Advertisement

Die Herdarbeit

  • Siegfried Valentiner
Chapter
  • 11 Downloads
Part of the Sammlung Vieweg book series (SV)

Zusammenfassung

Die Herde sind Apparate, bei denen zur Trennung von der Reibung des Materials auf der Unterlage ein wichtiger Gebrauch gemacht wird und die daher anregen, diese Reibung genauer zu studieren. Die Einrichtung eines Herdes, wie er in den Aufbereitungen zu sehen ist, zeigt Abb. 27. Man erkennt deutlich: 1. die jeder Herdfläche g eigene Neigung gegen die Horizontale von in der Praxis höchstens 8°, die dem Trübestrom, der von geringer Höhe über dem Herd an der einen oberen Ecke auf den Herd herunterfällt, eine Komponente der Bewegung erteilt, und 2. die Vorrichtung zur Querbewegung des Herdes, die dem Strom, insbesondere den festen, darin enthaltenen Teilchen eine zur erstgenannten senkrechte Komponente aufdrückt. Je nach spezifischem Gewicht und Korngröße folgen die Teilchen mehr oder weniger diesen Bewegungen (Richtung p und ε) des Stromes, so daß er sich in mehrere Streifen (von a 1 a 2 nach b 1 b 2, c 1 c 2 usw.) auflöst (Abb. 28), die schräg über die Herdfläche sich hinbewegen und getrennt abgefangen werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Voigt, Braunkohle. ZS. f. Gew. u. Verw. d. Br. 25, 435 ff. (insbes. S. 448), 1927.Google Scholar
  2. 1).
    Th. Pösch1, Handb. d. Phys. 5, 486, 1927.Google Scholar
  3. 1).
    R. Karlik, Rheowäschen. Montan. Rundschau 1926, Nr. 22. (Dort auch frühere Literatur.)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1929

Authors and Affiliations

  • Siegfried Valentiner
    • 1
  1. 1.Bergakademie ClausthalDeutschland

Personalised recommendations