Advertisement

Politische Soziologie

  • Mirko M. Kossitsch

Zusammenfassung

Über den Stand der Forschung in der P. S. zu berichten setzt eine annähernd klare Bestimmung des Aufgabenkreises und der Methoden unserer Disziplin voraus. Die Schwierigkeiten schon bei diesem Ausgangspunkte sind groß: zur vielfach fließenden Abgrenzung des Soziologischen begegnet uns hier noch das Schillernde des Begriffes „politisch“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ich erwähne nur die Lehrbücher: Duverger, Manuel de Droit Constit. et des sciences politiques, 5. Aufl. 1948, und das imposante, noch unvollendete,Google Scholar
  2. 1a.
    G. Burdeau, Traité de Science politique, 2 vol. 1949, welches eine Synthese von Staatsrechtsphilosophie, Allg. Staatslehre und Soziologie in eigenartiger Weise anstrebt, um so die politische Macht als soziale Tatsache zur rechtlichen Institution zu wandeln.Google Scholar
  3. 2.
    Besonders kennzeichnend für die englische politische Wissenschaft ist die vergleichend-analytische Darstellung der Entwicklung und des Funktionierens der Verfassungsinstitutionen: Stubbs, Maitland, Freeman, Bryce, Lowell, Dicey, Barker, Lindsay. Andrerseits haben in England auch „reine“ Fach-Politiker, wie Laski, gewirkt und einer der Gründer der P. S., Graham Wallas, setzt die große Tradition von Hobbes bis Bentham fort.Google Scholar
  4. 3.
    S. den instruktiven Bericht von K. Löwenstein, Über den Stand der politischen Wissenschaften in den Vereinigten Staaten; Zeitschrift f. d. ges. Staatswissenschaft, Bd. 106 (1950), 2, Heft, S. 349–361.Google Scholar
  5. 4.
    Theorie der Politik nach dem Modell der mathematischen „reinen“ Wirtschaftstheorie entwickeln zu wollen, erscheint mir eine insofern etwas abwegige Auffassung zu bekunden, als es von der Annahme ausgeht, das politische Handeln sei ebenso rational („logisch“ im Sinne Paretos) wie das des homo oeconomicus und das Kernproblem beider Disziplinen wäre somit gleicher logischer Struktur. Nun handelt es sich bei der reinen Oekonomik, wie v. Wiese überzeugend darlegte (Wirtschaftstheorie und Wirtschaftssoziologie, Schmollers Jahrbuch 1936, S. 641–675), um Mensch-Ding-Beziehungen. Die politische Macht ist keine Mensch-Sachbeziehung, sondern Mensch-Mensch-Beziehung. Man hat terminologisch, ja verbalistisch, Parallelen gezogen zwischen dem homo oeconomicus und dem homo politicus (so spricht z. B. Catlin von der Sicherheit als „politischem Gut“); in beiden Erscheinungskreisen „gibt es“ (recte: spricht man von!) Konkurrenz, Monopolstellungen, Wahlakte, dem Gewinnstreben entspricht das Machtstreben, dem Tausch der Kompromiß, dem Ertrag der Erfolg; beide haben ihre Kosten, Gleichgewichtslagen kommen in beiden vor usw. Aber das sind entweder („formale“) allgemeine soziale Kategorien oder z. T. allgemein psychische. In der Wirtschaftstheorie „konkurrieren“ aber nicht die Menschen unmittelbar miteinander in der konkreten Gesellschaft (oder im Volk), sondern Gütermengen auf dem abstrakten „Markt“. Von Kempski (Wie ist Theorie der Politik möglich? In der Zeitschr. f. d. ges. Staatswissenschaft Bd. 106, 3. Heft, S. 447 ff.) irrt vor allem darin, daß das politische Handeln allgemein von gleicher Rationalität wäre wie das wirtschaftliche (auch war Pareto gar nicht dieser Meinung. Im Gegenteil: bei ihm sind „logisch“die Aktionen material-technischer Natur, im Handwerk und in den Künsten, sodann die wissenschaftlichen Betätigungen und vorwiegend die wirtschaftlichen. Die sozialen und in dagegen ausdrücklich nicht. Z. B. im Paragraphen 1415 des Trattato wirft er n einen Topf „Theologen, Metaphysiker, Philosophen, Theoretiker der Politik, des: Rechts und der Ethik“). Rational-„logisch“ gehen in der Politik nur die „Füchse“ vor, nicht aber die „Löwen“ und die Massen. Selbst v. Mises, der seine Praxeologie als allgemeine Lehre vom menschlichen Handeln gelten lassen möchte, bietet in Wirklichkeit nur eine apriorisch-formalistische Nationalökonomie (auch die englische Ausgabe Human Action 1949 führt den Untertitel: A Treatise of Economics). In der Politik dominieren die Leidenschaften der Agierend en und von ihnen werden auch die Zuschauer angesteckt. Gerade hier sind die „Rationalisierungen“ (Ideologien und Rechtfertigungen) nur kaum zu verschleiernde Drapierungen und Maskierungen. Eine „Politik“ more geometrico bei der bisherigen Sachlage im Politischen wäre nichts als Geistesexercitium im luftleeren Raume oder eine neue Spielart der politischen Mythologie (bestenfalls eine Teiltheorie von den politischen Handlungen der „.Füchse“).Google Scholar
  6. 5.
    M. Fortes and E. E. Evans-Pritchard, African Political Systems; London 1940.Google Scholar
  7. 6.
    Im Sinne von v. Wieses Allg. Soziologie, 2. Auf l., S. 400–401.Google Scholar
  8. 7.
    Die Souveränität des Staates ist die oberste Entscheidungs- und Befehlsmacht, der Staat besitzt also das Monopol der legalen Gewaltanwendung. Diese Auffassung Max Webers besteht noch immer zu Recht trotz aller pluralistischen, in der Sache ergänzenden, Einwendungen.Google Scholar
  9. 8.
    E. Lederer, State of the Masses; N. Y. 1940.Google Scholar
  10. 8a.
    G. Perticone, Studi sul Regime di Massa; Milano 1942.Google Scholar
  11. 8b.
    D. Riesmann, etc., The Lovely Crowd: A Study of Changing American Character; New Haven 1950.Google Scholar
  12. 9.
    Wirtschaft und Gesellschaft, 3. Auf l., S. 627/28.Google Scholar
  13. 10.
    K. Rothenbücher, Über das Wesen des Geschichtlichen und die gesellschaftlichen Gebilde; Tübingen 1926, S. 19. Übrigens auch Friedr. v. Wieser (Gesetz der Macht, S. 363/64) verirrte sich auf dem gleichen Pfade der „objektivistischen“ Konzeption des Wesens nationaler Gemeinschaftsgebilde.Google Scholar
  14. 11.
    The Idea of Nationalism; N. Y. 1944.Google Scholar
  15. 12.
    Nationality in History and Politics. A study of the Psychology and Sociology of National Sentiment and Charakter; London 1944.Google Scholar
  16. 13.
    Le Problème de Civilisation. La Nation, 2 vol. I. Sociologie de la Nation, II. Le Nationalisme et l’Ordre de Droit; Montreal 1944/48.Google Scholar
  17. 14.
    W. Friedmann, Crisis of the National State, London 1943.Google Scholar
  18. 14a.
    E. H. Carr, Nationalism and After; London 1945.Google Scholar
  19. 15.
    Chr. Bay, Ing. Gullväg, H. Ofstad and H. Tönnessen, Nationalism; a Study of Identifications with People and Power, I. Problems and theoretical frame-work, Oslo 1950.Google Scholar
  20. 16.
    D. Krech and R. S. Crutchfield, Theory and Problems of Social Psychology. N. Y. 1948.CrossRefGoogle Scholar
  21. 17.
    T. W. Adorno etc., The Authoritarian Personality, N. Y. 1950 (Kritische Würdigung durch L. v. Wiese in der K. Z. f. S. III/2 S. 214–221).Google Scholar
  22. 18.
    Z. B. A. Siegfrieds (de l’Académie Française) geistsprühendes Werkchen L’Âme des Peuples; Paris 1950. — Ein Institut f. Völkerpsychologie im Haag, das auch ein eigenes wissenschaftliches Organ herausgibt und das Institut Havrais de Sociologie des Peuples (unter dem Ehrenvorsitz André Siegfrieds, gebürtiger Havraise) bemühen sich neuerlich systematisch um die Psychologie der Völker als Mittel zur internationalen Annäherung, ja Aufbau einer europäischen Föderation auf dem Wege zu noch weiteren politischen Integrationen.Google Scholar
  23. 19.
    In Ralph Linton (Ed.), Science of Man in the World Crisis; N. Y. 1945, p. 347–372.Google Scholar
  24. 20.
    S. auch L. v. Wiese, Die Sozialwissenschaften und die Fortschritte der modernen Kriegstechnik; Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz, 1951.Google Scholar
  25. 21.
    Auch die zur weiteren sozialwissenschaftlichen Ausbeute des in dem Gesamtwerk Soc. Psych. of W. W. II niedergelegten Materials fortgeführten Forschungen „Continuities in Social Research“ (bei der Free Press, Glencoe, Ill.) versprechen für die P. S. Interessantes zu bieten, besonders die Monographie The Soldier and the Public“ von D. Lerner (1951) und The American Soldier and the Sociology of Military Organisation“ von Hans Speier, Google Scholar
  26. 22.
    Aus der sehr zahlreichen Literatur als eines der besten: P. Pigors, Leadership or Domination, Boston 1935.Google Scholar
  27. 23.
    S. hierzu die instruktive Abhandlung „Freiheit und Gleichheit als Zentralproblem der Demokratie“ von Prof. L. Freund (Chicago) i. K. Z. f. S. I. Jahrg. 4. H. S. 1–22.Google Scholar
  28. 24.
    I. R. Commons, The Economics of Collective Action; N. Y. 1950 auf S. 58.Google Scholar
  29. 25.
    Analytisch: C. E. Merriam and H. F. Gosnell, The American Party System (N. Y. 1940);Google Scholar
  30. 25a.
    E. E. Schattschneider, Party Government, N. Y. 1942.Google Scholar
  31. 25b.
    P. Herring, The Politics of Democracy: American Parties in Action; N. Y. 1947.Google Scholar
  32. 26.
    P. Odegard, Pressure Politics: The Story of the Anti-Saloon League, N. Y. 1928;Google Scholar
  33. 26a.
    E. E. Schattschneider, Politics, Pressure and the Tariffs; N. Y. 1935,Google Scholar
  34. 26c.
    D. C. Blaisdell and Jane Greverns, Economic Power and Political Pressure. Monogr. 26 of Investigation of Concentration of Economic Power; Washington, D. C. 1941, und im allgemeinenGoogle Scholar
  35. 26d.
    V. O. Key, Politics, Parties and Pressure Groups, N. Y. 1941, 2. ed. 1947.Google Scholar
  36. 27.
    Von ihr spricht Lasswell als von einer speziellen politischen Wissenschaft, die sich zur allgemeinen „Politik“ wie Medizin zur allgemeinen Biologie verhielte...Google Scholar
  37. 28.
    Gute Übersichten ihrer Methoden und Resultate: P. Maucorps, Psychologie des mouvements sociaux; Paris 1950 undGoogle Scholar
  38. 28a.
    P. Hofstätter, Die Psychologie der öffentlichen Meinung; Wien 1949.Google Scholar
  39. 29.
    Von den neuesten: Ch. Morazé etc., Etudes de Sociologie Électorale, Paris 1947 undGoogle Scholar
  40. 29a.
    M. Duverger, L’influence des systèmes électoraux sur la vie politique; Paris 1950. Als Anleitung zum Studium der wahlgeographischen Zusammenhänge veröffentlichte i. J. 1949 das Pariser Centre d’Études Sociologiques eine Initiation aux recherches de géographie électorale von Fr. Goguel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1951

Authors and Affiliations

  • Mirko M. Kossitsch

There are no affiliations available

Personalised recommendations