Advertisement

Die Beziehungslehre als sozialwissenschaftliche Forschungsmethode

  • Harriet Hoffmann

Zusammenfassung

Untrennbar verknüpft mit dem Namen und der Persönlichkeit Leopold v. Wiesen ist der Begriff „Beziehungslehre“, jene soziologische Schauweise, die seit ihrem Bekanntwerden bis heute begeisterte Anhänger und entrüstete Gegner gefunden hat. Es soll hier nicht wieder einmal ein Versuch zur Deutung des „Systems der allgemeinen Soziologie“ gemacht, auch nicht auf die positive oder negative Kritik, die mit ihrer Polemik die Spalten der Fachzeitschriften füllte, eingegangen (1), sondern die beziehungswissenschaftliche Methode in ihrer praktischen Anwendungsmöglichkeit bei sozialwissenschaftlichen Forschungen dargestellt werden (2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. (1).
    Aus der Literatur hierzu seien genannt: A. Schriften von L. v. Wiese: Die Soziologie als Einzelwissenschaft, in: Schmollers Jahrbuch, XLIV; Zur Methodologie der Beziehungslehre, in: K. Vj. f. S., I/1, S. 47; Das Psychische in den gesellschaftlichen Beziehungen, in: K. Vj. f. S., I/2, S. 66; Das Problem der Ichheit, in: Das neue Deutschland, X; Skizze des Aufbaues eines Systems der Beziehungslehre, in: K. Vj. f. S., II, S. 61; Zu Spanns Kritik der empirischen Soziologie, in: K. Vj. f. S., II, S. 70; Einsamkeit und Geselligkeit, in: Versuche zu einer Soziologie des Wissens, München u. Leipzig 1924, S. 218; Die Tafel der menschlichen Beziehungen, in: K. Vj. f. S., III, S. 250; Allgemeine Soziologie als Lehre von den Beziehungen und Beziehungsgebilden der Menschen — Teil I: Beziehungslehre, München und Leipzig 1924; Das Verfahren bei beziehungswissenschaftlichen Induktionen und Analysen von Schriftwerken, in: K. Vj. f. S., V, S. 84; Das Paar, in: K. Vj. f. S., V, S: 20; Contemporary Sociology, in: The Sociological Review, XIX; Allgemeine Theorie der Gruppe, in: Jahrbuch für Soziologie, III; Das Paar und der Dritte, in: K. Vj. f. S., VI, S. 136; Die abstrakten Kollektiva, in: K. Vj. f. S., VII, S. 290; Aufgaben und Methoden der Beziehungslehre, in: Verhandlungen des fünften deutschen Soziologentages, S. 192; Allgemeine Soziologie — Teil II: Gebildelehre, München und Leipzig 1928; Die Konkurrenz, in: Verhandlungen des sechsten deutschen Soziologentages, S. 15; Systematische Soziologie in Deutschland — Bemerkungen zu Theodore Abels Buch, in: K. Vj. f. S., VIII, S. 141; Das Verstehen — Bemerkungen zu Werner Sombarts Vortrag auf dem sechsten deutschen Soziologentag, in: K. Vj. f. S., VIII, S. 78; Zwiegespräche mit Münster — Randbemerkungen zu Dr. Piepers Kritik, in: K. Vj. f. S., IX, S. 183; Systematic Sociology as the Science of Interhuman Behavior, in: Sociology and Social Research, XV; System der Allgemeinen Soziologie, 2. neubearbeitete Auflage, München 1932; La Sociologie Relationelle, in: Revue Internationale de Sociologie, XI; Systematic Sociology (herausgegeben von Howard Becker), New York 1932; Bemerkungen zu Johann Plenges Ausbau der Beziehungslehre, in: K. Vj. f. S., X, S. 537; Skizze eines Grundrisses der Biosoziologie, in: K. Vj. f. S., XI; Soziographie und Beziehungslehre, in: Mensch en Maatschappij, IX; Noch einmal: Das Werturteil in den Gesellschaftswissenschaften — Zu Charles A. Ellwoods kritischer Studie über die Methoden in der Soziologie, K. Vj. f. S., XII, S. 390; Social Theory and Social Practice, in: Publications of the American Sociological Society, XXIX; Wirtschaftstheorie und Wirtschaftssoziologie, in: Schmollers Jahrbuch, LX; Sozial, geistig und kulturell, Leipzig 1936; Der gegenwärtige internationale Entwwicklungsstand der allgemeinen Soziologie, in: Sociology (herausgegeben von Franz Müller), New York 1941; Die gegenwärtige Situation, soziologisch betrachtet, Verhandlungen des achten deutschen Soziologentages, S. 20 und 197; Die Grundgedanken der Lehre von den sozialen Prozessen und den sozialen Gebilden, in: Aus der Werkstatt des Sozialforschers (herausgegeben von Max Graf zu Solms), Civitas Gentium, Frankfurt 1949; Kollektivegoismus, in: K. Z. f. S., I, S. 255; Die Soziologie im 20. Jahrhundert — Bemerkungen zu einem Sammelwerk, in: K. Z. f. S., II, S. 88; Cuvilliers Einführung in die Soziologie, in: K. Z. f. S., II, S. 434; Soziologie — Geschichte und Hauptprobleme, Sammlung Göschen 101, 4. Aufl., Berlin 1950 (1. Aufl. 1926); Ernst Stauffers Schrift über die Beziehungslehre, in: K. Z. f. S., III, S. 86; Zehn Gebote der Kunst der Organisation, in: K. Z. f. S., III, S. 315; Individualismus? in: K. Z. f. S., III, S. 336; Soziologie und Anthropologie, in: K. Z. f. S., III, S. 448; Soziologie und Psychoanalyse, in: K. Z. f. S., III, S. 459; Mehrere Artikel im Handwörterbuch der Sexualwissenschaft, Bonn 1923; im Handwörterbuch der Soziologie, Stuttgart 1931; im Wörterbuch der Volkswirtschaft, 4. Aufl., Jena 1933; im Handwörterbuch der Staatswissenschaften, 4. Aufl., Jena 1926–29.Google Scholar
  2. (1).
