Advertisement

Das politische System der Unternehmung als theoretischer Bezugsrahmen für die Mitbestimmungsdiskussion

  • Klaus Fäßler
Part of the Die Betriebswirtschaft in Forschung und Praxis book series (BFP, volume 6)

Zusammenfassung

Die Analysen des vorhergehenden Teils, insbesondere die Diskussion der verschiedenen, auf die Unternehmung anwendbaren sozialwissenschaftlichen Organisationsmodelle und der darin enthaltenen Mitbestimmungsaspekte lassen es zweckmäßig erscheinen, die Unternehmung als pluralistisches System zu betrachten. Eines dieser Systeme der Unternehmung ist im Zusammenhang mit der Untersuchung des Mitbestimmungsphänomens besonders hervorzuheben. Dieses System soll in Anlehnung an Burns sowie an Katz und Kahn als das politische System bezeichnet werden. Das politische System bildet eines von mehreren Subsystemen der Unternehmung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Zur genauen Beschreibung der Methodik der Systemanalyse sowie zur Präzisierung des Systembegriffs vgl. vor allem: Kuhn, A., The Study of Society, a. a. O., S. 50 ff.; Hagen, E. E., Analytical Models in the Study of Social Systems, The American Journal of Sociology (September 1961), S. 144 ff.Google Scholar
  2. 1a).
    Rudner, R. S., Philosophy of Social Science, Englewood Cliffs, N. J. 1966, S. 89 ff.Google Scholar
  3. 2).
    Zu absoluten und relationalen Eigenschaften von Individuen vgl. Lazarsfeld, P. F. und Menzel, H., On the Relation between Individual and Collective Properties, in: Complex Organizations, Hrsg. A. Etzioni, New York-Chicago 1964, S. 422 ff.; hier S. 431 ff.Google Scholar
  4. 3).
    Zur Unterscheidung von deterministischen und probabilistischen Systemen vgl. Beer, S., Kybernetik und Management, Hamburg 1963, S. 27.Google Scholar
  5. 4).
    Vgl. hierzu Kuhn, A., The Study of Society, 1963, S. 48 ff.Google Scholar
  6. 5).
    Vgl. Kuhn, A., The Study of Society, 1963, S. 51.Google Scholar
  7. 6).
    Der Sachverhalt, daß ein System als in Subsysteme aufgegliedert gedacht werden kann, wird häufig mit dem Terminus „Hierarchie von Systemen“ belegt. „Unter einem hierarchischen System verstehe ich ein System, das aus aufeinander bezogenen Subsystemen besteht, von denen jedes hinwiederum hierarchischer Struktur ist“ (Simon, H. A., Architektur der Komplexität, Kommunikation, Zeitschrift für Planungs- und Organisationskybernetik 1967, S. 55 ff., hier S. 57).Google Scholar
  8. 7).
    Vgl. hierzu z. B. Lazarsfeld, P. F. und Menzel, H., On the Relation between Individual and Collective Properties, in: Complex Organizations, 1963, S. 422 ff.Google Scholar
  9. 8).
    Katz, D. und Kahn, R. L., On the Relation between Individual and Collective Properties, in: Complex Organizations, 1963, S. 30.Google Scholar
  10. 9).
    Vgl. hierzu und zum folgenden Easton, D., A Systems Analysis of Political Life, New YorkLondon-Sydney 1965Google Scholar
  11. 9a).
    Wiseman, H. V., Political Systems, New York-Washington 1967, S. 117 ff.Google Scholar
  12. 9b).
    Easton, D., An Approach to the Analysis of Political Systems, in: Introductory Readings in Political Behavior, Hrsg. S. Ulmer, Chicago 1961, S. 136 ff.Google Scholar
  13. 10).
    Vgl. Easton, D., A Systems Analysis of Political Life, 1961, S. 3O.Google Scholar
  14. 11).
    Derselbe, A Systems Analysis of Political Life, a. a. O., S. 21.Google Scholar
  15. 12).
    Wiseman, H. V., Political Systems, 1961, S. 121.Google Scholar
  16. 13).
    Wiseman, H. V., Political Systems, 1961, S. 122.Google Scholar
  17. 14).
    Vgl. hierzu auch derselbe, Political Systems, a. a. O., S. 122 f.Google Scholar
  18. 15).
    Derselbe, Political Systems, a. a. O., S. 123.Google Scholar
  19. 16).
    Easton, D., A Systems Analysis of Political Life, a. a. O., S. 348.Google Scholar
  20. 17).
    Wiseman, H. V., Political Systems, a. a. O., S. 123.Google Scholar
  21. 18).
    Easton, D., A Systems Analysis of Political Life, a. a. O., S. 74.Google Scholar
  22. 19).
    Vgl. Mitchell, W. C., The American Policy, New York 1962Google Scholar
  23. 19a).
    vgl. auch hierzu Wisemann, H. V., Political Systems, 1962, S. 124 ff.Google Scholar
  24. 20).
    Vgl. Eisenstadt, S. N., The Political Systems of Empire, New York 1963Google Scholar
  25. 20a).
    vgl. auch hierzu Wiseman, H. V., Political Systems, 1963, S. 129 ff.Google Scholar
  26. 21).
    Burns, T., Micropolitics: Mechanisms of Institutional Change, Administrative Science Quarterly (December 1961), S. 257 ff.Google Scholar
  27. 22).
    Zur Analyse der innerorganisatorischen Entscheidungen vgl. March, J. G. und Simon, H. A., Organizations, 1961, S. 35 ff.Google Scholar
  28. 23).
    Das Organisationsmodell von March-Simon wird in diesem Zusammenhang absichtlich pointiert dargestellt, um die Konturen des politischen Systems besonders deutlich hervortreten zu lassen.Google Scholar
  29. 24).
    Vgl. hierzu March, J. G. und Simon, H. A., a. a. O., S. 142 ff.Google Scholar
  30. 25).
    Vgl. hierzu dieselben, a. a. O., S. 177 ff.Google Scholar
  31. 26).
    Faßt man im Modell von Katz und Kahn das operative System als Inbegriff von Versorgungssystem, Erhaltungssystem, Produktionssystem und Anpassungssystem auf, so kann die Vielfalt innerorganisatorischer Entscheidungen nach diesen Subsystemen differenziert werden.Google Scholar
  32. 27).
    Vgl. zu den Begriffen „Anpasser“ und „Optionsempfänger“ im Rahmen eines unternehmerischen Zielbildungsprozesses Kirsch, W., Gewinn und Rentabilität, Ein Beitrag zur Theorie der Unternehmungsziele, Wiesbaden 1968, S. 69 ff.Google Scholar
  33. 28).
    Dieser Vorwurf erscheint insofern etwas zu hart, als March und Simon auf die weitere Möglichkeit des Teilnehmers, auf die formalen Regelungen selbst Einfluß zu nehmen, kurz hinweisen (vgl. hierzu March, J. G. und Simon, H. A., a. a. O., S. 109 ff.).Google Scholar
  34. 29).
    Burns, T., On the Plurality of Social Systems, a. a. O., S. 171.Google Scholar
  35. 30).
    Zu den Begriffen der imperativischen Entscheidungsprämisse und des organisatorischen Ziels vgl. Heinen, E., Das Zielsystem der Unternehmung, a. a. O., S. 49 ff. sowie S. 251 ff. ; Simon, H. A., On the Concept of Organizational Goal, Administrative Science Quarterly (1964), S. 1 ff.; Kirsch, W., Entscheidungen und Entscheidungsprämissen in der Unternehmungsorganisation, Elemente einer deskriptiven Theorie der Individualentscheidung, Habilitationsschrift München 1968.Google Scholar
  36. 31).
    Mayntz, R., Soziologie der Organisation, a. a. O., S. 81. Zum Begriff der Rolle vgl. auch Gross, N., Mason, W. S. und McEachern, A. W., Expiorations in Role Analysis, New York 1958Google Scholar
  37. 31a).
    Dahrendorf, R., Homo Sociolo-icus, Köln und Opladen 1965Google Scholar
  38. 31b).
    Leibenstein, H., Economic Theory and Organizational Analysis, New York 1960, S. 120 und S. 153Google Scholar
  39. 31c).
    Luhmann, N., Funktionen und Folgen formaler Organisation, Berlin 1964, S. 29 ff.Google Scholar
  40. 32).
    Zum Begriff der Rollensegmente oder Rollensektoren vgl. vor allem Gross, N., Mason, W. S. und McEachern, A. W., a. a. O., S. 223 ff. ; Merton, R. K., The Role-Set, British Journal of Sociology (1957), S. 1 ff.Google Scholar
  41. 33).
    Kirsch unterscheidet in diesem Zusammenhang zwischen Zielen f ii r die Organisation (Forderungen der Organisationsmitglieder) und Zielen d e r Organisation (Outputvariablen des politischen Systems), (vgl. Kirsch W., Zur Problematik „optimaler“ Kapitalstrukturen, ZfB 1968, S. 884).Google Scholar
  42. 34).
    Vgl. S. 102 ff. dieser Arbeit.Google Scholar
  43. 35).
    Vgl. zu diesem Sachverhalt auch Wiseman, H. V., Political Systems, a. a. O., S. 122.Google Scholar
  44. 36).
    Zum Beitragsbegriff vgl. S. 60 f. dieser Arbeit.Google Scholar
  45. 37).
    Zum Prinzip der Reziprozität vgl. z. B. Gouldner, A. W., Reziprozität und Autonomie in der funktionalen Theorie, in: Moderne amerikanische Soziologie, Hrsg. H. Hartmann, a. a. O., S. 293 ff.Google Scholar
  46. 38).
    Vgl. Heinen, E., Das Zielsystem der Unternehmung, a. a. O., S. 203 ff.Google Scholar
  47. 39).
    Zu den Begriffen „Potentialfaktor“ und „Repetierfaktor“ vgl. Heinen, E., Betriebswirtschaftliche Kostenlehre, Band 1: Begriff und Theorie der Kosten, 2. Aufl., a. a. O., S. 223.Google Scholar
  48. 40).
    Vgl. Heinen, E., Das Zielsystem der Unternehmung, a. a. O., S. 59 ff.Google Scholar
  49. 41).
    Vgl. hierzu und zum folgenden vor allem Simon, H. A., On the Concept of Organizational Goal, Administrative Science Quarterly (1964), S. 1 ff.Feldmann, J. und Kanter, H. E., a. a. O., S. 619 ff.Google Scholar
  50. 41a).
    Simon, H. A., Smithbury D. W. und Thompson, V. A., Public Administration, New York 195O.Google Scholar
  51. 42).
    Zum Begriff und zu den Formen des Führungsstils vgl. Likert, R., New Patterns of Management, New York-Toronto-London 1961Google Scholar
  52. 42).
    Klis, M., Willensdurchsetzung durch Überzeugung und Manipulation. Ein Beitrag zur Theorie betriebswirtschaftlicher Führungsstile, Diss. München 1969.Google Scholar
  53. 43).
    Vgl. Heinen, E., Das Zielsystem der Unternehmung, a. a. O., S. 216 ff.Google Scholar
  54. 44).
    Eine weitere Möglichkeit, die Ziele zu präzisieren, besteht in der Unterscheidung von Zielen in „solution generators“ und „solution evaluators“, wie sie Simon vornimmt (vgl. Simon, H. A., On the Concept of Organizational Goal, a. a. O., S. 7 ff.). Die Möglichkeit, die eine oder die andere Kategorie als Output des politischen Systems zu wählen, erscheint jedoch wenig zweckmäßig. Würde man beispielsweise die „solution generators“ als Outputkategorie wählen, so bliebe eine Reihe von Aspekten wie z. B. die globalen Kapitalbudgets außer acht, die in der Regel „solution evaluators“ bilden. Oben wurde jedoch festgestellt, daß die Vorgabe von globalen Kapitalbudgets in der Unternehmung einen Vorgang der Zielbildung darstellt.Google Scholar
  55. 45).
    Zum Begriff des Sachziels vgl. Kosiol, E., Erkenntnisgegenstand und methodologischer Standort der Betriebswirtschaftslehre, ZfB 1961, S. 129 ff., hier S. 130 f. ; Heinen, E., Betriebswirtschaftliche Kostenlehre, Band 1: Begriff und Theorie der Kosten, 2. Aufl., a. a. O., S. 23 ff.Google Scholar
  56. 46).
    Thompson, J. D., Organizations in Action, a. a. O., S. 25 ff.Google Scholar
  57. 47).
    Zu Struktur und Formen der betriebswirtschaftlichen Produktionsfunktionen vgl. Heinen, E., Betriebswirtschaftliche Kostenlehre, a. a. O., S. 165 ff.Google Scholar
  58. 48).
    Vgl. hierzu Arrow, K. J., Social Choice and Individual Values, New York 1951Google Scholar
  59. 48a).
    Nash, J. F., The Bargaining Problem, Econometrica 1950, S. 155 ff.Google Scholar
  60. 48b).
    Hildreth, C., Alternative Conditions for Social Orderings, Econometrica 1953, S. 81 ff.Google Scholar
  61. 49).
    Vgl. die Würdigung der Konzeption Gutenbergs auf S. 43 ff. dieser Arbeit.Google Scholar
  62. 50).
    Vgl. Heinen, E., Das Zielsystem der Unternehmung, a. a. O., S. 201 ff.Google Scholar
  63. 51).
    Derselbe, Das Zielsystem der Unternehmung, a. a. O., S. 201. Die Identifizierung und Abgrenzung des Begriffs der Kerngruppe bereitet bei genauerer Betrachtung einige Schwierigkeiten. Bei der folgenden Diskussion der Kern- und Satellitengruppen geht es zunächst um die Darlegung möglicher formalrechtlicher und potentieller Gruppen des politischen Systems der Unternehmung. Eine Beantwortung der Frage, ob es jeweils tatsächliche (de facto) Gruppen des politischen Systems sind, setzt eine Analyse der Machtbeziehungen und des tatsächlichen Verhaltens dieser Gruppen im Rahmen der Gesamtorganisation voraus.Google Scholar
  64. 52).
    Zu den möglichen Rechtsformen einer Unternehmung vgl. Götze, H., Wesen und Bedeutung der Gesellschaftsformen, Berlin 1958Google Scholar
  65. 52a).
    Mellerowicz, K., Betriebswirtschaftslehre der Industrie, Band 1, Freiburg i. Br. 1958, S. 30 ff.Google Scholar
  66. 53).
    Es bleibt dahingestellt, ob es in diesem Zusammenhang zweckmäßig ist, diese Teilnehmer als Gruppen des politischen Systems im eigentlichen Sinne zu bezeichnen. Diese Teilnehmer verfolgen jedoch häufig gemeinsame Interessen und stellen nicht selten gemeinsame Forderungen an das politische System der Unternehmung. Aus diesem Grunde erscheint es in gewissem Sinne sinnvoll, von bestimmten Gruppen zu sprechen. Dem Staat kommt als „Gruppe“ dabei eine besondere Stellung zu. Der Staat kann über verschiedene Möglichkeiten Einfluß auf das politische System der Unternehmung nehmen. Neben dem generellen Einfluß über die Gesetzgebung kann er beispielsweise als Eigentümer (Aktionär), Gläubiger (Staat als Bürge), Kunde (Staatsaufträge) oder als Aufsichtsbehörde (Versicherungswesen, Bankwesen) Forderungen an das politische System der Unternehmung stellen und insofern am Zielbildungsprozeß der Unternehmung beteiligt sein. Die unternehmungsexterne Gruppe „Gewerkschaft“ stellt ebenso eine wesentliche Satellitengruppe dar. Diese Gruppe versucht, grundsätzlich auf zwei Wegen Einfluß auf die Vorgänge im politischen System der Unternehmung zu gewinnen. Einmal ist sie bestrebt, über die Belegschaftsorgane in der Unternehmung ihre Forderungen zu stellen (z. B. bei der Besetzung des Aufsichtsrats durch Arbeitnehmervertreter oder der Berufung des Arbeitsdirektors in den Vorstand). Zum anderen üben die Gewerkschaften einen Einfluß auf das politische System der Gesellschaft aus, wenn es darum geht, bestimmte „Parameter“ des politischen Systems der Unternehmung festzulegen.Google Scholar
  67. 54).
    Das Aktiengesetz 1965 stattet im Vergleich zum Aktiengesetz 1937 den Aufsichtsrat mit einer größeren Entscheidungsmacht aus. In § 111 Abs. 4 Satz 2 AktG 1965 heißt es, daß bestimmte Arten von Geschäften des Vorstands von der Zustimmung des Aufsichtsrats abhängig gemacht werden können (vgl. hierzu auch Albach, H. Die Organisation des Entscheidungsprozesses nach dem Aktiengesetz 1965, a. a. O., S. 31). Insofern erscheint es problematisch, den Aufsichtsrat lediglich als Satellitengruppe zu interpretieren.Google Scholar
  68. 55).
    Vgl. zu den Regelungen dieser Mitbestimmungsorgane im einzelnen Fitting, K., Kraegeloh, W. und Auffarth, F., a. a. O.Google Scholar
  69. 56).
    Zur Unterscheidung von Koalition und Kooptation vgl. Heinen, E., Das Zielsystem der Unternehmung, a. a. O., S. 205.Google Scholar
  70. 57).
    Zur Unterscheidung von formalen und informalen Gruppen vgl. z. B. Fischer, G., Partnerschaft im Betrieb, Heidelberg 1955, S. 67 ff.Google Scholar
  71. 58).
    Vgl. Gutenberg, E., Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, 1. Band: Die Produktion, 1955, S. 387 ff. Vgl. hierzu auch Albach, II., Wirtschaftlichkeitsrechnung bei unsicheren Erwartungen, Köln und Opladen 1959, S. 134 ff.Google Scholar
  72. 59).
    Vgl. hierzu z. B, Cahill, R S und Goldstein, M. N., Notes an a Theory of Political Actualisation: A Paradigm of the Political Process, in: The Making of Decisions, Hrsg. J. W. Gore und J. W. Dyson, Glencoe 1964, S. 359 ff. Vgl. hierzu auch die Literatur über die Phasen des Entscheidungsprozesses: z. B. Heinen, E., Das Zielsystem der Unternehmung, a. a. O., S. 27; Gäfgen, G., Theorie der wirtschaftlichen Entscheidung, 2. Auflage, Tübingen 1968; Engels, W., Betriebswirtschaftliche Bewertungslehre im Licht der Entscheidungstheorie, Köln und Opladen 1962, S. 81 ff.; Vischer, P., Simultane Produktions- und Absatzplanung, Wiesbaden 1967, S. 20 ff.Google Scholar
  73. 60).
    Zur Unterscheidung von interpersoneller und intrapersoneller Konfliktlösung vgl. March, J. G. und Simon, H. A., Organizations, a. a. O., S. 112 ff.Google Scholar
  74. 61).
    Vgl. hierzu Wurst, S., Das Entscheidungskollegium. Ein Beitrag zur Theorie der kollektiven Entscheidungsfindung, Diss. München 1967, S. 160 ff.Google Scholar
  75. 62).
    Vgl. hierzu auch S. 72 dieser Arbeit.Google Scholar
  76. 63).
    In der Literatur findet sich jedoch eine Reihe von Hinweisen. Walton und McKersie beschreiben einige typische Taktiken, die vor allem das Aushandeln von Tarifverträgen zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden betreffen. Vgl. Walton, R. E. und McKersie, R. B., A Behavioral Theory of Labor Negotiations, An Analysis of A Social Interaction System, New York-St. Louis-San Francisco u. a. 1965. Vgl. hierzu ferner Gross, B. M., ff., hier S. 477 ff.Google Scholar
  77. 63a).
    Brändle, R., Unternehmungswachstum, Diss. München 1966, S. 161 ff.Google Scholar
  78. 64).
    Vgl. hierzu und zum folgenden Thompson, J. D. und Tuden, A., Strategies, Structures, and Processes of Organizational Decisions, in: Readings in Managerial Psychology, Hrsg. H. J. Leavitt und L. R. Pondy, 1966, S. 496 ff.; Thompson, J. D., Organizations in Action, a. a. O., S. 85 ff.; March, J. G. und Simon, H. A., a. a. O., S. 129 ff.Google Scholar
  79. 64).
    Walton, R. E., Dutton, J. M. und Fitch, H. G., A Study of Conflict in the Process, Structure, and Attitudes of Lateral Relationships, in: Some Theories of Organization, Hrsg. A. H. Rubenstein und Ch. J. Haberstroh, Homewood, Ill. 1966, S. 444 ff.Google Scholar
  80. 64).
    Walton, R. E., Theory of Conflict in Lateral Organizational Relationships, in: Operational Research and the Social Sciences, 1966, S. 409 ff. Die Aussagen dieser Autoren, die in einem zum großen Teil anderen Zusammenhang entwickelt wurden, sollen im folgenden auf die vorliegende Problematik analog und sinngemäß übertragen werden.Google Scholar
  81. 65).
    überträgt man diese Konzeption auf die Willensbildung innerhalb der Gruppen im politischen System, so gelten diese Aussagen analog.Google Scholar
  82. 66).
    Vgl. Thompson, J. D. und Tuden, A., a. a. O., S. 497; vgl. hierzu auch Wurst, S., a. a. O., S. 137.Google Scholar
  83. 67).
    March, J. G. und Simon, H. A., a. a. O., S. 129.Google Scholar
  84. 68).
    Dieselben, a. a. O., S. 129.Google Scholar
  85. 69).
    Dieselben, a. a. O., S. 130.Google Scholar
  86. 70).
    Dieselben, a. a. O., S. 130.Google Scholar
  87. 71).
    Vgl. zum Begriff der Kultur Kroeber, A. L. und Kluckhohn, C., Culture: A Critical Review of Concepts and Definitions, Papers of the Peabody Museum of American Archeology and Ethnology, Vol. 47 (No. 1), 1952, S. 181, zitiert in: A Dictionary of the Social Sciences, Hrsg. J. Gould und W. L. Kolb, Toronto 1964, S. 165. Zum Begriff der politischen Kultur vgl. ferner Wiseman, H. V., Political Systems, a. a. O., S. 102 ff. Die Präzisierung des Kulturbegriffs bildet ein Problem, mit dem sich insbesondere die Kulturanthropologie und die soziologischen Handlungstheorien (z. B. Parsons) auseinandersetzen, in denen das kulturelle System neben dem sozialen System und dem Persönlichkeitssystem ein konstituierendes Element darstellt.Google Scholar
  88. 72).
    Vgl. hierzu: Wirtschaftliche Mitbestimmung im Meinungsstreit, Hrsg. O. Kunze und A. Christmann, Band 2, a. a. O., S. 93 ff.Google Scholar
  89. 73).
    Zu Begriff und Formen von Schlichtungsregeln vgl. insbesondere die entscheidungstheoretische Analyse von Wurst, S., a. a. O., S. 173 ff.Google Scholar
  90. 74).
    Neuloh faßt den Begriff der Unternehmungsverfassung ähnlich weit. Er verwendet dabei allerdings den Ausdruck „Betriebsverfassung“ (vgl. hierzu Neuloh, O., Die deutsche Betriebsverfassung, a. a. O., S. 32 ff.). Zum Begriff der Unternehmungsverfassung in organisationstheoretischer Sicht vgl. Eells, R. und Walton C., Conceptual Foundations of Business, Homewood, 1ll. 1961, S. 364 ff.Google Scholar
  91. 75).
    Den Zusammenhang von Unternehmungsverfassung und Machtverteilung in einer Unternehmungsorganisation heben Eells und Walton hervor, wenn sie schreiben : „Constitutionalism arises to limit powers, once these are established ... Pluralism and Constitutionalism share a common skepticism toward concentrations of power“ (Eells, R. und Walton, C., a. a. O., S. 364).Google Scholar
  92. 76).
    Zum Begriff der Internalisation von Normen und Regelungen vgl. die Ausführungen auf S. 53 dieser Arbeit. Vgl. hierzu auch Parsons, T., The Superego and the Theory of Social Systems, in: Working Papers in the Theory of Action, Hrsg. T. Parsons, R. F. Balesund E. A. Shills, New York-London 1953, S. 13 ff.Google Scholar
  93. 77).
    Zum Begriff der Kommunikation vgl. Thayer, L. O., Administrative Communication, Homewood, Ill. 1961, S. 10 ff.Google Scholar
  94. 77a).
    Kramer, R., Information und Kommunikation, Berlin 1965, S. 31 ff.Google Scholar
  95. 77b).
    Cherry, C., Kommunikationsforschung — eine neue Wissenschaft, Hamburg 1967, S. 14 ff.Google Scholar
  96. 78).
    Zur Unterscheidung von freier und gebundener Kommunikationsbeziehung vgl. z. B. Maclay, H., A Descriptive Approach to Communication, in: Decisions, Values and Groups, Hrsg. N. F. Washburne, Oxford-London-New York-Paris 1962, S. 201 ff.Google Scholar
  97. 78a).
    Dubin, R., Stability of Human Organizations, in: Modern Organization Theory, Hrsg. M. Haire, New York-London 1959, S. 218 ff.Google Scholar
  98. 79).
    Zur Unterscheidung formaler und informaler Kommunikationsbeziehungen vgl. Albers, H. H., Organized Executive Action: Decision-Making, Communication and Leadership, New York-London 1961, S. 353 ff.Google Scholar
  99. 79a).
    Mayntz, R., Die soziale Organisation des Industriebetriebes, Stuttgart 1958, S. 12ff. ; Gutenberg, E., Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, 1. Band: Die Produktion, a. a. O., S. 187 ff.Google Scholar
  100. 80).
    Zur Unterscheidung der Kommunikationsbeziehungen zwischen Gruppen nach der Intensität und der Extension vgl. Walton, R. E., Theory of Conflict in Lateral OrganizationaI Relationships, a. a. O., S. 414.Google Scholar
  101. 81).
    Vgl. hierzu die Unterscheidung in Mitsprache, Mitwirkung und Mitbestimmung bei Fischer, G., Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, a. a. O., S. 177.Google Scholar
  102. 82).
    Moreno, J. L., Die Grundlagen der Soziometrie, Köln und Opladen 1954, S. 34.Google Scholar
  103. 83).
    Vgl. Walton, R. E. und McKersie, R. B., A Behavioral Theory of Labor Negotiations, 1954, S. 184 ff.Google Scholar
  104. 84).
    Dieselben, a. a. O., S. 189.Google Scholar
  105. 85).
    Zur Bedeutung der Machtstruktur im Rahmen des unternehmerischen Zielbildungsprozesses vgl. Kirsch, W., Gewinn und Rentabilität, a. a. O., S. 96 ff.Google Scholar
  106. 86).
    Dahl, R. A., The Concept of Power, in: Introductory Readings in Political Behavior, Hrsg. S. Ulmer, Chicago 1961, S. 342 ff., hier S. 344.Google Scholar
  107. 87).
    Vgl. hierzu Cartwright, D., Influence, Leadership, Control, in: Handbook of Organizations, Hrsg. J. G. March, Chicago 1965, S. 1 ff., hier S. 25.Google Scholar
  108. 88).
    Vgl. Barnard, Ch. J., The Functions of the Executive, Cambridge, Mass. 1958, S. 161 ff.; vgl. auch Luhmann, N., a. a. O., S. 96 ff.Google Scholar
  109. 89).
    Vgl. March, J. G. und Simon, H. A., a. a. O., S. 90 ff.Google Scholar
  110. 90).
    Vgl. hierzu Jackson, J., The Normative Regulation of the Authoritative Behavior, in: The Making of Decisions, Hrsg. W. J. Gore und J. W. Dyson, London 1964, S. 127 f.Google Scholar
  111. 90a).
    Adams, J. St. und Romney, A. K., The Determinants of Authority Interaction, in: Decisions, Values and Groups, Hrsg. N. F. Washburne, Oxford-London-New York-Paris 1962, S. 228 ff.; Lasswell, H. D. und Kaplan, A., Power and Society, New Haven 195O.Google Scholar
  112. 91).
    Vgl. hierzu und zum folgenden French, J. R. P., jr. und Raven, B., The Basis of Social Power, in: Group Dynamics, Hrsg. D. Cartwright und A. Zander, Evanston 1962, S. 607 ff.; vgl. hierzu auch Wurst, S., a. a. O., S. 94 ff. Vgl. ferner: Mechanic, D., Sources of Power of Lower Participants in Complex Organizations, in: New Perspectives in Organization Research, Hrsg. W. W. Cooper u. a., New York-London-Sydney 1964, S. 142 ff.Google Scholar
  113. 92).
    Vgl. Bavelas, A., Communication Patterns in Taskoriented Groups, Journal Acoustical Sociology of America 1950, S. 725 if.Google Scholar
  114. 92a).
    Bales, R. F., Strodtbeck, F. L., Mills, T. M. und Roseborough, M., Channels of communication in small groups, American Sociological Review 1951, S. 461 ff.; Guetzkow, H., Communication in Organizations, in: Handbook of Organizations, a. a. O., S. 534 ff.Google Scholar
  115. 93).
    French, J. R. P., jr. und Raven, B., a. a. O., S. 10O.Google Scholar
  116. 94).
    Vgl. Wurst, S., a. a. O., S. 104 ff.Google Scholar
  117. 95).
    Zu möglichen Formen von Schlichtungsregeln im engeren Sinne (Abstimmungsregeln) vgl. z. B. Fischer, G., Die Führung von Betrieben, Stuttgart 1961, S. 54 ff.Google Scholar
  118. 96).
    Vgl. Fischer, G., Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, a. a. O., S. 105.Google Scholar
  119. 97).
    Boldt, G., Mitbestimmungsgesetz Eisen und Kohle, München ud Berlin 1952, S. 90.Google Scholar
  120. 98).
    Shapley, L. S. und Shubik, M., A Method of Evaluating the Distribution of Power in a Committee System, in: Introductory Readings in Political Behavior, Hrsg. S. Ulmer, 1952, S. 384 ff., hier S. 386.Google Scholar
  121. 99).
    Vgl. zum Begriff der Nettomacht z. B. Harsanyi, J. C., Messung der sozialen Macht, in: Spieltheorie und Sozialwissenschaften, Hrsg. M. Shubik, 1952, S. 190 ff., hier S. 212 ff.Google Scholar
  122. 100).
    Vgl. hierzu und zum folgenden Walton, R. E., Theory of Conflict in Lateral Organizational Relationships, a. a. O., Walton, R. E., Dutton, J. M. und Fitch, H. G., A Study of Conflict in the Process, Structure, and Attitudes of Lateral Relationships, a. a. O.Google Scholar
  123. 101).
    Hier sind nur die im Zusammenhang mit dem politischen System der Unternehmung wesentlichsten Strukturvariablen Waltons genannt.Google Scholar
  124. 102).
    Walton, R. E., Theory of Conflict in Lateral Organizational Relationships, a. a. O., S. 416.Google Scholar
  125. 103).
    Vgl. Walton, R. E., Dutton, J. M. und Fitch, H. G., a. a. O.Google Scholar
  126. 104).
    Zur Methode der Faktoranalyse vgl. z. B. Cattell, R. B., Factor Analysis, New York 1952.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1970

Authors and Affiliations

  • Klaus Fäßler

There are no affiliations available

Personalised recommendations