Advertisement

Zur Entstehungsgeschichte der Betriebssoziologie

  • L. H. Ad. Geck

Zusammenfassung

Wie bei allen Spezialwissenschaften der neueren und der neuesten Zeit können oder müssen wir auch bei den Sozialwissenschaften eine Vorgeschichte, eine Entstehungsgeschichte und eine Geschichte schlechtweg, eine Geschichte im eigentlichen oder engeren Sinne unterscheiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1).
    Vgl. hierzu etwa R. Mohl: Ober die Nachteile des fabrikmäßigen Betriebs der Industrie. In: Archiv der pol. Okon. (herausg. von Rau), 2. Bd. (1835);Google Scholar
  2. 1a).
    Bülau: Der Pauperismus. In: Deutsche Vierteljahrsschrift, J.1838, Heft 1; [Bruno Hildebrand:] Die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der politischen Okonomie. In: Deutsche Vierteljahrsschrift, Jg. 1840 Hert 3;Google Scholar
  3. 1b).
    L. Piette: Die Nützlichkeit der Maschinen für die Abnehmer und Arbeiter nebst einigen Bemerkungen über die gegenseitigen PfFlichten der Fabrikherren und Arbeiter. Köln 1840;Google Scholar
  4. 1c).
    G. H. Perthaler: Ein Standpunkt zur Vermeidung sozialer Mißstände im Fabrikbetrieb. In: Zeitschrift für österreichische Rechtsgelehrsamkeit, 3. Bd. (1843);Google Scholar
  5. 1d).
    Karl Marlo: Untersuchungen über die Organisation der Arbeit. 1. Bd. Tübingen 1848;Google Scholar
  6. 1e).
    F. W. Stahl: Kritik der sozialen Reformen Frankreichs und ihrer Folgen. Erlangen 1848;Google Scholar
  7. 1f).
    Albert Schäffle: Das heutige Aktienwesen im Zusammenhang mit der neueren Entwicklung der Volkswirtschaft. In: Deutsche Vierteljahrsschrift, Jg. 1856 Heft 3; desselben Artikel „Fabrikwesen und Fabrikarbeiter“. In: Deutsches Staatswörterbuch, 3. Bd. (1858);Google Scholar
  8. 1g).
    Karl Marx: Das Kapital. 1. Bd. Hamburg 1867;Google Scholar
  9. 1h).
    Gustav Schmoller: Die Natur des Arbeitsvertrages und der Kontraktbruch. In: Zeitschrift für die ges. Staatswiss., 30. Jg. (1874);Google Scholar
  10. 1i).
    Friedrich von Wieser: Großbetrieb und Produktivgenossenschaft. In: Zeitschrift für Volkswirtschaft, Sozialpolitik und Verwaltung, 1. Jg. (1892);Google Scholar
  11. 1k).
    Gerhart von Schulze-Gävernitz: Der Großbetrieb, ein wirtschaftlicher und sozialer Fortschritt. Leipzig 1892.Google Scholar
  12. 1l).
    Gerhart von Schulze-Gävernitz: Alle diese Schriften sind benutzt und zitiert in Geck: Die sozialen Arbeitsverhältnisse im Wandel der Zeit. Eine geschichtliche Einführung in die Betriebssoziologie. Berlin 1931.Google Scholar
  13. 2).
    Vgl. Charles Fourier: Le nouveau monde industriel et sociétaire, ou invention du procédé d’industrie attrayante et naturelle distribuée en séries passionnées. Paris 1829 (auch andere Werke);Google Scholar
  14. 2a).
    V. Considérant: Fouriers System der sozialen Reform. Leipzig 1906;Google Scholar
  15. 2b).
    Michel Chevalier: Lettres sur l’Armerique du Nord. Paris 1836;Google Scholar
  16. 2c).
    M. Villermé: Rapport è l’Académie des Sciences Morales et Politiques sur l’état physique et morale des ouvriers employés dans les fabriques de soie, de coton et de laine. Paris 1839;Google Scholar
  17. 2d).
    Eugène Buret: De la misère des classes laborieuses en Angleterre et en France. Paris 1840;Google Scholar
  18. 2e).
    Frédéric Le Play: Les ouvriers Européens. Paris 1855;Google Scholar
  19. 2f).
    Frédéric Le Play: La réforme sociale en France, déduite de l’observation comparée des peuples Européens. Paris 1864;Google Scholar
  20. 2g).
    Frédéric Le Play: L’organisation du travail selon la coutume des ateliers et la loi du décalogue. Tours 1870;Google Scholar
  21. 2h).
    Emile Cheysson: L’évolution du patronage. In: La Réforme Sociale, 12. Jg. (1892);Google Scholar
  22. 2i).
    Emile Cheysson: Le rôle social de l’ingénieur. In: wie vor 17. Jg. (1897);Google Scholar
  23. 2k).
    Emile Cheysson: Œuvres choisies. 2 vols. Paris 1911. Pierre du Maroussem: Les enquêtes. Paris 1900.Google Scholar
  24. 3).
    Vgl. Charles Babbage: Economy of machinery and manufactures. London 1832;Google Scholar
  25. 3a).
    A. Ure: Philosophy of manufactures, deutsch: Das Fabrikwesen in wissenschaftlicher, moralischer und kommerzieller Hinsicht. Leipzig 1835;Google Scholar
  26. 3b).
    John Stuart Mill: Principles of political economy with some of their applications to social philosophy. London 1848;Google Scholar
  27. 3c).
    W. Th. Thornton: Die Arbeit. Leipzig 1870;Google Scholar
  28. 3d).
    G. Howell: The conflicts of capital and labour. London 1878;Google Scholar
  29. 3e).
    Joseph Slater Lewis: The commercial organisation of factories. London 1896.Google Scholar
  30. 4).
    Vgl.: Schriften des Deutschen Volkswirtschaftlichen Verbandes Bd. III Heft 6. Oskar Stillich: Die wissenschaftliche Erforschung großindustrieller Unternehmungen. Berlin 1910;Google Scholar
  31. 4a).
    Heft 5 Friedrich Leitner: Die Beziehungen zwischen Buchhaltung, Wirtschaft und Volkswirtschaftslehre. Berlin 1910.Google Scholar
  32. 5).
    Vgl. Rudolf Seyffert, Artikel „Betriebswirtschaftslehre, ihre Geschichte“, in: Handwörterbuch der Betriebswirtschaftslehre, 1. Bd. Stuttgart 1926 Sp. 1198–1219;Google Scholar
  33. 5a).
    Vgl. Rudolf Seyffert: Über Begriff und Aufgabe der Betriebswirtschaftslehre. Stuttgart 1925.Google Scholar
  34. 6).
    Vgl. Schmoller: Die geschichtliche Entwicklung der Unternehmung. In: Jahrb. für Gesetzgebung u. Verw., Jg. 1889–1893;Google Scholar
  35. 6a).
    Vgl. Schmoller: Ober Wesen und Verfassung der großen Unternehmungen. In: Zur Sozial- und Gewerbpolitik der Gegenwart. Leipzig 1890;Google Scholar
  36. 6b).
    Vgl. Schmoller: Über die Entwicklung des Großbetriebes und die soziale Klassenbildung. In: Preuß. Jahrbücher. 69. Bd. (1892);Google Scholar
  37. 6c).
    Vgl. Schmoller: Grundriß der allgemeinen Volkswirtschaftslehre. 1. Teil München u. Leipzig (1. A. 1900 S. 434–439) 11.–12. Taus. 1919 S. 514–521.Google Scholar
  38. 7).
    Vgl. Ehrenberg: Sozialreformer und Unternehmer. Jena 1904 S. 30–32.Google Scholar
  39. 8).
    Vgl. Ehrenberg: Das Arbeitsverhältnis als Arbeitsgemeinschaft. In: Thünen-Archiv Bd. 2 (1907);Google Scholar
  40. 8a).
    Vgl. Ehrenberg: Schwäche und Stärkung neuzeitlicher Arbeitsgemeinschaften. In: ebenda Bd. 3 (1911)Google Scholar
  41. 8b).
    F. Syrup: Studien über den industriellen Arbeiterwechsel (mit anschließenden Bernerkungen von Ehrenberg). In: ebenda Bd. 4 (1912).Google Scholar
  42. 8c).
    Ferner Ehrenberg: Die Unternehmungen der Brüder Siemens. 1. Bd. (bis zum Jahr 1870) Jena 1906;Google Scholar
  43. 8d).
    Ehrenberg und H. Racine: Kruppsche Arbeiterfamilien. Jena 1912.Google Scholar
  44. 9).
    Vgl. Naumann: Neue deutsche Wirtschaftspolitik (1. A. 1907) 3. Auflage Berlin-Schöneberg 1911 S.36, 197–236, 292–300;Google Scholar
  45. 9a).
    Vgl. Naumann: Die politischen Parteien. Berlin-Schöneberg 1910 (bspw. S. 105). — Anscheinend u. a. von Naumann ursprünglich angeregt ist der Sozialist Richard Woldt; von dessen Schriften vgl.: Das großindustrielle Beamtentum. Stuttgart 1911; Der industrielle Großbetrieb. Stuttgart 1911; Ingenieur und Arbeiter. Leipzig 1923; Die Lebenswelt des Industriearbeiters. Leipzig 1926.Google Scholar
  46. 10).
    Vgl. Schriften des Vereins für Sozialpolitik Bände 116 (1906), 133–135 (1910–1912), hiervon insbes. Marie Bernays: Auslese und Anpassung der Arbeiterschaft der geschlossenen Großindustrie, im 133. Bd. (mit dem die Erhebung charakterisierenden Vorwort S. VII–XV);Google Scholar
  47. 10a).
    Max Weber: Methodologische Einleitung für die Erhebungen des Vereins für Sozialpolitik über Auslese und Anpassung (Berufswahl und Berufsschicksal) der Arbeiterschaft der geschlossenen Großindustrie (1908). In: Gesammelte Aufsätze zur Soziologie und Sozialpolitik. Tübingen 1924 S. 1–60;Google Scholar
  48. 10b).
    Max Weber: Zur Psychophysik der industriellen Arbeit. In: wie vor S. 61–255. — Es sollte keiner Erwähnung bedürfen, daß in diesem Zusammenhang nicht beabsichtigt sein kann, auch nur die wichtigeren der gelieferten Materialien für einen Aufbau der Betriebssoziologie zu nennen. Sonst wäre noch vieles zu vermerken, nicht zuletzt die aufschlußreichen „Untersuchungen über die Entlöhnungsmethoden in der deutschen Eisen und Maschinenindustrie“, herausgegeben im Namen des Zentralvereins für das Wohl der arbeitenden Klassen. Berlin 1906 ff.Google Scholar
  49. 11).
    Vgl. Hellpach: Gruppenfabrikation. Karlsruhe 1922;Google Scholar
  50. 11a).
    Rosenstock: Werkstattaussiedlung. Untersuchungen über den Lebensraum des Industriearbeiters. Berlin 1922;Google Scholar
  51. 11b).
    Winschuh: Praktische Werkspolitik. Darstellung einer planmäßigen Arbeitspolitik im modernen Fabrikbetriebe. Berlin 1923;Google Scholar
  52. 11c).
    Seyffert: Der Mensch als Betriebsfaktor. Stuttgart 1922.Google Scholar
  53. 12).
    Michels: Psychologie der antikapitalistischen Massenbewegungen. In: Grundriß der Sozialökonomik IX. Abt. I. Teil. Tübingen 1926 S. 241–359, insbes. S. 244–249.Google Scholar
  54. 13).
    Vgl. Lechtape: Soziale Prozesse im industriellen Betrieb. In: Kölner Vierteljahrshefte für Soziologie, Jg. (1929/30) S. 293–301;Google Scholar
  55. 13a).
    Vgl. Lechtape: Die menschliche Arbeit als Objekt der wissenschaftlichen Sozialpolitik. Jena 1929.Google Scholar
  56. 14).
    Vgl. das Geleitwortzu Geck: Die sozialen Arbeitsverhältnisse im Wandel der Zeit. Berlin 1931 S. III—IV, auch das Vorwort zu Briefs: Betriebsführung und Betriebsleben in der Industrie. Stuttgart 1934 S. VII—X.Google Scholar
  57. 15).
    Vgl. Geck: Die sozialen Arbeitsverhältnisse im Wandel der Zeit. Eine geschichtliche Einführung in die Betriebssoziologie. Berlin 1931;CrossRefGoogle Scholar
  58. 15a).
    Vgl. Geck: Betriebssoziologie. In: Die Volkswirte, 30. Jg. (1931) S. 52–58;Google Scholar
  59. 15b).
    Vgl. Geck: Wirtschaftsbetriebliche Verfassung (Verfassung des Betriebs). In: Internat. Handwörterbuch des Gewerkschaftswesens, Berlin 1932 S. 2032–2038.Google Scholar
  60. 16).
    Vgl. von Geck hierzu insbes.: Grundfragen der betrieblichen Sozialpolitik. München und Leipzig 1935 (Schriften des Vereins für Sozialpol. Bd. 181); Soziale Betriebsführung. München 1938; Sozialpolitische Aufgaben. Tübingen 1950 S. 45–63; Zur Sozialreform des Betriebes. In: Soziale Welt, 2. Jg. (1950/51) S. 376–388.Google Scholar
  61. 17).
    Vgl. Jost: Das Sozialleben des industriellen Betriebs. Eine Analyse des sozialen Prozesses im Betrieb. Berlin 1932;Google Scholar
  62. 17a).
    Vgl. Jost: Zur Soziologie des Betriebs. In: Die Arbeit, 6. Jg. (1929) S. 362–368;Google Scholar
  63. 17b).
    Vgl. Jost: Grundlagen der betrieblichen Sozialpolitik. In: Ruhr und Rhein, 11. Jg. (1930) Heft 43;Google Scholar
  64. 17c).
    Vgl. Jost: Soziologische Analyse. In: Soziale Praxis, 37. Jg. (1928) So. 1022.Google Scholar
  65. 18).
    Vgl. Theodor Geiger: Zur Soziologie der Industriearbeit und des Betriebs. In: Die Arbeit, 6. Jg. (1929) S. 673–689 und 766–781;Google Scholar
  66. 18).
    Vgl. Theodor Geiger: Sozialpolitik im Betriebe. In: wie vor 7. Jg. (1930) S. 831–840.Google Scholar
  67. 19).
    Vgl. Schwenger: Die betriebliche Sozialpolitik im Ruhrkohlenbergbau. München u. Leipzig 1932;Google Scholar
  68. 19a).
    Vgl. Schwenger: Die betriebliche Sozialpolitik in der westdeutschen Großeisenindustrie. Ebenda 1934;Google Scholar
  69. 19b).
    Vgl. Schwenger: Die deutschen Betriebskrankenkassen. Ebenda 1934 (alle Bd. 186 der Schriften des Vereins für Sozialpolitik);Google Scholar
  70. 19c).
    Vgl. Schwenger: Gewerkschaften und soziale Betriebspolitik. In: Die Arbeit, 7. Jg. (1930) S. 742–748 (als Antwort auf den ebenda S. 608–618 veröGoogle Scholar
  71. 19d).
    )ffentlichten Artikel von Fritz Fricke: Gewerkschaften und soziale Betriebspolitik. Positive oder negative Haltung).Google Scholar
  72. 19e).
    Vgl. auch Schwenger: Das System Bat’a. In: Soziale Praxis, 29. Nov. 1928;Google Scholar
  73. 19f).
    Vgl. auch Schwenger: Das BedauxSystem. Analyse und Kritik. In: Soziale Praxis, 16. Mai 1929.Google Scholar
  74. 20).
    Vgl. Briefs: Betriebsführung und Betriebsleben in der Industrie. Zur Soziologie und Sozialpsychologie des modernen Großbetriebs in der Industrie. Stuttgart 1934; derselbe, Artikel „Betriebssoziologie“im Handwörterbuch der Soziologie, herausgeg. von A. Vierkandt. Stuttgart 1931; S. 31–52; derselbe: Zur Soziologie des Betriebs. In: Soziale Praxis, 40. Jg. (1931) S. 33–40.Google Scholar
  75. 21).
    Vgl. Probleme der sozialen Betriebspolitik. Vorträge von…., hrsg. von Götz Briefs. Berlin 1930. In einer Schriftenreihe des Instituts erschienen zwei Hefte mit den bereits zitierten Schriften von Geck (Heft 1: 1931) und Jost (Heft 2: 1932). Von den Dissertationen liegen im Druck vor: Rolf von Wachter: Typen der betrieblichen Personalverfassung in den Vereinigten Staaten von Amerika, 1933;Google Scholar
  76. 21a).
    Max Beyer: Das Problem der sozialen Bestgestaltung im Baubetrieb, 1934;Google Scholar
  77. 21b).
    Erich Sommerfeld: Der persönliche Umgang zwischen Führung und Arbeiterschaft im deutschen industriellen Großbetrieb. 1935 (in Bd. 181 der Schriften des Vereins für Sozialpol.);Google Scholar
  78. 21c).
    Friedrich Schildberger: Die Wandlungen in der Stellung des deutschen Werkmeisters, 1937;Google Scholar
  79. 21d).
    Kurt Kitzke: Soziale Grundfragen der Betriebsverwaltung. Die Bedeutung der französischen Verwaltungslehre. Berlin 1938.Google Scholar
  80. 22).
    Vgl. etwa K. A. Fischer: Schichten und Siebung in Unternehmung und Betrieb. In: Kölner Zeitschr. für Soziologie, 1. Jg. (1948/49) S. 41–45 (Vorabdruck aus des Verfassers: Kultur und Gesellung. Opladen 1951 S. 245–258);Google Scholar
  81. 22a).
    Karl Abraham: Die Problematik des modernen Betriebes. In: Kölner Zeitschr. f. Soziologie, 3. Jg. (1950/51) S. 74–85. Dagegen sind eine Reihe von Beiträgen zur Industriesoziologie im 2. Jahrgang (1950/51) der Zeitschrift „Soziale Welt“auch betriebssoziologisch beachtlich.Google Scholar
  82. 23).
    Moore: Industrial relations and the social order. New York 1946 S. 4 und VII;CrossRefGoogle Scholar
  83. 23a).
    vgl. auch die Bemerkung von Everett C. Hughes: Les recherches Américains sur les relations industrielles. In: Industrialisation et technocratie. Paris 1949 S. 23: „Depuis quelques années, il est devenu courant aux Etats-Unis d’étudier les problèmes industriels d’un point de vue plus ou moins sociologique“. Ebenda S. 27 auch die Meinung: „Mais il semble que Mayo aussi bien que ses collaborateurs se soient arrêtés michemin.“Bereits 1936 hatte H. P. Fairchild auf der Zusammenkunft der American Sociological Society darauf hingewiesen, daß das Geschäftsleben (business) einer Klärung durch soziologische Methoden bedürfe, was aber die Soziologen bis dahin nahezu völlig versäumt hätten. Vgl. Fairchild: Business as an institution. In: American Sociological Review, Febr. 1937, S. 4.Google Scholar
  84. 24).
    Ein ansehnlicher Teil dieser Literatur ist verzeichnet bei Geck: Soziale Betriebsführung. 2. A. Essen 1952; vgl. auch Geck: Grundfragen der betrieblichen Sozialpolitik S. 36–45.Google Scholar
  85. 25).
    Vgl. Industrial relations, Final Report and Testimony submitted to Congress by the Commission on Industrial Relations. 11 Bände. Washington 1916; Final Report hiervon, edited by Basil M. Manly. Washington 1916;Google Scholar
  86. 25a).
    A. M. Simons: Personnel relations in industry. New York 1921;Google Scholar
  87. 25b).
    D. L. Hoopingarner: Labor relations in industry. Chicago 1925;Google Scholar
  88. 25c).
    H. B. Butler: Industrial relations in the United States. Genf 1927.Google Scholar
  89. 26).
    Vgl. Mayo: The human problems of an industrial civilization (1. A. 1933). 2. A. Boston 1946; derselbe: The social problems of an industrial civilization (1. A. 1945), deutsch: Probleme industrieller Arbeitsbedingungen. Frankfurt/M. o. J. (1949);Google Scholar
  90. 26a).
    Whitehead: Leadership in a free society. Harvard 1936; derselbe: The industrial worker. 2 Bände Cambridge 1938;Google Scholar
  91. 26b).
    F. J. Roethlisberger u. William J. Dickson: Management an the worker. (Cambridge 1939) 8. Druck Cambridge 1947;Google Scholar
  92. 26c).
    F. J. Roethlisberger: Management and morale. Cambridge 1942.Google Scholar
  93. 27).
    Vgl. etwa Frederick H. Harbison: Some reflections on a theory of labor-management relations. In: Journal of Political Economy, vol. LIV (Febr. 1946) S. 1–16;CrossRefGoogle Scholar
  94. 27a).
    Delbert C. Miller: The social factors of the work situation. In: American Sociological Review, vol. XI (June 1946) S. 300–314;CrossRefGoogle Scholar
  95. 27b).
    Mary van Kleeck: Towards an industrial sociology. In: American Sociological Review, vol. XI (Oct. 1946);Google Scholar
  96. 27c).
    Herbert Blumer: Sociological theory in industrial relations. In: American Sociological Review, vol. XII (June 1947) S. 271–278;CrossRefGoogle Scholar
  97. 27d).
    Delbert C. Miller: The future development of industrial sociology. In: Proceedings of the Pacific Sociological Society, Research Studies. State College of Washington, vol. 15 (April 1947) S. 155–161;Google Scholar
  98. 27e).
    Wilbert E. Moore: Current issues in industrial sociology. In: American Sociological Review, vol. XII (Dec. 1947) S. 651–657;CrossRefGoogle Scholar
  99. 27f).
    Wilbert E. Moore: Industrial sociology: status and prospects. In: American Sociological Review, vol. XIII (Aug. 1948) S. 382–391;CrossRefGoogle Scholar
  100. 27g).
    Harold L. Sheppard: The treatment of unionism in „managerial sociology“. In: American Sociological Review, vol. XIV (April 1949) S. 310–313.Google Scholar
  101. 28).
    Vgl. außer Moore insbes. Industry and society, edited by William Foote Whyte. New York 1946;Google Scholar
  102. 28a).
    W. Lloyd Warner and J. O. Low: The social system of the modern factory. The strike: a social analysis. New Haven 1947 (3. Druck 1949); Insights into labor issues, edited by Richard A. Lester and Joseph Shister. New York 1948;Google Scholar
  103. 28b).
    Delbert C. Miller and William H. Form: Industrial sociology. An introduction to the sociology of work relations. New York 1951. Das letztgenannte Buch von 896 Seiten ist – obwohl es den Titel „Industrial sociology“trägt – das erste ausschließlich der Betriebssoziologie gewidmete amerikanische Buch. Es bietet ebenso den Versuch einer wissenschaftlichen Grundlegung wie eine Inangriffnahme der sozialen Betriebsprobleme, insbesondere in der Behandlung der sozialen Organisation des Betriebs, des Betriebsgeistes und der Zusammenarbeit, der sozialen Anpassung des Arbeiters und des Verhältnisses der Industrie zur Ortsgemeinde sowie zur Gesellschaft.Google Scholar
  104. 29).
    Dies ist hier zunächst aus Gründen des Raummangels, dann aber auch des Materialmangels nicht möglich, weil nur ein kleiner Teil der amerikanischen Literatur zur Industriesoziologie in Deutschland erreichbar ist.Google Scholar
  105. 30).
    Harold L. Sheppard spricht zwar wiederholt von managerial sociology — bspw. auch in seiner Dissertation „Managerial sociology. A critical commentary n the Mayo influence in industrial sociology. University of Wisconsin 1948 -, begreift diese aber — wie er die Freundlichkeit hatte, mir brieflich mitzuteilen — als „a particular kind of industrial sociology which unconsciously or consciously has a pro-management bias“. — In diesem Zusammenhang sind vielleicht einige persönliche Bemerkungen von Interesse, welche zeigen, wie schwierig auch unter Fachwissenschaftlern die gegenseitige Verständigung und Befruchtung sein kann. Von den oben Zitierten kam in den dreißiger Jahren durch die IRI Walter Jost mit Mary van Kleeck zu persönlicher Begegnung, während der Schreiber dieser Zeilen auf einer Amerikareise 1937 Whitehead besuchte. Weder erfuhren die Deutschen Näheres über die amerikanischen Ansätze, insbesondere die Hawthorne-Experimente, noch ging den Amerikanern — die doch ähnlich interessiert waren — die deutsche Arbeit zur Betriebssoziologie auf. Als der Schreiber dieser Zeilen 1938 durch den amerikanischen Kollegen Eubank versuchte, drüben Kenntnis zu geben von der deutschen betriebssoziologischen Arbeit, konnte der Artikel nicht untergebracht werden. Übrigens trug der Artikel die Überschrift „Industrial sociology — a new science“, einmal weil der Begriff Betriebssoziologie schwer übersetzbar ist, sodann um die Betriebssoziologie als Teil einer Industriesoziologie darzutun. Der Ausdruck „industrial sociology“war damals in den V. St. von Amerika wohl unbekannt, wurde jedenfalls vom Autor zur Selbsthilfe geprägt.Google Scholar
  106. 31).
    Vgl. hierzu insbesondere J. R. Richardson: Industrial relations in Great Britain. Genf und London 1933;Google Scholar
  107. 31a).
    K. G. Fenelon: Management and labour. London 1939;Google Scholar
  108. 31b).
    C. H. Northcott: Personnel management, its scope and practice. London 1945.Google Scholar
  109. 32).
    Vgl. W. H. Scott: Joint consultation in a Liverpool manufacturing firm. A case study in human relations in industry. Liverpool 1950;Google Scholar
  110. 32a).
    Elliott Jaques: The changing culture of a factory. A study of authority and participation in an industrial setting. London 1951;Google Scholar
  111. 32b).
    Jean-E. Humblet: La sociologie industrielle appliquée en Grande-Bretagne. In: Revue du Travail (Brüssel), August 1950;Google Scholar
  112. 32c).
    Joan Woodward: Scziale Forschung in der Industrie Großbritanniens. In: Soziale Welt, 2. Jg. (1950/51) S. 24–36.Google Scholar
  113. 33).
    Vgl. Robert Courau: Le patron et son équipe. Psychologie du haut commandement des entreprises. Paris 1930;Google Scholar
  114. 33a).
    Georges Friedmann: Problèmes humains du machinisme industriel. Paris 1946 S. 245–344. Ober einige z.T. noch nicht veröffentlichte französische Untersuchungen, welche unter Leitung von Friedmann und vom Maschinenproblem ausgehend in verschiedenen Industrien angestellt wurden,Google Scholar
  115. 33a).
    vgl. E. Verley und J. D. Reynaud: Mensch und Maschine. In: Soziale Welt, 2. Jg. (1950/51) S. 227–237.Google Scholar
  116. 34).
    Es versteht sich, daß für vorliegende Darstellung nur die für eine Grundlegung der Betriebssoziologie systematisch wichtiger erscheinenden Veröffentlichungen vermerkt werden konnten. Für Deutschland wären gar manche weitere Arbeiten heranzuziehen, von Josef Winschuh „Betriebsrat oder Gewerkschaft? Beiträge zur Soziologie des Betriebsrätewesens“(Essen 1922) über etwa Karl Dunkmann „Soziologie der Arbeit“(Halle 1933) und manche Studien der Psychotherapie bis zu Paul Christian und Renate Haas „Wesen und Formen der Bipersonalität. Grundlagen für eine medizinische Soziologie“(Stuttgart 1949). Weitere Literaturhinweise — insbesondere auch bezüglich der außerdeutschen Staaten — siehe bei Geck: Soziale Betriebsführung. Essen 1952.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1951

Authors and Affiliations

  • L. H. Ad. Geck

There are no affiliations available

Personalised recommendations