Advertisement

Preisvorbehaltsklauseln

Formen und Anwendungsbereiche
  • G. Danert
  • W. Döhrmann
  • W. Dürrhammer
  • W. Gubitz
  • K. Hax
  • O. Hess
  • L. Kluitmann
  • W. Krähe
  • K. Morgenthaler
  • H. Müller

Zusammenfassung

Die Beweggründe für die Vereinbarung von Preisvorbehaltsklauseln liegen in der Ungewißheit über die Kosten- und Preisentwicklung während der Dauer eines Vertrages. Eine solche Vereinbarung ist insbesondere dann zweckmäßig, wenn zwischen dem Abschluß eines Vertrages und seiner Ausführung eine größere Zeitspanne liegt. Die Vertragschließenden halten eine Änderung der Preise oder der Kosten während dieser Zeit für wahrscheinlich oder möglich und wollen sie bei der Ver-tragsabwicklung berücksichtigt wissen. Besteht eine Tendenz zur Preis- oder Kosten¬steigerung, so ist vornehmlich der Verkäufer an einer Preisvorbehalts-Klausel interessiert, im umgekehrten Falle der Käufer. Es kann aber audi rein, daß trotz einer bestehenden Tendenz zur Preis- und Kostensteigerung der Käufer die Aufnahme der Vorbehaltsklausel vorschlägt, um auf diese Weise einen möglichst günstigen Ausgangspreis aushandeln zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Vgl. dazu: Dr. von Jan, Rechtsgültigkeit von Preisvorbehaltsklauseln in Lieferungsverträgen. „Der Betriebsberater“ 1952, S. 509–510Google Scholar
  2. 2a.
    Dr. H. Greulich, Die Gestaltung von Preisvorbehalten bei Lieferungsverträgen. „Der Betriebsberater“ 1952, S. 510–511Google Scholar
  3. 2b.
    Dr. K. Klinger, Die Preisgleitklausel bei Kundenzahlungen. „Die Wirtschaftsprüfung“ 1952, S. 299–300 und 322–324Google Scholar
  4. 2c.
    Dr. H. Greulich, Preisvorbehalte bei sinkenden Preisen. „Der Betriebsberater“ 1933, S. 280Google Scholar
  5. 2d.
    Dr. W. Dürkes, Preisvorbehalt und Wertsicherungsklausel. Begriff und Bedeutung von Kostenelementsklauseln. „Der Betriebsberater“ 1953, S. 953–955Google Scholar
  6. 2e.
    Dr. E. Pöckel, Die Neuregelung der Preisbildung bei öffentlichen Aufträgen. „Neue Betriebswirtschaft“ 1954, S. 84–91 und S. 128–135.Google Scholar
  7. 3.
    Entscheidungen des Bundesgerichtshofs in Zivilsachen (BGHZ), 1, S. 353.Google Scholar
  8. 4.
    Pöckel, a. a. O., S. 90.Google Scholar
  9. 5.
    Urteil des Bundesgerichtshof vom 3. 10. 1953 — II ZR 216/52, vgl. Betriebsberater, Jg. 8 (1953), S. 925 f.Google Scholar
  10. 6.
    A. a. O., S. 90/91.Google Scholar
  11. 7.
    Pöckel, a. a. O., S. 91.Google Scholar
  12. 8.
    Klinger, a. a. O., S. 324. Google Scholar
  13. 9.
    Klinger, a. a. O., S. 324. H. Greulich, Anzahlungen bei Kauf- und Lieferverträgen. G. m. b. H.-Rundschau 1952, Heft 2, S. 27.Google Scholar
  14. 10.
    Siehe auch W. Strahringer: Gleitende Strompreise. Preisformeln für Wirkstrom in Sonderabnehmerverträgen. Verlags- und Wirtschaftsgesellschaft der Elektrizitätswerke m. b. H., Frankfurt a. M., 1952.Google Scholar
  15. 11.
    Gutachten über Kosten und Ertragslage der Elektrizitätswirtschaft im Bundesgebiet (Enquête-Bericht 1952), Frankfurt 1952, S. 136.Google Scholar
  16. 11a.
    In der Elektrizitäts-Wirtschaft wird der Preis für Großverbraucher in zwei Teile zerlegt, den Grund- oder Leistungspreis und den Arbeitspreis. Der Grundpreis ist das Entgelt dafür, daß der Abnehmer eine bestimmte Maschinenleistung des Elektrizitätswerks in Anspruch nimmt, die nach Kilowatt (kW) oder nach Kilo-Volt-Ampère (kVA) berechnet wird. Diese beanspruchte Maschinenleistung kann bei verschiedenen Abnehmern trotz gleicher Gesamtabnahme sehr unterschiedlich sein, weil sie von der Höchstbeanspruchung im Laufe des Jahres abhängig ist. Von zwei Abnehmern, die während eines Jahres je 2 Millionen kWh beziehen, beansprucht der eine die Maschinenleistung des Lieferwerkes in der Spitze nur mit 400 kW, der andere aber mit 800 kW. Das Elektrizitätswerk muß also für den zweiten Kunden doppelt so viel an installierter Maschinenleistung bereithalten wie für den ersten. Als Ausgleich für die höheren Kapitalkosten ist ein entsprechend höherer Grundpreis zu zahlen. Dieser wird je nach der Preispolitik der Elektrizitätswerke sehr unterschiedlich festgesetzt; der Jahresbetrag schwankt heute zwischen 50,— DM/kW und 100 DM/kW. Der Arbeitspreis ist das Entgelt für die tatsächlich abgenommene Strom-Menge in kWh. Er differenziert sich nur bei großen Unterschieden in den Abnahme-Mengen.Google Scholar
  17. 12.
    Dr. Baerlecken: Preisrisiko, Preisgleitklauseln und Baukosten, in: Gemeinnütziges Wohnungswesen, 1951, Oktober-Heft.Google Scholar
  18. 13.
    Pöckel, a. a. O., S. 91.Google Scholar
  19. 14.
    Vgl. dazu Dürkes, W.: Preisvorbehalt und Wertsicherungsklausel. „Der BetriebsBerater“ 1953, S. 953 ff.Google Scholar
  20. 15.
    VfWMBl. 1947, S. 251.Google Scholar
  21. 16.
    VfWMB. 1948, S. 111.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen 1956

Authors and Affiliations

  • G. Danert
    • 1
  • W. Döhrmann
    • 1
  • W. Dürrhammer
    • 2
  • W. Gubitz
    • 3
  • K. Hax
    • 4
  • O. Hess
    • 1
  • L. Kluitmann
    • 5
  • W. Krähe
    • 1
  • K. Morgenthaler
    • 6
  • H. Müller
    • 7
  1. 1.EssenDeutschland
  2. 2.DüsseldorfDeutschland
  3. 3.Dortmund (Vorsitzer)Deutschland
  4. 4.Frankfurt a. M.Deutschland
  5. 5.DuisburgDeutschland
  6. 6.HöselDeutschland
  7. 7.NeußDeutschland

Personalised recommendations