Advertisement

Die elektrostatische Aufbereitung und die Elektrofilter

  • Siegfried Valentiner
Chapter
  • 12 Downloads
Part of the Sammlung Vieweg book series (SV)

Zusammenfassung

Daß die elektrostatische Aufbereitung verhältnismäßig selten Anwendung findet, hat seinen Grund in der Hauptsache wohl. darin, daß das aufzubereitende Material vor allem gut trocken sein muß. Außerdem wird meist Staubfreiheit gefordert werden müssen, sobald es sich nicht direkt um elektrische Entstaubungsanlagen handelt, die auch zu den Methoden der elektrostatischen Aufbereitung gezählt werden müssen. Es ist allerdings die Frage, ob nicht dieses Stadium spärlicher Anwendungsmöglichkeit in absehbarer Zeit überwunden und einem anderen weichen wird, nämlich dann, wenn die vielen Erfahrungen, die man bei der elektrischen Entstaubung gemacht hat, und die sorgfältigere theoretische Behandlung der Aufbereitungsanlagen zu Verbesserungen auch dieser anderen Methoden geführt haben werden. Wir werden uns daher in diesem Abschnitt hauptsächlich der elektrischenEntstaubung widmen und nur einige Bemerkungen über die früheren Methoden der elektrischen Aufbereitung von Material der Korngrößen 2 bis 0,5 mm vorausschicken, um diesen Vorgang wenigstens in physikalischer Beziehung zu charakterisieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    R. Seeliger, ZS. f. techn. Phys. 7, 49, 1926.Google Scholar
  2. 1).
    W. Deutsch, Metall u. Erz 24, 356, 1927;Google Scholar
  3. 1a).
    W. Deutsch, ZS. f. techn. Phys. 6, 423, 1925;Google Scholar
  4. 1b).
    W. Deutsch, Ann. d. Phys. 76, 729, 1925.CrossRefGoogle Scholar
  5. 1c).
    J. Stark und W. Friedrichs, Wiss. Veröff. a. d. Siemens-Konz. 2, 208, 1922.Google Scholar
  6. 1d).
    H. Rohmann, ZS. f. Phys. 17, 253, 1923.CrossRefGoogle Scholar
  7. 1).
    Vgl. u. a. Voigt, ZS. f. Gew. u. Verwertung d. Braunkohle 25, 435, 469, 1926.Google Scholar
  8. 1a).
    G. Franke, ebenda 25, 249, 590, 1926 ;Google Scholar
  9. 1b).
    G. F ranke, ZS. f. Gew. u. Verwertung d. Braunkohle 23, 745, 1925.Google Scholar
  10. 1c).
    K. Ehrung , ebenda 24, 813, 836, 1926.Google Scholar
  11. 1).
    Deutsch, 1. c.Google Scholar
  12. 1).
    „Brüden“ nennt man das bei der Trocknung von Material (z. B. Braunkohle) abströmende Wasserdampf-Luft-Gemisch; es enthält mehr oder weniger Staubmenge des zu trocknenden Materials, über das es geströmt ist.Google Scholar
  13. 2).
    Beyersdorffer, Staubexplosionen, 1925. Steinkopff, Dresden und Leipzig.Google Scholar
  14. 1).
    Fischer, ZS. V. D. I. 70, 253, 1926.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1929

Authors and Affiliations

  • Siegfried Valentiner
    • 1
  1. 1.Bergakademie ClausthalDeutschland

Personalised recommendations