    B. Schriften von anderen Autoren: Th. Abel: Systematic Sociology in Germany, New York 1929;Google Scholar
  3. (1a).
    R. Aron: La Sociologie Allemande Contemporaine, 2ème édition, Paris 1950;Google Scholar
  4. (1b).
    F. Barbano: Le Correnti e i Problemi della Sociologia Contemporane, in: Il Politico, XV, S. 167 u. 311; H. E. Barnes: An Introduction to the History of Sociology, Chicago 1948;Google Scholar
  5. (1c).
    H. E. Barnes — H. Becker: Social Thought from Lore to Science, New York 1938;Google Scholar
  6. (1d).
    Kurt Baschwitz: Du und die Masse, Leiden 1951;Google Scholar
  7. (1e).
    H. Becker: Leopold v. Wiese, Encyclopaedia Britannica; ders.: Through Values to Social Interpretation, Durham 1950; E. S. Bogardus: Sociology, 3rd edition, New York 1950;Google Scholar
  8. (1f).
    G. Bouthoul: Traité de Sociologie, Paris 1946;Google Scholar
  9. (1g).
    F. J. Conde: Der Begriff der sozialen Beziehung, in: K. Z. f. S., II, S. 41; A. Cuvillier: Introduction la Sociologie, Paris 1946;Google Scholar
  10. (1h).
    Ch. Ellwood: Methods in Sociology, Durham 1933;Google Scholar
  11. (1i).
    K. A. Fischer: Kultur und Gesellung, Köln und Opladen 1951;CrossRefGoogle Scholar
  12. (1j).
    K. Dunkmann: Angewandte Soziologie, Berlin, o. J.; H. Freyer: Soziologie als Wirklichkeitswissenschaft, Leipzig u. Berlin 1930; A. Geck: Zur Dogmengeschichte einer allgemein-soziologischen Theorie der zwischenmenschlichen Distanz, in: Studien zur Soziologie, Mainz 1948; Th. Geiger: Sociologi, Kopenhagen 1939;Google Scholar
  13. (1k).
    J. Gerhardt: Leopold v. Wieses Gebildelehre, in: Jahrb. f. Nationalökonomie u. Statistik, LXXXVI, S. 117; J. L. Gillin — J. Ph. Gillin: Cultural Sociology, New York 1948; G. Gurvitch — W. E. Moore: La Sociologie au XXème Siècle, Paris 1947; R. Maunier: Introduction á la Sociologie, Paris 1929;Google Scholar
  14. (1l).
    R. M. McIver-Ch. H. Page: Society, London 1950; A. Meusel: Die Konkurrenz in soziologischer Betrachtung, in: Gesellschaft, VI, S. 326; H. Meuter: Behaviorismus als psychologisches und soziologisches Arbeitsprinzip, in: K. Vj. f. S., VI, S. 362; dies.: Einführung in die Soziologie, o. O. u. J.; A. Peters — L. v. Wiese: Die Zweidimensionalität des sozialen Feldes, in: K. Vj. f. S., XII, S. 36;Google Scholar
  15. (1m).
    J. Piaget: La Psychologie de l’Intelligence, Paris 1947; ders.: Introduction á l’Epistémologie Génétique, Paris 1950; J. Pieper: Zwiegespräche mit Münster: Die Grundbegriffe Leopold v. Wieses, in: K. Vj. f. S., IX, S. 166; J. Plenge: Zum Ausbau der Beziehungslehre: 1. Die Beziehungsrichtungen, in: K. Vj. f. S., IX, S. 271; 2. Der Beziehungsbogen, in: K. Vj. f. S., IX, S. 448; ders.: Zwiegespräche mit Münster: Acht Glossen zum Betrieb der Gesellschaftslehre, in: K. Vj. f. S., IX, S. 152; ders.: Ist das Geisteswissenschaft?, in: K. Vj. f. S., IX, S. 309; ders.: Gang und Aufbau der isolierten Beziehung, in: K. Vj. f. S., X, S. 320; ders.: Die Philosophie des Wir als Tiefenbegründung der Soziologie, in: K. Vj. f. S., X, S. 135; ders.: Als dritter Redner im soziologischen Symposion, in: Zeitschr. f. Völkerpsychologie, V, S. 385; G. Richard: Les Formations Sociales d’après M. Léopold v. Wiese, in: Revue Internationale de Sociologie, XXXVII; ders.: L’Evolution des Mœeurs, Paris 1925; E. Rignano: Die Soziologie, ihre Methoden und Gesetze, in: K. Vj. f. S., VII, S. 257 und 375; A. Schütz: Einleitung in die verstehende Soziologie, Wien 1932; Max Graf zu Solms: Bau und Gliederung der Menschengruppen — 1. Teil, Karlsruhe 1929; ders. Führerbestellung — Bau und Gliederung der Menschengruppen — 2. Teil, Leipzig 1932; P. A. Sorokin: Soziologische Theorien im 19. und 20. Jahrhundert, München 1931; ders.: Society, Culture and Personality, New York und London 1947; O. Spann: Das Verhältnis von Ganzem und Teil in der Gesellschaftslehre, in Zeitschr. f. Volkswirtschaft u. Sozialpolitik, I, S. 477; ders.: Der Streit um die Möglichkeit und das Wesen der Gesellschaftslehre, in: Zeitschrift für Volkswirtschaft und Sozialpolitik, II; E. Stauffer: La Méthode Relationelle en Psychologie Sociale et en Sociologie selon M. Léopold v. Wiese, Neuchâtel und Paris 1950; W. Steinberg: Der Einzelne und die Gemeinschaft — Eine Einführung in die Sozialpsychologie und die Gemeinschaftsethik, München und Basel 1951; S. R. Steinmetz: Das Verhältnis von Soziographie und Soziologie, Verhandlungen des fünften Soziologentages, S. 217; ders.: Die Soziologie als positive Spezialwissenschaft, in: Zeitschr. f. Völkerpsychologie, VII, S. 1; W. Stok: Das Wesen der sozialen Beziehung, in: K. Vj. f. S., V, S. 349 u. VI, S. 21; ders.: Nähe und Ferne in den sozialen Beziehungen (Assoziation und Dissoziation), in: Zeitschr. f. angew. Psychologie, XXVIII, S. 235; ders.: Die Kontinuität der Beziehung, in: Ethos, II, S. 25 u. 199; ders.: Zur Soziologie der dreigliedrigen Gruppe, in: Zeitschr. f. d. ges. Staatswissenschaft, LXXXVIII, S. 522;; M. Tazerout: La Sociologie de von Wiese, in: Revue Internationale de Sociologie, III, S. 46; F. Tönnies: Einführung in die Soziologie, Stuttgart 1931; W. Vleugels: Zu Freuds Theorien von der Psychoanalyse, in: K. Vj. f. S., III, S. 42 u. 170; A. Walther: Soziale Distanz, in: K. Vj. f. S., IX, S. 263; ders.: Das Problem einer deutschen Soziologie, in: K. Vj. f. S., IX, S. 513; ders.: Zur Verwirklichung einer vollständigen Soziologie, in: Zeitschr. f. Völkerpsychologie, V, S. 131;CrossRefGoogle Scholar
  16. (1o).
    P. E. Welty: Gemeinschaft und Einzelmensch, Diss. Köln 1934.Google Scholar
  17. (2).
    Einem größeren soziologisch interessierten Kreise sind gewiß die Monographien aus den bis 1934 von Leopold v. Wiese redigierten „Kölner Vierteljahrsheften für Soziologie“ und nun seit drei Jahren wieder aus deren neuer Folge, der „Kölner Zeitschrift für Soziologie“ bekannt. Doch nicht allein soziographische Arbeiten aus dem v. Wieseschen Schülerkreise sind hier interessant; auch Untersuchungen, die — unabhängig von einer persönlichen Verbindung mit ihm — von anderen Gelehrten oder unter ihrer Leitung in Anlehnung an seine Methode vorgenommen wurden, müssen Beachtung finden.Google Scholar
  18. (3).
    I. Analyseformel: P = H : S = I : E : U : H1; der soziale Prozeß ergibt sich aus Haltung und Situation; Haltung aus Ichheit und Erfahrungen; Situation aus sachlicher Umwelt und Haltung der anderen am sozialen Prozeß beteiligten Personen. II. Kategorien der sozialen Prozesse: Grundprozesse: Binden und Lösen; Hauptprozesse: I. Ordnung: (setzen nicht notwendig das Bestehen eines sozialen Gebildes voraus) A-Prozesse des Zueinander; B-Prozesse des Auseinander; M-Mischprozesse; II. Ordnung: in und zwischen sozialen Gebilden: C-Integrierende Prozesse; D-Differenzierende Prozesse; E-Umbildend-aufbauende Prozesse; F-Zerstörende Prozesse. — Unterprozesse: zu A: Annäherung, Anpassung, Angleichung, Vereinigung; zu B: Opposition (Lockerung, Abhebung), Konflikt (Loslösung, Erreichung des Ohneinander); zu M: besonders die Konkurrenz; zu C: Uniformierung, Ein-, Über- und Unterordnung, Sozialisierung; zu D: Entstehen von Ungleichheiten, Herrschen und Dienen, Schichtenbildung und Auslese, Individuation, Absonderung, Entfremdung; zu E: Institutionalisierung, Professionalisierung, Befreiung; zu F: Ausbeutung, Begünstigung und Bestechung, Formalismus und Verknöcherung, Radikalisierung, Kommerzialisierung, Verkehrung. — Einzelprozesse ergeben die Unterprozesse. III. Folgezustände der: A-Prozesse: Geselligkeit; Gemeinschaft; Verbundenheit — Abhängigkeit; B-Prozesse: Einsamkeit; Isoliertheit; Eigenart — Selbstbestimmung; A-, B- und MProzesse: Entstehung von Massen, Gruppen und Körperschaften.Google Scholar
  19. (4).
    L. v. Wiese: Schauweise und Verfahren der Beziehungslehre, in: Abhängigkeit und Selbständigkeit im sozialen Leben, Köln und Opladen 1951, S. 16.Google Scholar
  20. (5).
    Vgl. z. B. hier: Anm. 27; außerdem: zur Familiensoziologie: H. Hoffmann: Abhängigkeit und Selbständigkeit in Familiengesellschaften, Diss. Köln 1948; H. Schelsky: Die Aufgaben einer Familiensoziologie in Deutschland, in: K. Z. f. S., II, S. 218; L. v. Wiese: Väter und Söhne, in: Der neue Strom, I/3; zur Siedlungssoziologie: Siehe Anm. 7 und 18; außerdem: B. Ischboldin: Das heutige russische Dorf, in: K. Vj. f. S., VII, S. 407; ders.: Die Steppe als Siedlungsgebilde, in: K. Vj. f. S., VIII, S. 201; ders.: Die wichtigsten Siedlungsgebilde Sibiriens. (Die Taiga und die Tundra als Siedlungsgebilde), in: K. Vj. f. S., VIII, S. 365; G. Kirch: Die Vorstadt als soziales Gebilde, Diss. Kölnl 1926;Google Scholar
  21. E. Kühling: Das Dorf Kirf, Diss. Köln 1940;Google Scholar
  22. G. Küsgen: Dorf und Großstadt, Diss. Köln 1949;Google Scholar
  23. M. V. Stauf: Das Kirchspiel Birk, Diss. Köln 1942;Google Scholar
  24. H. Winkmann: Nachbarschaftsverkehr der Kleinbürger, in: K. Z. f. S., I, S.189; zu den eigentlichen sozialen Gruppen: siehe Anm. 16 und 22; ferner M. Brocke: Die Problematik der Frauenbewegung unter dem Gesichtspunkt von Abhängigkeit und Selbständigkeit, Diss. Köln 1949;Google Scholar
  25. G. Faßhauer: Der Studentinnenverein als soziales Gebilde, Diss. Köln 1929 und K. Vj. f. S., IX, S. 101; W. Grohé: Die Vergesellschaftung in Gefangenenlagern, Diss. Köln 1923; L. Hilberath: Der Junggesellenverein in der Eifel, Diss. Köln 1929; P. Honigsheim: Die Bohême, in: K. Vj. f. S., III, S. 60; ders.: Die Pubertät, in: K. Vj. f. S., III, S. 264; W. Latten: Bürokratisierung im Sport, in: K. Vj. f. S., XII, S. 297; H. Lieberz-Wygodzinski: Kampleben in der Emigration, in: K. Z. f. S., III, S. 298; R. Maunier: Sociologie Coloniale, Paris 1932; A. Meusel: Die Abtrünnigen, in: K. Vj. f. S., III, S. 154; H. Meuter: Die Heimlosigkeit, ihre Einwirkung auf Verhalten und Gruppenbildung der Menschen, Jena 1925; dies.: Die Eigenart der Heimlosen, in: K. Z. f. S., IV, S. 29; R. Schay: Die jüdischen Intellektuellen, in: K. Vj. f. S., II, S. 124; K. G. Specht: Die NSDAP als organisiertes soziales Gebilde, Diss. Köln 1948; E. Willems: Zur sozialen Anpassung der Deutschen in Brasilien, in: K. Z. f. S., I, S.316; zur Soziologie der Kunst und der Literatur: E. Linpinsel: Soziologie in der Wissenschaft von der Dichtung, in: K. Z. f. S., II, S. 335; H. Meuter: Zolas RougonMacquarts als literarische Quelle für beziehungswissenschaftliche Analysen, in: Verhandlungen des fünften deutschen Soziologentages, S. 198;Google Scholar
  26. M. Rolsweder: Versuch einer soziologischen Analyse des Komischen, Diss. Köln 1923;Google Scholar
  27. H. Scheerer: Die sozialen Prozesse im Theater, Diss. Köln 1947; S. R. Steinmetz: Die Mode, in K. Vj. f. S., V, S. 362 und VI, S. 29;Google Scholar
  28. C. Swart: Arten und Wesen der sozialen Gebilde und ihr Einfluß auf das Verhalten der Menschen in Thomas Morus’ Utopia, Diss. Köln 1947;Google Scholar
  29. K. H. Wallraf: Der literarische Massenerfolg, in: K. Z. f. S., I, S. 421; L. v. Wiese: Methodologisches über den Problemkreis einer Soziologie der Kunst, in: Verhandlungen des siebten deutschen Soziologentages, S. 121; zur politischen Soziologie: A. Meusel: Der Radikalismus, in: K. Vj. f. S., IV, S. 44; L. v. Wiese: Die Problematik einer Soziologie der Revolution, in: Verhandlungen des dritten deutschen Soziologentages, S. 6; zur Betriebs soziologie: Siehe Anm. 25; weiter: K. Abraham: Problematik des modernen Betriebes, in: K. Z. f. S., III, S. 74; K. A. Fischer: Schichtung und Siebung in Unternehmung und Betrieb, in: K. Z. f. S., I, S. 41; H. Lechtape: Soziale Prozesse im industriellen Betriebe, in: K. Z. f. S., VIII, S. 292;Google Scholar
  30. W. Jost: Das Sozialleben des industriellen Betriebs — Eine Analyse der sozialen Prozesse im Betrieb, Berlin 1932; zur Wirtschaftssoziologie: W. Deckert: Beziehungen und Gebilde im Werbewesen, Diss. Köln 1926;Google Scholar
  31. P. Hansmann: Gesellschaftliche Klassenschichtung und berufsständische Organisation, Diss. Köln 1933;Google Scholar
  32. C. Hundhausen: Werben oder beherrschen? Essen 1950; ders.: Werbung um öffentliches Vertrauen — “Public Relations”, Essen 1951; L. v. Wiese: Die Weltwirtschaft als soziologisches Gebilde, Kieler Vorträge, Heft 8, Jena 1923; zur Soziologie der Berufe: E. Engelhard: Die Angestellten, in: K. Vj. f. S., X, S. 479; W. Gierlichs: Landjägerei und Bevölkerung, in: K. Vj. f. S., XII, S. 238; J. Johannesson: Sozialtypen des Berufs, in: K.Z. f. S., II, S. 48;Google Scholar
  33. G. W. Möllmann: Die Berufstätigkeit des Handlungsreisenden in beziehungswissenschaftlicher Betrachtung, Diss. Köln 1940;Google Scholar
  34. W. Toussaint-Butenuth: Weibliche Sozialtypen des Berufs, in: K. Z. f. S., III, S. 426; zur pädagogischen Soziologie: Siehe Anm. 23 und 24; außerdem: E. Linpinsel: Erziehungslehre, Erziehungspraxis und Soziologie, in: K. Vj. f. S., XII, S. 357; dies.: Soziologie im Unterricht der Schulen, in: K. Z. f. S., I, S. 198; E. Palm: Die Polizeischule, Diss. Köln 1933; Chr. Sorge: Beziehungen zwischen Lehrern und Schülern an der Rudolf-Steiner-Schule in New York, in: K. Z. f. S., II, S. 343; L. v. Wiese: Beziehungssoziologie und Pädagogik, in: Pädagogische Warte v. 1. 8. 1931; zur Krimina1soziologie: W. Gierlichs: Probleme der Kriminalsoziologie, in: K. Vj. f. S., X, S. 464; zur allgemeinen Sozialordnung: Th. Geiger: Zur Theorie des Klassenbegriffs und der proletarischen Klasse, in: Schmollers Jahrb., LIV; ders.: Die soziale Schichtung des deutschen Volkes, Stuttgart 1932; ders.: Natürliche Auslese, soziale Schichtung und das Problem der Generation, in: K. Vj. f. S., XII, S. 177; P. Kronheimer: Grenzglieder des Standes, in: K. Vj. f. S., VI, S. 248; L.v. Wiese: Gesellschaftliche Stände und Klassen, München 1950; zu denallge — meinen sozialen Beziehungen und Gebilden: L.A.Bysow: Das Gerücht, in: K. Vj. f. S., VII, S. 301 und 416; Th. Geiger: Führer und Genie, in: K. Vj. f. S., VI, S. 232; ders.: Führen und Folgen, Berlin o. J.; ders.: Die Masse und ihre Aktion, Stuttgart 1926; ders.: Die Gruppe und die Kategorien Gemeinschaft und Gesellschaft, in: Archiv f. Sozialwissenschaft u. Sozialpolitik, LVIII; ders.: Die Gestalten der Gesellung, Karlsruhe 1928; ders.: Eine neue Masse-Theorie, in: K. Vj. f. S., X, S. 86; ders.: Formen der Vereinsamung, in: K. Vj. f. S., X, S. 290 und 355; G. Ichheiser: Die Vereinsamung des Individuums, in: Archiv f. angewandte Soziologie, III, S. 252; Misunderstandings in Human Relations — A Study in False Social Perceptions, in: American Journal of Sociology, LV; P. Kronheimer: Grenzglieder der Gruppe, Diss. Köln 1926; A. Peters: „Gruppengeist“ mit Unterbrechung, in: Studien zur Soziologie, Mainz 1948; W. Stokk: Der personale Konflikt, in: K. Vj. f. S., VI, S. 337; ders.: Das Sich-Aussprechen, in: K. Vj. f. S., VII, S. 391; ders.: Isoliertheit und Verbundenheit, in: K. Vj. f. S., XI, S. 169 und 350; ders.: Geheimnis, Lüge, Mißverständnis, Ergänzungsheft II zu der K. Vj. f. S., München 1929; W. Vleugels: Wesen und Eigenschaften der Masse, in: K. Vj. f. S., I, S. 71; ders.: Zur Diskussion über die Massentheorie Le Bons, in: K. Vj. f. S., VI, S. 168; ders.: Der Begriff der Masse, in: Jahrb. f. Soziologie, II, S. 193; ders.: Zur Massentheorie, in: K. Vj. f. S., X, S. 387; ders.: Die Masse, Ergänzungsheft III der K. Vj. f. S., München 1930; J. Werner: Das Spiel der Kinder, in: K. Vj. f. S., V, S. 411; L. v. Wiese: Mißverständnisse in zwischenmenschlichen Beziehungen, in: K. Z. f. S., II, S. 345; E. Willems: Die Bekanntschaft, in: K. Vj. f. S., VIII, S. 399.Google Scholar
  35. (6).
    Vgl. L. v. Wiese: Aus der Arbeit meines soziologischen Oberseminars im Winter-Semester 1931/32, in: K. Vj. f. S., XI. S. 65.Google Scholar
  36. (7).
    Das Dorf als soziales Gebilde. Ergänzungsheft I zu den Kölner Vierteljahrsheften für Soziologie, eingeleitet und herausgegeben von L. v. Wiese, mit Beiträgen von Willy Gierlichs, Hubert A. Kehren, Gerhard Kirch, Willy Latten, Elsbeth Linpinsel, Hanna Meuter, Herbert Rüssel, München 1928; W. Bär: Das Winzerdorf an der Ahr als Siedlungsgebilde, in: K. Vj. f. S., XII, S. 115; W. Gierlichs: Zwischenmenschliche Probleme des Ghettos, in K. Vj. f. S., X, S. 364; W. Latten: Die niederrheinische Kleinstadt, in: K. Vj. f. S., VIII, S. 312; ders.: Die Halligen, in: K. Vj. f. S., VIII, S. 384; ders.: Gruppenleben in einem Ferienlager, in: K. Vj. f. S., XI, S. 194.Google Scholar
  37. (8).
    L. v. Wiese: Die Problematik einer Soziologie des Dorfes, in: Das Dorf als soziales Gebilde, S. 8, München 1928.Google Scholar
  38. (9).
    Vgl. Anm. 7.Google Scholar
  39. (10).
    Vgl. Anm. 7.Google Scholar
  40. (11).
    Vgl. Anm. 7.Google Scholar
  41. (12).
    Vgl. Anm. 7.Google Scholar
  42. (13).
    Vgl. Anm. 7; ferner: J. Saal: Heute wie vor vierhundert Jahren, in: Kölnische Volkszeitung, Nr. 348 v. 25. 7. 1931; L. v. Wiese: Das Ghetto in Amsterdam. Ein Beitrag zur Soziologie des Ghettos, in: Jüdische Wohlfahrtspflege und Sozialpolitik, Nr. 12, 1930.Google Scholar
  43. (14).
    L. v. Wiese in der Vorbemerkung zum „Fragebogen“ (Stichwortverzeichnis) der Ghettountersuchung; vgl. dazu auch L. v. Wiese: System, S. 618 ff.Google Scholar
  44. (15).
    Vgl. W. Gierlichs: Ghetto, S. 367 ff.; L. v. Wiese: System, S. 618 ff.Google Scholar
  45. (16).
    Die Originalberichte der Studiengruppen konnten in der Kölner Universitätszeitung im November 1947 als kleine Skizzen von L. Arns, W. Falkenhahn, L. Fischer, C. Swart, W. Wiedemann, H. Winkmann, F. W. Wittlich mit einer Einleitung von L. v. Wiese veröffentlicht werden.Google Scholar
  46. (17).
    L. v. Wiese: Vorbemerkungen zur Sondernummer der Kölner Universitätszeitung vorn 7. November 1947, S. 1.Google Scholar
  47. (18).
    Vgl. G. Dobbert: Breyell, Diplom-Arbeit 1949;Google Scholar
  48. H. Hinerasky: Lobberich; K. Nühlen: Die Kleinstadt Kempen, Diplom-Arbeit 1950;Google Scholar
  49. H. Winkmann: Breyell, Diss. Köln 1949; es war beabsichtigt, diese Studien aus niederrheinischen Grenzstädten in einem gemeinsamen Bande zu veröffentlichen; doch hatte bei ihrer Beendigung die Lage auf dem Büchermarkt einen derartigen Tiefpunkt erreicht, daß nur die Möglichkeit blieb, Teile daraus in der Kölner Zeitschrift für Soziologie zu bringen: G. Dobbert: Hainbroich, in: K. Z. f. S., II, S. 398; H. Winkmann: Hainbroich, in: K. Z. f. S., III, S. 35.Google Scholar
  50. (19).
    Vgl. Anm. 18, besonders die Arbeiten von G. Dobbert.Google Scholar
  51. (20).
    E. Grünfeld: Die Peripheren — Ein Kapitel Soziologie, Amsterdam 1939. — Vgl. ferner die Besprechung dieses Buches durch C. Swart in: K. Z. f. S., I, S. 82.Google Scholar
  52. (21).
    Vgl. H. F. Infield: Co-operative Living in Palestine, London 1946. — Vgl. weiter die Besprechung dieses Buches durch L. Fischer in: K. Z. f. S., I, S. 83. BGoogle Scholar
  53. (22).
    Eine Studie über die Entwicklung und die Erscheinungsformen der sozialen Bezienungen zwischen Juden und Nichtjuden durch Verfolgungs- und Restitutionsmaßnahmen gehört ebenfalls hierher: H. Köhrer: Entziehung und Rückerstattung, Diss. Köln 1951; als Buch erschienen im Jus-Verlag, Baden-Baden 1951. — Die beziehugswissenschaftliche Analyse dringt dabei ein in die Haltung der Berechtigten und Verpflichteten vor und nach Erlaß des Rückerstattungsgesetzes, die Rolle der Behörden und der Treuhänder. Prozesse des Auseinander erwachsen aus Mißverständnissen; das Zueinander wird durch Vergleich gefördert.Google Scholar
  54. (23).
    K. Müller: Die Schulklasse — eine beziehungswissenschaftliche Untersuchung, Diss. Koln 1948; ferner ders.: Die Gruppenmoral der Schulklasse, in: K. Z. f. S., II, S. 84.Google Scholar
  55. (24).
    Wiedergabe gekürzt.Google Scholar
  56. (25).
    Als speziellere Untersuchung könnte dieser grundlegenden Arbeit, die im Rahmen der pädagogischen Soziologie auch die Beschäftigung mit dem sozialen Charakter der Klassen besonderer Schularten oder einzelner Jahrgänge wünschenswert erscheinen äßt, eine Arbeit von A. Geimer: Die sozialen Lebensverhältnisse der Hilfsschüler, Diss. Köln 1951, zur Seite gestellt werden.Google Scholar
  57. (26).
    Vgl. hierzu: R. Aengeneyndt: Zwischenmenschliche Beziehungen in industriellen Großbetrieben, Diss. Köln 1950f;Google Scholar
  58. E. Eggert: Probleme der komplementären Beziehungen zwischen der sozialen und der technisch-wirtschaftlichen Organisation des Betriebes, Diss. Köln 1951;Google Scholar
  59. H. Lungstraß: Der industrielle Betrieb als Quelle sozialer Friktionen, Diss. Köln 1950;Google Scholar
  60. H. Müller: Die Pflege zwischenmenschlicher Beziehungen und Gruppenarbeit in wirtschaftlichen Unternehmen, Diss. Köln 1951;Google Scholar
  61. E. Sauber: Betriebsrat und Belegschaft in ihren gegenseitigen Beziehungen, Diss. Köln 1950;Google Scholar
  62. K.-H. Vellmann: Probleme der Menschenführung in industriellen Großbetrieben, Diss. Köln 1950;Google Scholar
  63. A. R. F. Zielinski: Abhängigkeit und Selbständigkeit von Personen als Angehörigen von industriellen Betrieben der Lüdenscheider Industrie, Diss. Köln 1948; ders.: Aus industriellen Betrieben in einem Bezirk des Sauerlandes, in: K. Z. f. S., I, S. 431; vgl. außerdem Anm. 5. Professor H. Schelsky von der Akademie für Gemeinwirtschaft in Hamburg berichtete freundlicherweise von den soziographischen Arbeiten seiner Schüler: „Bei den soziographischen Arbeiten, die die Studierenden der Akademie für Gemeinschaft während ihres Studiums und vor allem als Examensarbeiten anfertigten, werden in zahlreichen Fällen v. Wiesesche Kategorien benutzt, die sich ihnen als begriffliche Klärung für empirische Arbeit als notwendig erweisen. So hat sich die v. Wiesesche Unterscheidung zwischen Wahlgruppe und Zwangsgruppe bei der Aufstellung von Betriebsmonographien als wertvoll herausgestellt. (Besonders ergiebig in einer Examensarbeit von E. Ilchmann über „Gruppen- und Autoritätsbeziehungen unter der Angestelltenschaft eines Elektrobetriebes“. Die Arbeit ist aus mehrmonatiger Beobachtung als Mitarbeiter und folgender mehrwöchiger systematischer Interviewtätigkeit erwachsen.) — Auch die von der amerikanischen Soziologie aufgestellten Theorie der „vier sozialen Wünsche“, die v. Wiese der deutschen Soziologie bekanntmachte, indem er sie in sein System aufnahm und auf ihre große praktische Verwertungsmöglichkeit hinwies, zeigen sich bei biographischen Arbeiten als sehr wertvoll, als ein von den Studierenden häufig angewandtes Instrument zur Beurteilung des sozialen Standortes einer Person innerhalb der Belegschaft des Betriebes. (Sie wurde bei der Erarbeitung aller 195 Familienmonographien benutzt und wird eine eingehendere methodologische Beschreibung in der in Kürze erscheinenden Arbeit von G. Wurzbacher über „Soziale Leitbilder des gegenwärtigen deutschen Familienlebens“ erfahren.) — Des weiteren sind die v. Wieseschen Kategorien der Gruppe und Clique, sowie die grundsätzliche Ausrichtung des Blickes auf Prozesse des Zueinander und Auseinander festzustellen. (Besonders aufschlußreich in einer Untersuchung über Gruppen- und Autoritätsbeziehungen unter der weiblichen Arbeiterschaft eines Indstriebetriebes. Eine Examensarbeit auf Grund mehrwöchiger Feldarbeit von G. Muhle. – Oder in einer Arbeit über die Angestelltcnschaft einer ländlichen Genossenschaft, einer Examensarbeit auf Grund der Erfahrung von mehrjähriger Arbeit und mehrwöchiger Interviewtätigkeit in dem Betrieb, dargestellt von F. Ho ff mann.) — Eine Veröffentlichung dieser teilweise sehr umfangreichen Arbeiten kann aus Gründen der Diskretion nicht einzeln erfolgen, sie wird ebenso wie die der Familienmonographien in zusammenfassender Weise geschehen müssen.“Google Scholar
  64. (27).
    Abhängigkeit und Selbständigkeit im sozialenLeben, herausgegeben vonL. v. Wiese, mitBeiträgen von: H. Besters, G. Bohne, R. Bosse-Kiefer, H. Schöttle-Bourbon, B. Dahse, A. Geck, H. Hoffmann, J. v. Kempski, R. König, V. Leontovitsch, E. Linpinsel, M. Lüttges-Aerts, H. Maus, K. Mennecke, G. Mensching, H. Meuter, N. Monzel, W. E. Mühlmann, A. Müller — Armack, A. Peters, Ch. v. Reichenau, K. G. Specht, G. Stobrawa, W. Toussaint-Butenuth, W. Vaerting, L. v. Wiese, H. Winkmann, F. Wittlich, A. Zielinski, Köln und Opladen 1951.Google Scholar
  65. (28).
    L. v. Wiese: Schauweise und Verfahren der Beziehungslehre, in: Abhängigkeit und Selbständigkeit im sozialen Leben, S. 19/20.Google Scholar
  66. (29).
    Wenn auch die Soziologie als Einzelwissenschaft mit einer ganz spezifischen Fragestellung an die Lösung der ihr gestellten Aufgabe herantritt, so verschließt sie sich doch keineswegs den Erkenntnissen der übrigen Wissenschaften vom Menschen und ist stets bereit, zu einer zusammenfassenden Schau aller das menschliche Dasein umfassenden Bereiche beizutragen. — Im gleichen Bemühen gab L. v. Wiese seinem „Homo sum“ (Jena 1938) den Untertitel „Gedanken einer zusammenfassenden Anthropologie“ und schrieb seine „Ethik“: „in der Schauweise der Wissenschaften vom Menschen und von der Gesellschaft“ (Bern 1947). — Auch ist er der Initiator der in diesem Jahre schon zum zweiten Male zusammengetretenen anthropologisch-soziologischen Konferenz, auf der die Vertreter der verschiedenen Disziplinen zu gemeinsamen Themen zu Worte kommen; vgl. hierzu den Berichtsband über die erste Konferenz im Jahre 1949: Synthetische Anthropologie, Bonn 1950.Google Scholar
  67. (30).
    Vgl. L. v. Wiese: System, S. 173.Google Scholar
  68. (31).
    Von der reichen Literatur hierzu seien nur angeführt: Th. Geiger: Soziometrik und ihre Grenzen, in: K. Z. f. S., I, S. 292; G. Gurvitch: L’Idée du Droit Social, Paris 1932; ders.: Essais de Sociologie, Paris 1938; ders.: Microsociologie et Sociométrie, in: Cahiers Internationaux de Sociologie, III, 1947; ders.: La Vocation Actuelle de la Sociologie, Paris 1950; H. F. Infield: Matador und Macedonia, zwei Produktivgenossenschaften, in: K. Z. f. S., I, S. 303; ders.: Grenzen und Mängel der Anwendung des soziometrischen Tests, in: K. Z. f. S., I, S. 248; H. Jennings: Sociometry and Social Theory, in: The American Sociological Review, VI, S. 521; dies.: Leadership and Isolation, 1943, S. 91 ff. u. 290 ff.; P. Maucorps: Psychologie des Mouvements Sociaux, Paris 1950; H. Meuter: Das Testverfahren in der Soziographie, in: Abhängigkeit und Selbständigkeit im sozialen Leben, S. 23; J. L. Moreno: Wo shall survive? A new Approach to the Problem of Human Interrelations, Washington 1934; ders.: La Méthode Sociométrique en Sociologie, in: Cahiers Internationaux de Sociologie, II, S. 96; ders.: Sociometry, Experimental Method and the Science of Society — an Approach to a New Political Orientation, Beacon 1951; vgl. ferner die von ihm redigierten Zeitschriften: Sociometry; Sociometry Monographs; L. v. Wiese: regelmäßige Besprechungen der Nummern dieser Zeitschriften in der K. Z. f. S.; ders.: Soziometrik, in: K. Z. f. S., I, S. 23; E. Willems: Zu Professor Geigers Aufsatz: Über Soziometrik und ihre Grenzen“, in: K. Z. f. S., I, S. 248.Google Scholar
  69. (32).
    Vgl. L. v. Wiese: Soziometrik, in: K. Z. f. S. S. 35 ff.Google Scholar
  70. (33).
    Vgl. hierzu besonders: C. C. Bowman: Role-Playing and the Development of Insight, in: Social Forces, XXVIII; J. L. Moreno: The Theatre of Sponteneity, Beacon 1947; die von ihm herausgegebenen Zeitschriften: Sociatry — Journal of Group and Intergroup Therapy; Group Psychotherapy — Journal of Sociopsychopathology and Sociatry; Psychodrama Monographs; L. v. Wiese: Anzeigen dieser Zeitschriften in der K. Z. f. S.Google Scholar
  71. (34).
    Vgl. zum Folgenden: L. v. Wiese: Die Sozialwissenschaften und die Fortschritte der modernen Kriegstechnik, Nr. 16 der Abhandlungen der geistes- und sozialwissenschaftlichen Klasse der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz, Jahrg. 1950.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1951

Authors and Affiliations

  • Harriet Hoffmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations