Advertisement

Historisches

Frühere Untersuchungen über das Wesen des Kohlenstoffs, seine Verdampfung und Verflüssigung
  • O. Lummer
Chapter
  • 15 Downloads
Part of the Sammlung Vieweg book series (SV)

Zusammenfassung

Obwohl uns in erster Linie nur diejenigen Arbeiten interessieren, welche die Verflüssigung des Kohlenstoffs zum Ziele haben, müssen wir doch auch die Untersuchungen kurz besprechen, welche vom Wesen des Kohlenstoffs in seinen drei Modifikationen („amorpher“ Kohlenstoff, Graphit und Diamant) handeln, da wir im sachlichen Teile (Kap. II) mit der Definition dieser Modifikationen und ihren Eigenschaften vertraut sein müssen. Wie schon im Vorwort erwähnt, müssen wir gelegentlich auch auf die Bestrebungen zur Herstellung künstlicher Diamanten eingehen, da die meisten Forscher, die sich mit der Verdampfung oder Verflüssigung des Kohlenstoffs ernstlich beschäftigt haben, auch Versuche zur Gewinnung künstlicher Diamanten ausführten und behaupteten, solche auch wirklich erhalten zu haben. Der Wunsch , künstliche Diamanten herzustellen, ist wohl auch das Leitmotiv für die älteren Versuche gewesen , welche das Wesen des Diamanten aufzuklären versuchten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Referenzen

  1. 1).
    M. E. Boutan, „Le Diamant“ Paris, Vve Chr. Dunod, Editeur, Paris 1886. Diesem ausgezeichneten Werk sind die älteren historischen Notizen über den Diamanten entnommen.Google Scholar
  2. 2).
    Darcet, „Mémoire sur le diamant et quelques autres pierres précieuses traitées au feu.“ Paris 1771.Google Scholar
  3. 1).
    Dumas u. Stas (Ann. de Chim. et de Phys., 3e série, t. I, 1841, p. 6–48) schreiben: „Das Residuum oder „Asche“, wenn man es so nennen darf, besteht bald in strohgelben und kristallinischen Teilchen usw. Diese mineralischen Substanzen gehören dem Kristall selbst an. Sie sind zwischen seine eigenen Blätter im Moment der Bildung eingeschlossen worden usw.“Google Scholar
  4. 2).
    In dem im Jahre 1909 erschienenen Werk „Edelsteinkunde“ von M ax Bauer ist S. 141 in bezug hierauf folgendes zu lesen: „Wird ein Diamant vollständig verbrannt, so daß die Gesamtmenge seines Kohlenstoffs in Kohlensäure übergeführt ist, so bleibt nicht der geringste Rückstand, wenn er vollkommen farblos und klar gewesen ist.“ ... „Die Aschenbestandteile der Diamanten bestehen also aus Beimengungen von äußerst minimaler Größe, die in aehr feiner Verteilung durch die Masse zerstreut sind, so daß sie auch bei der stärksten Vergrößerung vielfach nicht einzeln beobachtet werden können. Nicht immer sind aber diese fremden Körperchen, die der Diamant als Wirt beherbergt; so klein; häufig sind sie umfangreich genug, daß sie mit der Lupe oder sogar schon mit bloßem Auge deutlich zu sehen sind. Sie bilden dann das, was man als die E in s chlüsse des Diamants bezeichnet. Es sind einzelne scharf umgrenzte Körner, Splitter, Schuppen usw.“Google Scholar
  5. 1).
    Berthelot, Recherches sur les états du carbone. Ann. de Chimie et de Phys., 4e série, t. XIX, p. 392–427 (1870).Google Scholar
  6. 2).
    Siehe die Literaturangabe im § 3 dieses Kapitels.Google Scholar
  7. 1).
    Le Chatelier, a. a. O., S.41, welchem Werke auch die Beschreibung der Eigenschaften des amorphen Kohlenstoffs zum Teil wörtlich entlehnt ist.Google Scholar
  8. 1).
    D espr etz’ Arbeiten: 1. „Fusion et volatilisation des corps réfractaires. Note sur quelques expériences faites avec le triple concours de la pile voltaïque, du soleil et du chalumeau.“ Compt. rend. 28, 755 (1849). — 2. „Deuxième Note sur la fusion et la volatilisation des corps.“ Ebenda 29, 48 (1849). — 3. „Troisième Note sur la fusion et volatilisation des corps.“ Ebenda 29, 545 (1849). — 4. „Quatrième Note sur la fusion et volatilisation des corps.“ Ebenda 29, 709 (1849). — 5. „Cinquième communication sur la pile. Quelques nouvelles expériences sur le charbon. Longueurs de l’arc voltaïque.“ Ebenda 30, 367 (1850). — 6. „Observations sur le charbon et sur la différence de la température des pôles lumineux d’induction.“ Ebenda 37, 369 (1853). — 7. „Addition à la note sur le charbon.“ Lue dans la séance du 5 septembre 1853. Ebenda 37, 443 (1853).Google Scholar
  9. 1).
    Gemeint sind die Diamantpulver.Google Scholar
  10. 1).
    H. Moissan:„Sur la préparation du carbone sous une forte pression.“ Compt. rend. 116, 218 (1893).Google Scholar
  11. 1)a.
    H. Moissan:„Sur quelques propriétés nouvelles du diamant.“ Ebenda 116, 460 (1893).Google Scholar
  12. 1)b.
    H. Moissan:„Analyse des cendres du diamant.“ Ebenda 116, 458 (1893).Google Scholar
  13. 1)c.
    H. Moissan:„Sur la vaporisation du carbone.“ Ebenda 119, 776 (1894).Google Scholar
  14. 1)d.
    H. Moissan:„Sur quelques expériences nouvelles relatives à la préparation du diamant.“ Ebenda 123, 206 (1896).Google Scholar
  15. 1)e.
    H. Moissan:„Étude du diamant noir.“ Ebenda 123, 210 (1896).Google Scholar
  16. 1)f.
    H. Moissan:„Sur la transformation du diamant en graphite dans les tubes de Crookes.“ Ebenda 124, 653 (1897).Google Scholar
  17. 1)g.
    H. Moissan:„Recherches sur les différentes variétés de carbone.“ Ann. de Chim. et de Phys. 1896, 7e série, t. VIII, p. 289, 306, 466.Google Scholar
  18. 1).
    Maßeinheit fehlt.Google Scholar
  19. 1).
    „On peut même former l’extrémité de l’électrode positive, par un cylindre de charbon, ajusté à frottement doux, et après l’arc est déformé, mais ne s’est pas soudé à l’électrode.“ Dieser Satz ist nicht ganz verständlich!Google Scholar
  20. 2).
    Ann. de Chim. et de Phys. 1896 (a. a. O.).Google Scholar
  21. 1).
    Ferdinand Braun, „Der Mechanismus der elektrischen Zerstäubung ; Schmelzen von Kohlenstoff; Zerlegung von Metalllegierungen“. Ann. d. Phys. 17, 359–363 (1905).CrossRefGoogle Scholar
  22. 2).
    Es wurden 48 Flaschen bei 10 mm Schlagweite verwendet.Google Scholar
  23. 3).
    M. La Rosa, „tber das wahrscheinliche Schmelzen des Kohlenstoffs im selbsttönenden Lichtbogen und im Funken“. Drudes Annalen 30, 369 bis 380 (1909).CrossRefGoogle Scholar
  24. 1).
    Anmerkung von La Rosa: „In der Tat kann man, wie von einigen beobachtet worden ist, annehmen, daß die von Moissan erhaltenen kristallisierten Teilchen von dem Kohlenstoff stammten, welcher in dem flüssigen Eisen bei hoher Temperatur in Lösung gegangen war.“Google Scholar
  25. 1).
    La Rosa, „Umwandlungen des Spektrums des selbsttönenden Lichtbogens“. Ann. d. Phys. 29, 249–276 (1909).Google Scholar
  26. 1).
    La Rosa, „Über das Schmelzen des Kohlenstoffs mittels des Jouleschen Effektes“. Ann. d. Phys. 34, 95–105 (1911).Google Scholar
  27. 2).
    O. P. Watts und C. E. Mendenhall, „Tber das Schmelzen von Kohle“. Ann. d. Phys. 35, 783–789 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  28. 1).
    La Rosa, „Über das Schmelzen des Kohlenstoffs mittels des Jouleschen Effektes“. Ann. d. Phys. 36, 841–847 (1911).Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn, Braunschweig, Germany 1914

Authors and Affiliations

  • O. Lummer
    • 1
  1. 1.Universität BreslauDeutschland

Personalised recommendations