Advertisement

Goethe als Bildender Künstler

Chapter
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Wollte man die Melodieführung dieser Verse schematisch darstellen, so müßte man die Figur der Wurfparabel wählen, so deutlich bezeichnen sie Steigen und Fallen. Sie sind die lakonischste Formulierung dessen, was Goethe über seine produktive Teilnahme auf dem Gebiete der bildenden Kunst, in Briefe, Schriften und Gespräche gestreut, umständlich zu bekennen pflegt: Seine hoffnungsvollen Anfänge, sein vielseitiges Streben auf bildkünstlerischem Felde, die stoßweise auftretenden „Exzesse von Zeichenfieber“, Probieren und Studieren (in Rom), die Enttäuschung endlich und die selbstkritisch lächelnde Mißachtung seiner ehemals heißen Bemühung zum Schluß. Nun gilt es, diese „Stationen“ zu untersuchen, einzelne Anhaltspunkte zur Parabel zu verbinden, aus Spuren jene Straße wiederherzustellen, die Goethe als bildender Künstler zurückzulegen hatte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Nachweise, Anmerkungen

  1. 1.
    „Venezianische Epigramme“ 1790Google Scholar
  2. 2.
    „Dichtung und Wahrheit“ 4. BuchGoogle Scholar
  3. 3.
    „Dichtung und Wahrheit“ 8. BuchGoogle Scholar
  4. 4.
    An Kestner 8. Januar 1773Google Scholar
  5. 5.
    An Kestner 11. Januar 1773Google Scholar
  6. 6.
    An Röderer Herbst 1773Google Scholar
  7. 7.
    An Kestner November 1774Google Scholar
  8. 8.
    J. G. Zimmermann an Ch. v. Stein Anf. Januar 1775 s. Bdmn.Google Scholar
  9. 9.
    An Ch. v. Stein 14. September 1777Google Scholar
  10. 10.
    An Merck 11. Januar 1778Google Scholar
  11. 11.
    An Merck 5. August 1778Google Scholar
  12. 12.
    An Ch. v. Stein 20. Oktober 1779Google Scholar
  13. 13.
    An Johanna Fahlmer 16. November 1779Google Scholar
  14. 14.
    An Merck 7. April 1780Google Scholar
  15. 15.
    An Ch. v. Stein 22. Juni 1776Google Scholar
  16. 16.
    „Italienische Reise“ 3. April 1787Google Scholar
  17. 17.
    An Carl August 6. und 7. Juli 1787Google Scholar
  18. 18.
    An Carl August 25. Januar 1788Google Scholar
  19. 19.
    An Carl August 23. Mai 1788Google Scholar
  20. 21.
    „Italienische Reise“ 23. August 1788Google Scholar
  21. 22.
    „Italienische Reise“ 12. September 1787Google Scholar
  22. 23.
    An Marianne v. Eybenberg 18. September 1803Google Scholar
  23. 24.
    Zu G. v. Reinbeck 8. Mai 1807Google Scholar
  24. 25.
    An J. H. Meyer 17. August 1808Google Scholar
  25. 26.
    Johanna Schopenhauer am 27. November 1806 s. Bdmn.Google Scholar
  26. 27.
    Zu Falk 14. Juni 1809Google Scholar
  27. 28.
    An J. H. Meyer 17. August 1808Google Scholar
  28. 29.
    Zu Knebel 20. und 30. April 1810Google Scholar
  29. 30.
    Zu F. V. Müller 2. Oktober 1823Google Scholar
  30. 31.
    An Zelter 19. Februar 1831Google Scholar
  31. 32.
    Vgl. u. a. Hans Wahl, Goethe als bildender Künstler, 1932; Georg Witkowski, Goethe und die Radierung; W. Drost, Goethe als Zeichner, 1932Google Scholar
  32. 33.
    Lessing, Anhang zu „Laokoon“ 3. Aufl. Berlin 1805, S. 254Google Scholar
  33. 34.
    vgl. Andreas Aubert, „Die nordische Landschaftsmalerei“ Bln. 1947Google Scholar
  34. 35.
    Fernow, Landschaftsmalerei 1803Google Scholar
  35. 36.
    „Philipp Hackert“ 1811Google Scholar
  36. 37.
    An Ch. V. Stein 22. Juni 1776, vgl. Abb.Google Scholar
  37. 38.
    Ric von Carlowitz, „Das Impressionistische bei Goethe“ in Jahrbuch d. Goetheges. 3, S. 41Google Scholar
  38. 39.
    Wieland an Merck Anfang April 1777 s. Bdmn.Google Scholar
  39. 40.
    An v. Leonhard 17. Oktober 1807Google Scholar
  40. 41.
    Zu F. Preller 4. Juni und früherGoogle Scholar
  41. 42.
    Zu Eckermann am 5. Juni 1826Google Scholar
  42. 43.
    „Wilhelm Meisters Wanderjahre“ 2. Buch, 7. KapitelGoogle Scholar
  43. 44.
    Tagebuch am 26. Februar 1780Google Scholar
  44. 45.
    An Zelter 28. Februar 1828Google Scholar
  45. 46.
    „Reizmittel in der bildenden Kunst“Google Scholar
  46. 47.
    An Grustner von Grusdorf 30. März 1827Google Scholar
  47. 48.
    Van Gogh, Briefe, Cassirer Verlag BerlinGoogle Scholar
  48. 48.
    b. An Kaaz 30. Mai 1800Google Scholar
  49. 49.
    „Campagne in Frankreich“ Gespräch mit dem Fürsten Reuß während der Belagerung von Verdun u. „Meteorologie. Wolkengestalt nach Howard“ 1820 VorwortGoogle Scholar
  50. 50.
    An Ch. V. Stein 22. Juni 1776Google Scholar
  51. 51.
    An S. Boisserée 27. Juni 1826Google Scholar
  52. 52.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 251 (Hamann!)Google Scholar
  53. 53.
    Vorwort zur FarbenlehreGoogle Scholar
  54. 54.
    An Ch. v. Stein 22. Juni 1776Google Scholar
  55. 55.
    An Friedrich Müller 12. Juni 1780Google Scholar
  56. 56.
    An Ch. V. Stein 14. Juni 1780Google Scholar
  57. 57.
    Zu Eckermann am 10. Mai 1825Google Scholar
  58. 59.
    Zu F. V. Müller 2. Oktober 1823 und 28. Juni 1830, zu Coudray 12. März 1832Google Scholar
  59. 60.
    Zu Eckermann 6. Mai 1827Google Scholar
  60. 61.
    An Ch. v. Stein 10. Februar 1787Google Scholar

Copyright information

© Schloß-Buchdruckerei Richard Borek KG., Braunschweig 1949

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations