Advertisement

Voruntersuchungen

  • Matthias Heister
Part of the Beträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung book series (BBF, volume 17)

Zusammenfassung

Wenn oben gesagt wurde, daß drei Disziplinen an der Entwicklung der Investitionstheorie beteiligt waren, so ist diese Aufzählung nur bedingt erschöpfend. Es fehlt die Betriebswirtschaftslehre, die mit Recht einen bedeutenden Platz in der Diskussion um die Investitionstheorie hätte einnehmen können, da das mikroökonomische Investitionsphänomen in den betriebswirtschaftlichen Sektor fällt. Aber spezifische Ergebnisse der Betriebswirtschaftslehre fehlen. Dies mag einmal daran liegen, daß sich in den angelsächsischen Ländern eine eigene Betriebswirtschaftslehre nicht in der Weise emanzipiert hat, wie es im deutschen Sprachbereich seit Schmalenbach geschehen ist. Andererseits ist es ziemlich sicher, daß die betriebliche Praxis ein wissenschaftlich zu lösendes Investitionsproblem noch gar nicht kennt und damit der Betriebswirtschaftslehre das Objekt fehlt, mit dem sie sich zu befassen hätte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 27.
    Vgl. B. M. Gerbel, Rentabilität, S. 127 : „Wenn es eine Rentabilitätslehre oder eine Investitionslehre gäbe — leider gibt es eine solche Wissenschaft noch nicht, sonst gäbe es vielleicht weniger Fehlinvestitionen —, würde sie einen theoretischen Teil besitzen, ... “Google Scholar
  2. 28.
    E. L. Grant, Principles, S. 5: “ Such a method of solving problems by ‘going into a trance and coming out with the answer’ . ”Google Scholar
  3. 29.
    Vgl. H. Brandt, Investitionspolitik, S. 44 : „Die theoretischen Verfahren der Investitionsrechnung sind bisher ohne wesentlichen Einfluß auf das betriebliche Vorgehen geblieben. Die Investitionspolitik ist eines der wenigen Gebiete, in denen die betriebliche Praxis völlig von der Wirtschaftstheorie abweicht.“Google Scholar
  4. 30.
    Karl-Heinz Blömer, Grundfragen der Wirtschaftlichkeitsrechnung bei der Investitionsplanung in der öffentlichen Elektrizitätsversorgung, Diss. Köln 1955, S. 17: „Es nimmt daher nicht wunder, daß die Planung von neuen Anlagen, von Erweiterungen und Umstellungen in der Elektrizitätswirtschaft bisher nahezu ausschließlich Sache der Techniker gewesen ist. Speziell vom Standpunkt der Wirtschaftlichkeitsrechnung liegt darin eine gewisse Gefahr.“Google Scholar
  5. 31.
    Über die Widerstände von seiten der Praxis vgl. E. L. Grant, Principles, S. 565 ff.Google Scholar
  6. 32.
    B. M. Gerbel, Rentabilität, S. 6ff., stellt den Unterschied zwischen ökonomischem und technischem Denken besonders deutlich heraus.Google Scholar
  7. 33.
    Interessant in dieser Hinsicht sind die Vorschläge von Churchman-Ackoff Arnoff, Introduction, über Teambildungen im Rahmen des Operations Research, wobei die Wirtschaftswissenschaftler immer noch eine untergeordnete Rolle spielen.Google Scholar
  8. 34.
    Kurt Rummel, Wirtschaftlichkeitsrechnung, Archiv für das Eisenhüttenwesen, 10. Jg. 1936, S. 73.Google Scholar
  9. 35.
    Vgl. Hans Seischab, Über Wirtschaftlichkeit und Wirtschaftlichkeitsrechnung, Aktuelle Betriebswirtschaft, Festschrift für Konrad Mellerowicz, Berlin 1952, S. 103. — Vgl.Google Scholar
  10. 35a.
    Herbert Vormbaum, Zur Praxis der Wirtschaftlichkeitsrechnung, Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 23. Jg. 1953, S. 154ff.Google Scholar
  11. 36.
    Vgl. Hans-Karl Schneider, Aufgabenstellung und Verfahren der Investitionsrechnung, Tagungsberichte des Energiewissenschaftlichen Instituts an der Universität Köln, Heft 7, 1955, S. 73.Google Scholar
  12. 37.
    H. Brandt, Investitionspolitik, S. 44–89, unterscheidet ähnlich statische und dynamische Investitionsrechnung.Google Scholar
  13. 38.
    E. Gutenberg, Der Stand der wissenschaftlichen Forschung auf dem Gebiet der betrieblichen Investitionsplanung, ZfhF, 6. Jg. 1954, S. 559 ff.Google Scholar
  14. 39.
    E. Schneider, Wirtschaftlichkeitsrechnung, S. 132f.Google Scholar
  15. 40.
    B. M. Gerbel, Rentabilität, S. 109–170.Google Scholar
  16. 41.
    E. L. Grant, Principles, S. 589–596.Google Scholar
  17. 42.
    Vgl. J. Dean, Capital Budgeting, 3. Aufl., New York 1956, S. 6 ff. ; ferner The National Bureau of Economic Research : The Regulations of Business Investment, Princeton 1954, S. 43.Google Scholar
  18. 43.
    Vgl. K. H. Blömer, Grundfragen, S. 4: „Man wird die Praxis nur dann für aus der Theorie entwickelte Verfahren gewinnen können, wenn man von vornherein einen strengen Maßstab anlegt an ihre praktische Durchführung.“Google Scholar
  19. 44.
    Vgl. H. Brandt, Investitionspolitik, S. 23, über die reinen Investitionsrechnungen: „Sie sind ein Kernproblem der investitionspolitischen Untersuchung von Anlagen.“Google Scholar
  20. 45.
    Die Konzentration dieser Arbeit auf den Punkt a) der Gutenbergschen Einteilung bringt es mit sich, daß im folgenden deren Punkte b) bis d), insbesondere die Berücksichtigung unsicherer Erwartungen und die der Imponderabilien, außer acht gelassen werden.Google Scholar
  21. 46.
    ; E. Schneider, Wirtschaftlichkeitsrechnung, S. 6, Anmerkung 1.Google Scholar
  22. 47.
    Vgl. Wolfgang Lücke, Investitionsrechnung auf Grund von Ausgaben und Kosten, ZfhF 79, 1955, S. 310ff. — Vgl. H. Brandt, Investitionspolitik, S. 90ff.Google Scholar
  23. 48.
    E. Schneider bringt hierzu in seiner Wirtschaftlichkeitsrechnung auf den Seiten 137 bis 142 eine ausführliche Herleitung.Google Scholar
  24. 49.
    Vgl. E. Schneider, Wirtschaftlichkeitsrechnung, S. 10 : „Unter dem internen Zinsfuß einer Investition wird der Zinsfuß verstanden, bei dem der auf irgendeinen Zeitpunkt bezogene Gegenwartswert sämtlicher Aus- und Einzahlungen gleich Null ist, oder, was dasselbe besagt, bei dem die beiden Zahlungsreihen äquivalent sind.“Google Scholar
  25. 50.
    E. Schneider hat dies, wie wir oben gesehen haben, durch die Prämisse „Investitionen mit nur einem positiven internen Zinsfuß“ (S. 13) ausgeschaltet.Google Scholar
  26. 51.
    E. Schneider, Wirtschaftlichkeitsrechnung, S. 66.Google Scholar
  27. 52.
    E. Schneider, Wirtschaftlichkeitsrechnung, S. 67.Google Scholar
  28. 53.
    E. Schneider, Wirtschaftlichkeitsrechnung, 1. Aufl., 1951, S. 68 (in der 2. Aufl. gestrichen).Google Scholar
  29. 54.
    Vgl. Abschnitt 47: Der interne Zinsfuß.Google Scholar
  30. 55.
    Die Warnung von Grant, Principles, S. 241, hinsichtlich mathematischer Formeln dürfte hier auf die Finanzmathematik überhaupt anzuwenden sein.Google Scholar
  31. 56.
    E. Schneider, Wirtschaftlichkeitsrechnung, S. 19. Die dort angegebene Darstellung unterscheidet sich von der hier vorliegenden durch die Einbeziehung des Kapitalwertes.Google Scholar
  32. 57.
    E. Schneider, Wirtschaftlichkeitsrechnung, S. 38 ff., bearbeitet die Differenzinvestition auch nach der Internen-Zinsfuß-Methode.Google Scholar
  33. 58.
    Die Darstellung der approximativen Annuitätenmethode kann hier unterbleiben, da sie wissenschaftlich nicht interessiert. Vgl. Grant, Principles, S. 94ff.Google Scholar
  34. 59.
    H. Schindler, Investitionsrechnungen, S. 122f., zieht „aus Gründen der Anschaulichkeit und der Verhaltensweise des Unternehmers“ die Annuitätenmethode der Kapitalwertmethode vor.Google Scholar
  35. 60.
    H. Schindler, Investitionsrechnungen, gibt auf den Seiten 154–170 einen tieferen Einblick in diese Methode.Google Scholar
  36. 61.
    L. P. Alford und J. R. Bangs, Cost and Production Handbook, New York 1950, S. 834ff., sprechen von der „pay-out-period“.Google Scholar
  37. 62.
    K. E. Boulding, The Practical Determination of the Rate of Return in the General Case — An Appendix to „Time and Investment“, Economica, Bd. 3, 1936, beschäftigt sich auf den Seiten 215–220 ausführlich mit diesem Problem.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag · Köln und Opladen 1962

Authors and Affiliations

  • Matthias Heister

There are no affiliations available

Personalised recommendations