff. S. 514.Google Scholar
  12. 2).
    E. E. Lincoln, Applied Business Finance, New York, London, McGraw-Hill 1941, S. 705 ff. führt eine große Anzahl von diesen Bedingungen auf.Google Scholar
  13. 1).
    Gelegentlich findet sich auch eine Koppelung verschiedener Zeiten in den Zahlungsbedingungen; beispielsweise: 3,5 0/0 Skonto innerhalb von 10 Tagen, 2 0h innerhalb von 30 Tagen, netto innerhalb von 60 Tagen.Google Scholar
  14. 1).
    Ein Extremfall ist der, in dem der Lieferant dem Kunden so lange Kredit gewährt, bis dieser die gelieferte Ware verkauft hat. Die Zeitspanne der Kreditgewährung ist hierdirekt von dem Absatz der gelieferten Ware abhängig. Als Ausnahme seien hier die Bedingungen erwähnt, zu denen eine große Unternehmung einer ihrer Tochtergesellschaften Kredit einräumte: „Als Zahlungsbedingungen vereinbaren wir ‚spätestens 180 Tage nach Rechnungsdatum‘; indessen gilt als verstanden, daß wir eine Verlängerung des 180-Tage-Ziels gewähren werden, falls einmal der eine oder andere Posten nicht bis zum Verfall von Ihnen weiterverkauft werden könnte.“Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1960

Authors and Affiliations

  • Heinrich H. Jonas

There are no affiliations available

Personalised recommendations