Advertisement

Das Entwicklungsgesetz

Die Metamorphose der Kunst
Chapter
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Jeder doktrinäre unbillige Regelzwang führt notwendig zur Erstarrung. Man muß die Gesetze wie der Natur, so auch der Kunst gegenüber weitmaschig gestalten, damit die Kunst sich nicht sträube, sie überhaupt anzuerkennen, und um der Mannigfaltigkeit ihrer Formen gerecht zu werden. Jeder Regelzwang führt zur Verletzung einer obersten Regel alles Lebendigen: des Entwicklungsgesetzes, dem alle Naturwesen, und damit auch die Außerungen dieser Naturwesen unterworfen sind. Auch „das Schwanken des Kunstgeschmacks, das Bestreben zum Einfachen, Großen, das Wiederkehren zum vervielfachten Kleinen... alles deutet auf Leben und Bewegung“1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Nachweise, Anmerkungen

  1. 1.
    „Italienische Reise“, Bericht nach Dezember 1787Google Scholar
  2. 2.
    „Eins und Alles“ s. Gedichte (Gott und Welt)Google Scholar
  3. 3.
    Zu Eckermann 12. Februar 1829Google Scholar
  4. 4.
    „Vermächtnis“ s. Gedichte (Gott und Welt)Google Scholar
  5. 5.
    „Zahme Xenien“ VIIGoogle Scholar
  6. 6.
    „Die Natur“ 1780Google Scholar
  7. 7.
    Jean Paul an Chr. Otto September 1798 s. Bdmn.Google Scholar
  8. 8.
    „Materialien z. Gesch. d. Farbenlehre“Google Scholar
  9. 9.
    „Materialien z. Gesch. d. Farbenlehre“ III, ZwischenbetrachtungGoogle Scholar
  10. 10.
    „Materialien z. Gesch. d. Farbenlehre“, EinleitungGoogle Scholar
  11. 11.
    „Maximen und Reflexionen“, H. 441Google Scholar
  12. 12.
    „Parabase“ s. GedichteGoogle Scholar
  13. 13.
    Zu Riemer 2. Juni 1811Google Scholar
  14. 14.
    Zu F. v. Müller 6. März 1828Google Scholar
  15. 15.
    Zu F. Rochlitz 1829 s. Bdmn. IV, S. 131Google Scholar
  16. 16.
    Zu Riemer Juli 1817Google Scholar
  17. 17.
    An Lavater (etwa) 20. September 1780Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Joh. Walter „Goethe als Seher und Erforscher der Natur“ 1930Google Scholar
  19. 19.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 545Google Scholar
  20. 19b.
    Vgl. Günther Meinert, „Goethes Beitrag zur Entstehung der Kunstwissenschaft“, Goethe-Viermonatsschrift, 3. Band 1938 und „Ältere venezianische Gemälde“Google Scholar
  21. 20.
    „Einleitung in die Propyläen“ 1798Google Scholar
  22. 21.
    „Vorbereitungen zu einer Physiologie der Pflanzen“Google Scholar
  23. 22.
    An Charlotte v. Stein 8. Juni 1787Google Scholar
  24. 23.
    „Italienische Reise“ 28. Januar 1787Google Scholar
  25. 24.
    „Italienische Reise“ 17. Mai 1787 und an Charl. v. Stein 8. Juni 1787Google Scholar
  26. 25.
    „Anschauende Urteilskraft“Google Scholar
  27. 26.
    Vorwort zur FarbenlehreGoogle Scholar
  28. 27.
    Zu Eckermann 21. Oktober 1823Google Scholar
  29. 28.
    An F. B. v. Buchholtz 14. Februar 1814Google Scholar
  30. 29.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 416Google Scholar
  31. 30.
    Heinrich Wölfflin, „Goethes Italienische Reise“, Jb. d. Goethe-Gesellschaft, 12. Bd. 1926, S. 327 ff.Google Scholar
  32. 31.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 571Google Scholar
  33. 32.
    WA. II, Bd. 11, S. 165/66Google Scholar
  34. 33.
    Adama van Scheltema, „Altnordische Kunst“, „Vom Geist der Wiederholung“ Otto Stelzer, „Wesen und Wandlung tektonischer Gliederung von Fläche (Wand) und Raum“ 1939.Google Scholar
  35. 34.
    Morphologie, „Die Absicht eingeleitet“Google Scholar
  36. 35.
    Metamorphose der Pflanzen, „Wirkung meiner Schrift“Google Scholar
  37. 36.
    Zu Riemer 4. April 1814Google Scholar
  38. 37.
    Zu Eckermann 17. Januar 1827Google Scholar
  39. 38.
    Zu Eckermann 29. Januar 1826Google Scholar
  40. 39.
    An Friedrich Wilhelm von Preußen 16. August 1827Google Scholar
  41. 40.
    Leopold Ziegler, „Römisches Gespräch“ 1932Google Scholar
  42. 41.
    An Jocobi 10. Mai 1812Google Scholar
  43. 42.
    „Dichtung und Wahrheit“ 9. BuchGoogle Scholar
  44. 43.
    An Carus 7. Januar 1826Google Scholar
  45. 44.
    „Wilhelm Meisters Wanderjahre“, 1. Buch, 10. KapitelGoogle Scholar
  46. 45.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 1365Google Scholar
  47. 46.
    Rezension zu Stiedenroths Psychologie, vgl. „Maximen und Reflexionen“ H. 273Google Scholar
  48. 47.
    Zu Eckermann 3. März 1830Google Scholar
  49. 48.
    Picasso in „Deutsche Kunst und Dekoration“, Jg. 29, Nr. 11Google Scholar

Copyright information

© Schloß-Buchdruckerei Richard Borek KG., Braunschweig 1949

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations