Advertisement

Die moderne Marginaltheorie und das ökonomische Prinzip

  • Matthias Heister
Part of the Beträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung book series (BBF, volume 17)

Zusammenfassung

Aus den Untersuchungen im alternativen Bereich wissen wir, daß der Kapitalwert nicht eine, sondern zwei Investitionen repräsentiert und daß der Kapitalwertvergleich jeweils vier Investitionen nach dem Minimalprinzip einander gegenüberstellt. Von dieser Feststellung müssen wir im marginalen Bereich ausgehen und die Kapitalwertmaximierung zunächst als sukzessiven alternativen Vergleich verstehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 110.
    Vgl. die Literaturangaben bei E. Schneider, Wirtschaftlichkeitsrechnung, S. 75 f.Google Scholar
  2. 111.
    Vgl. H. Albach, Wirtschaftlichkeitsrechnung, S. 61 f. und Anmerkung.Google Scholar
  3. 112.
    E. Schneider, Wirtschaftlichkeitsrechnung, S. 61.Google Scholar
  4. 113.
    Vgl. Abschnitt 43, 1. Der Fall 2 spielt in Theorie und Praxis keine Rolle. Er wird hier übergangen.Google Scholar
  5. 114.
    E. Schneider, Wirtschaftlichkeitsrechnung, S. 59 f. Es liegt also der dort behandelte Fall 4 vor.Google Scholar
  6. 115.
    Aus diesem Grunde schreibt G. Terborgh, Dynamic Equipment Policy, S. 176, mit Recht über die Arbeiten von A. Hotelling und G. A. D. Preinreich : “Unfortunately, 116 F. und V. Lutz, Theory of Investment, S. 106: “It follows that the optimum lifetime of the first machine, since it must earn interest on a larger sum, will be shorter than the optimum lifetime of the second.”Google Scholar
  7. 117.
    E. Schneider, Wirtschaftlichkeitsrechnung, S. 85.Google Scholar
  8. 118.
    F. und V. Lutz, Theory of Investment, S. 119.Google Scholar
  9. 119.
    F. und V. Lutz, Theory of Investment, S. 120. — E. Schneider, Wirtschaftlichkeitsrechnung, S. 60, führt die Differentiation nicht durch, sondern verwendet eine besondere Art anschaulicher Beweisführung.Google Scholar
  10. 120.
    Vgl. Abschnitt 53, 2.Google Scholar
  11. 121.
    Daß eine Untersuchung des Problems nach der Methode der Maximierung des internen Zinsfußes von der gesamten modernen Investitionstheorie übergangen wird, hat seine besonderen Gründe. Wir werden im Abschnitt 75, 6 sehen, daß unter den Bedingungen der Zinsfußmaximierung das „allgemeine Gesetz der Ersatzinvestion“ niemals Gültigkeit haben kann.Google Scholar
  12. 122.
    Abschnitt 64, 5.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag · Köln und Opladen 1962

Authors and Affiliations

  • Matthias Heister

There are no affiliations available

Personalised recommendations