Advertisement

Lineare Regelkreise unter dem Einfluß von stochastischen Störgrößen

  • O. Schäfer
  • J. Janzing
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 1645)

Zusammenfassung

Das Verhalten eines Regelkreises wird üblicherweise danach beurteilt, wie er auf bestimmte Test-Eingangsfunktionen reagiert, wobei das bekannteste Testsignal die Sprungfunktion ist. Auch die Optimierungsvorschläge gehen von der Bedingung aus, daß eine sprungförmige Störgröße eine möglichst kleine und kurzzeitige Regelabweichung ergibt. In der Praxis tritt diese Störgrößenform jedoch nur selten auf; meistens ist die Störgröße eine zufällige oder »stochastische« Funktion, die sich nur mit Kennwerten der mathematischen Statistik beschreiben läßt. Über die Anwendung der statistischen Betrachtungsweise in der Regelungstechnik liegt bereits eine große Anzahl von Arbeiten vor. Doch behandeln diese vorwiegend Folgesysteme, bei denen sich ein optimaler Gesamtentwurf gemäß der Wienerschen Optimalfiltertheorie durchführen läßt. Die der vorliegenden Arbeit zugrunde liegende Fragestellung ist wesentlich bescheidener und mehr den Verfahrens-Regelkreisen angepaßt. Vorausgesetzt ist nämlich einmal, daß eine unveränderliche Regelstrecke vorliegt, und zum anderen, daß nur die bekannten Reglertypen verwendet werden. Lediglich die Reglerparameter sollen veränderlich sein, und gefragt ist danach, welche Regelgüte sich auf diese Weise bei verschiedenen stochastischen Störgrößen erreichen läßt. Auch diese Frage wurde bereits in der Literatur angeschnitten, aber nur bei ganz einfachen Systemen, die noch eine rechnerische Behandlung gestatten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Schlitt, H., Systemtheorie für regellose Vorgänge. Springer Verlag, Berlin 1960.Google Scholar
  2. [2]
    Schlitt, H., Zur Anwendung statistischer Verfahren in der Regelungstechnik. Regelungstechnik 7 (1959), S. 11...17.Google Scholar
  3. [3]
    Laning, J. H., und R. A. Battin, Random processes in automatic control. MCgraw-Hill, New York 1956.Google Scholar
  4. [4]
    Solodownikow, W. W., Grundlagen der selbsttätigen Regelung. Bd. I, S. 634 bis 694.Google Scholar
  5. [5]
    Popov, E. P., Dynamik automatischer Regelsysteme. S. 691 ...726. Übers. Akademie-Verlag, Berlin 1958.Google Scholar
  6. [6]
    Truxal, J. G., Entwurf automatischer Regelsysteme. S. 435...527. Übers. R. Oldenbourg Verlag, München 1960.Google Scholar
  7. [7]
    Obradovic, I., und M. Mesarovic, Optimale Einstellung des Reglers nach dem statistischen Kriterium. Regelungstechnik — Moderne Theorien und ihre Verwendbarkeit. Tagungsbericht, Heidelberg 1956, S. 266...270, R. Oldenbourg Verlag, München 1957.Google Scholar
  8. [8]
    Mesarovic, M., Der Einfluß von Ableitungen der Regelgröße auf den Regelkreis mit statistischer Störung. Regelungstechnik 7 (1959), S. 198...203.Google Scholar
  9. [9]
    Schafer, O., Ober den Einfluß und die Bekämpfung stochastischer Störgrößen in Verfahrens-Regelkreisen. Regelungstechnik 9 (1962), S. 2...6.Google Scholar
  10. [10]
    Veltmann, B. P. Tu., und H. Kwakernaak, Theorie und Technik der Polaritäts-korrelation für die dynamische Analyse niederfrequenter Signale und Systeme. Regelungstechnik 9 (1961), S. 357...364.Google Scholar
  11. [11]
    Janzing, J., Untersuchungen über den Einfluß von stochastischen Störgrößen auf lineare und nichtlineare Regelkreise. Dissertation, TH Aachen 1962.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen 1966

Authors and Affiliations

  • O. Schäfer
  • J. Janzing

There are no affiliations available

Personalised recommendations