Advertisement

Die Rentabilitätsanalyse als Marginalvergleich

  • Matthias Heister
Part of the Beträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung book series (BBF, volume 17)

Zusammenfassung

Haben wir bisher versucht, die Alternativentscheidung von Investitionen auf eine sichere Grundlage zu stellen, so wenden wir uns nun den marginalen Verfahren der Vorteilsbestimmung zu. Eine Unterscheidung des alternativen und des marginalen Bereiches wurde oben dadurch erreicht, daß wir dem einen die Auswahl unter endlich vielen, dem anderen unter unendlich vielen Investitionen zuordneten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 96.
    Vgl. E. L. Grant, Principles, S. 516 : “By the use of simplifying assumptions that depart in some measure from the complexities of actual affairs, certain problems are made capable of mathematical analysis.” — Vgl. Irving Fisher, Theory of Interest, deutsche Ausgabe, Jena 1932, S. 258.Google Scholar
  2. 97.
    K. E. Boulding, A Note on the Theory of Investment of the Firm, S. 81.Google Scholar
  3. 98.
    Vgl. I. Fisher, The Theory of Interest, deutsche Ausgabe, Jena 1932, S. 135 ff. — E. Schneider, Wirtschaftlichkeitsrechnung, S. 48. — F. und V. Lutz, Theory of Investment, S. 25.Google Scholar
  4. 99.
    Vgl. E. Schneider, Wirtschaftlichkeitsrechnung, S. 45ff. — F. und V. Lutz, Theory of Investment, Chapter II, Criteria of Profit Maximization, S. 16–48. — Vgl. die Abschnitte 62 und 63.Google Scholar
  5. 100.
    Vgl. F. und V. Lutz, Theory of Investment, S. 16 ff.Google Scholar
  6. 101.
    Vgl. Abschnitt 53, 2.Google Scholar
  7. 102.
    Vgl. F. und V. Lutz, Theory of Investment, S. 16 ff. und S. 27 ff.Google Scholar
  8. 103.
    Vgl. U. Brinkmann, Grenzleistungsfähigkeit, S. 95 : „Durch diese Analogie wird besonders deutlich, daß eine Investitionsrechnung, die auf der Maximierung des durchschnittlichen internen Zinsfußes aufbaut, nie zu der optimalen Gestaltung eines Investitionsobjektes, d. h. zur Ermittlung des maximalen Gesamtgewinnes, führen kann.“Google Scholar
  9. 104.
    Vgl. F. und V. Lutz, Theory of Investment, S. 17.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag · Köln und Opladen 1962

Authors and Affiliations

  • Matthias Heister

There are no affiliations available

Personalised recommendations